Kontroverse um aktuelle Homöopathie-Studie mit positivem Ergebnis

Lesezeit: ca. 1 Minute

Symbolbild: Homöopathika.

Maharashtra (Indien) – Eine im Nature-Fachjournal „Scientific Reports“ veröffentlichte Studie soll angeblich den wissenschaftlichen Beweis für die unter Schulmedizinern höchstumstrittene Wirkung der Homöopathie erbracht haben. Erwartungsgemäß regt sich gegen die Publikation schwergewichtiger Widerstand – und tatsächlich haben Kritiker auch einige Unstimmigkeiten in der Veröffentlichung ausgemacht. Die Autoren erklären diese jedoch mit unabsichtlichen Fehlern beim Zusammenstellen des Manuskripts und bloßen Tippfehlern.

Hinweis: Sie lesen diese Meldung in der Rubrik “GreWi-Shortcut”: Im Gegensatz zu den gewohnt ausführlichen GreWi-Meldungen, werden hier Meldungen kurz zusammengefasst. und am dieser “Kurzmeldung” finden Sie dann Links zu den Meldungen der Originalquelle.

“Alle Experimente seien mit der größtmöglichen Integrität durchgeführt worden”, betonte Koautor Kalpesh Patil denn auch gegenüber „Nature News“ und die Fehler würden die wissenschaftlichen Schlussfolgerungen nicht verändern.

Das jedoch überzeugt die Kritiker der Studie bislang nicht. Die Studie wurde Online mit einem entsprechenden Hinweis versehen und soll nun erneut und umso gründlicher überprüft werden. “Entweder das Paper ist korrekt, dann wäre es von außerordentlicher Bedeutung. Oder aber es ist falsch”, sagt Enrico Bucci von der Temple University in Philadelphia, einer der Forscher, die die Studie aktuell überprüft haben.

– Einen ausführlichen und zum derzeitigen Sachstand ausgewogene Bericht über den „Streit um vermeintlichen Beweis für die Wirksamkeit der Homöopathie“ finden Sie auf den Seiten des „Wissensmagazins Scinexx“.

© grenzwissenschaft-aktuell.de