Kornkreise 2015: Neue Formationen Ende Mai bis Mitte Juni

00598
Saarbrücken (Deutschland) – Erneut ist die alljährliche Kornkreissaison in vollem Gange. Neu Formationen wurden in den Niederlanden, Italien, Deutschland, Frankreich, der autonomen russischen Republik Adygea entdeckt. Auch diese sollen im Folgenden in der bereits bekannten, kurz kommentierten Form vorgestellt werden.

Zunächst erreichten Kornkreisforscher zwei Berichte über Kornkreisformationen bei Castelnuevo Berarddegna in der italienischen Provinz Siena, die hier jedoch schon Ende Mai entdeckt worden waren.

00600

00599
Bei einem Muster handelt es sich um eine 6-gliedrige Blumen/Stern-Variante…
Copyright: Marco Tassini

00601
…bei der zweiten Formation um einen von fünf unterschiedlich breiten Ringen konzentrisch eingerahmten kleinen Zentralkreis.

Copyright: Fabio Pierini

00602Anfang Juni veröffentlichte die US-Kornkreisforschungsorganisation “Independent Crop Circle Researchers’ Association (ICCRA) ihren Abschlussbericht zu den Untersuchungen der Kornkreisformation in einer Heugraswiese nahe Gray im US-Bundesstaat Tennessee (…wir berichteten). Darin kommen die Forscher zu dem Schluss, dass es sich bei diesem Muster eindeutig um das Werk von Menschen handelt. Den englischen ICCRA-Abschlussbericht finden Sie HIER.

 

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den tägichen GreWi-Newsletter bestellen +

Am 4. Juni wurde dann eine weitere Kornkreisformation in einer Grassfläche nahe Hoeven in Noord-Brabant entdeckt.

00603
4. Juni 2015, nahe Hoeven

Copyright: Ronald Sikking / robbertvandenbroeke.nl

Auch in diesem Fall ging der Entdeckung die “Vorahnung” des holländischen Mediums Robbert van den Broeke voraus, der schon seit seiner Jugend behauptet, die Entstehung einiger Kornkreise nicht nur mit eigenen Augen gesehen zu haben, sondern auch diese örtlich und geometrisch vorherzusehen. Während es aufgrund dieser Voraussagungen und “Ahnungen” schon zu zahlreichen Kornkreisentsdeckungen rund um Robbert gekommen ist, war es v.d.Broeke bislang leider noch nicht möglich, ein solches Ereignis derart vorherzusagen, dass unabhängige Forscher sich noch vor der Kornkreisentstehung an Ort und Stelle begeben und die Vorgänge beobachten und dokumentieren konnten. Während Kritiker v.d.Broeke plumpen Schwindel unterstellen, konnte ihm ein solcher bislang noch nie nachgewiesen werden. Einen ausführlichen Bericht (englisch) zum Kornkreis vom 4. Juni finden Sie HIER.

Ein auffallend großer und geometrisch exakter Kornkreis wurde dann am 7. Juni 2015 in einem schon riefen Weizenfeld nahe Pontecurone in der italienischen Provinz Alessandria entdeckt. Außer des Luftbilder liegen bislang noch keine weiteren Informationen zu diesem Kornkreismuster vor.
00604
Copyright: Conal Doyle


Klicken Sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Zum Thema

Ebenfalls am 7. Juni wurde auch in der im Nordkaukasus gelegenen, autonomen russischen Republik Adygea eine Kornkreisformation entdeckt. Auch hier liegen bislang außer den Bildern nur wenige Informationen vor.
00605
Copyright: RuptlyTV/RT

Nachdem zuvor schon am 18. Mai bei Berlin-Gropiusstadt eine erste Kornkreisformation entdeckt worden war (…wir berichteten), wurde nun am 8. Juni 2015 eine weitere Formation gemeldet und bestätigt.
00607

 00608
Copyright: Reecard Farché, reecardfarche.com


Klicken sie auf die Bildmitte, um das Video zu starten

Allerdings, so berichtet der deutsche Kornkreisforscher und Sachbuchautor Andreas Müller auf seiner Internetseite “kornkreise-forschung.de”, zeigt nicht nur auch dieses Muster deutliche geometrische Ungenauigkeiten auf. Schon die Art und Weise, wie dieser Kornkreis gemeldet wurde, biete Grund zur Skepsis: So sei der Kornkreis selbst aufgrund des etwa mannshohen Getreides vom Boden und Feldrand als solcher gar nicht zu erkennen. Der anonyme Entdecker will den Kornkreis aber entdeckt haben, als er im Feld ein Reh gesehen habe und diesem nachgegangen sei. Trotz des mannshohen Getreides habe der “Entdecker” die Position des Kornkreises erstaunlich genau auf einem GoogleMaps-Luftbild markiert. Einen ausführlichen Bericht finden Sie HIER.

Auch in den englischen Feldern wurde am dann am 9. Juni eine weitere Kornkreisformation – nun in Form einer auffallend exakten Spirale (s. Grafik) nahe Sherston in der Grafschaft Wiltshire entdeckt. Leider versagt der das Feld besitzende Farmer Forschern wie Besuchern den Zugang zum Feld.
00610
00609
Copyright: cropcircleconnector.com (Luftbild), r71.deviantart.com (Grafik)

Am 11. Juni 2015 setzte sich dann eine Serie von Kornkreisen fort, die seit einigen Jahren in der ostfranzösischen grenznahen Region Alsace (Elsass) entdeckt wurden.
00597
Copyright/Quelle: Laurent Mami/Le Republicain Lorrain

Das neue Muster wurde in einem Feld nahe Rauwiller gefunden und setzt die Reihe der hiesigen Muster sowohl geometrisch wie auch qualitativ fort: “Schon die ersten Kornkreise dieser Art in dieser Gegend konnte ich selbst in Augenschein nehmen”, kommentiert Kornkreisforscher Andreas Müller für “grenzwissenschaft-aktuell.de”.
“Alles deutet für mich darauf hin, dass diese von Menschen mit mechanischen Mitteln aber vergleichsweise wenig Übung im Kornkreis-Herstellen angelegt wurden und werden. Gerade auch die aktuelle Formation zeigt zahlreiche Fehler und Ungenauigkeiten (Knicke und Brüche dort, wo eigentlich saubere Kreisverläufe sein sollten), die ganz gezielt auf die Nutzung falscher Werkzeuge hindeuten.”

Die bislang letzte bzw. neuste Formation wurde am 14. Juni 2015 nahe Zevenbergen in Noord-Brabant in den Niederlanden entdeckt.
00612
00613
Copyright: Michel Koenders / robbertvandenbroeke.nl

00611Erneut will Robbert v.d.Broeke dessen Entstehung und Form vorhergesehen haben und präsentierte hierzu noch vor der darauf folgenden Entdeckung eine Skizze der Formation (s. Abb.l.). Weitere Informationen und Foto hierzu finden Sie auf Robberts Internetseite.

 

 

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Kornkreise 2015: Die neusten Formationen bis Ende Mai 2. Juni 2015
Kornkreise 2015: Erste Formation in Deutschland 22. Mai 2015
Kornkreise 2015: Erste Formation des Jahres in England entdeckt
11. April 2015

© grenzwissenschaft-aktuell.de