Kornkreise 2018: Die letzten ‚Kreise‘ der Saison?

Lesezeit: ca. 7 Minuten

Saarbrücken (Deutschland) –  Mit Abschluss auch der letzten Erntearbeiten auf der nördlichen Hemisphäre dürfte auch die Kornkreis-Saison 2018 ihr vorläufiges Ende gefunden haben. Aus diesem Grund wirft GreWi im Folgenden den gewohnten kurz kommentierten Blick auf die bislang letzten Kornkreis-Exemplar, die weltweit seit Mitte Juli noch entdeckt wurden.

Am Morgen des 21. Juli wurde in einem reifenden Weizenfeld am Cliffords Hill nahe Stanton St. Bernard in der südwestenglischen Grafschaft Wiltshire ein zwölfteiliger „Wurfstern“ entdeckt – jedoch schon kurze Zeit später vom Farmer mit dem Mähdrescher großflächig zerstört und das weitere Betreten des Feldes untersagt.


Copyright: Nick Bull,
Crop Circles from Above

Einmalmehr deutlich außerhalb des klassischen Kornkreiszentrums im mittleren Südwesten Englands, wurde am 22. Juli eine vergleichsweise kryptische Formation nahe Sutton Hall in der östlichen Grafschaft Essex entdeckt – jedoch lediglich aus der Luft dokumentiert. Gerade die kleineren geschwungenen Zusätze der großen „Blume“ sorgen seither für zahlreiche Spekulationen über deren Bedeutung.


Copyright: CropCircleConnector.com

Ebenfalls vielfach kommentiert wurde die mögliche Bedeutung der seither nur als „The Door“ (die Tür) bezeichneten Kornkreisformation, die am 23. Juni bei Gurston Ashes in Wiltshire entdeckt wurde. Anhand der folgenden Luftbilder wird gut sichtbar, wie stark es von der jeweiligen Fotoperspektive abhängen kann, ob geometrische Ungenauigkeiten – wie hier krumme Linienverläufe – als solche erkannt werden, oder auch nicht.


Copyright: Steve Alexander,
temporarytemples.co.uk

Am 26. Juli 2018 wurde dann eine große, schneeflockenartige Formation in einem Weizenfeld an der Chesterton Windmill in Warwickshire entdeckt. Nachdem der Farmer zunächst den Besuch der Formation erlaubt hatte, änderte er kurze Zeit später seine Meinung wieder und sperrte das Feld für Be- und Untersucher. Zahlreiche weitere Aufnahmen der Formation finden Sie HIER.


Copyright: Nick Bull,
Crop Circles from Above

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Eine fast schon klassische Formation in Form eines doppelt umringten Kreises und eines weiteren Außenkreises fand sich am 27. Juni 2018 in einem Feld an der Wyke Lane, nahe East Worldham in der Grafschaft Hampshire.


Copyright: Hampshire Flyer via
CropCircleConnector.com

Am 29. Juli 2018 wurde dann in einem Weizenfeld auf dem Hackpen Hill in Wiltshire eine weitere blütenförmige Formation entdeckt.


Copyright: Nick Bull,
Crop Circles from Above

Auch hier verbot der Farmer zwar jeglichen Be- und Untersuchern den Zugang, dennoch gelangen einigen dennoch ein schneller Besuch, weshalb dann doch zahlreiche Aufnahmen aus dem Innern und der interessanten Bodenlage des Getreides zur Verfügung stehen. Diese finden Sie HIER.

Einer der aus Sicht der konkreten Kornkreisforschung vielleicht interessantesten Kornkreis-Fälle der Saison ereignete sich am 31. Juli 2018 nahe Québec in der gleichnamigen kanadischen Provinz: Nachdem Anwohner in der Nacht zuvor über dem Feld „wirbelnde Lichter“ und vielleicht sogar direkt die Entstehung des Kornkreises beobachtet hatten, wurde am darauffolgenden Tag der Kornkreis selbst – ein einfacher Einzelkreis von rund 18 Metern Durchmesser mit vier kleinen Fortsätzen entdeckt.


Copyright: Jean-Charles Moyen, MUFON Québec

Neben der Beobachtung der Lichter über dem Feld gibt es noch zahlreiche weitere Merkmale des Falles, die derzeit von kanadischen Forschern genau untersucht werden. Sobald der Abschlussbericht vorliegt, wird Kornkreisforscher Andreas Müller ausführlich für Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) berichten.

Zum Thema

Die erste Kornkreisformation im August 2018 wurde dann am 3. August in einem noch jungen, grünen Weizenfeld bei Prudentópolis in der nur spärlich besiedelten Region Jesuíno Marcondes im südbrasilianischen Bundesstaat Paraná entdeckt und wenige Tage später von dem brasilianischen UFO-Forscher Ademar Jose (A.J.) Gevaerd, dem Herausgeber des brasilianischen „UFO Magazine“ untersucht.


Copyright: Ademar Jose Gevaerd,
ufo.com.br

Entdeckt wurde das 84 Meter durchmessende Muster am frühen Morgen von César Jakub, der kaum 200 Meter von dem entdeckten Kornkreis entfernt wohnt (s. Abb.). In der Nacht zuvor habe weder er noch sein Nachbar irgendwelche Geräusche gehört, auch die Wachhunde waren still, obwohl sie normalerweise bei jeder nächtlichen Störung anschlagen. „Das Muster selbst erscheint sehr ungenau und unregelmäßig“, berichte Gevaerd. „Aber das Terrain ist auch sehr uneben und es hatte zuvor stark geregnet, wodurch das Feld selbst schon stark beschädigt worden war.“

Trotz der ungenauen Form berichtet Gevaerd, der schon zuvor Kornkreise in England und an anderen Orten in Brasilien be- und untersuchen konnte, keine Spuren menschlicher Aktivität gefunden zu haben. Genau im Zentrum der Formation fanden die Untersucher den Kadaver eines (das zeigte der fortgeschrittene Verwesungsprozess) schon länger zuvor verstorbenen Gürteltiers. „Dieser Kadaver muss allerdings hierher gelangt sein, nachdem sich das Muster gebildet hatte, weil er sonst von den niedergelegten Pflanzen be- und verdeckt worden wäre. Ob und was dieser Kadaver mit dem Kornkreis zu tun haben könnte, können wir uns bislang nicht erklären. (Anm. GreWi: Bereits zuvor wurden in zwei kanadischen Kornkreisen die plattgedrückten Kadaver von Stachelschweinen gefunden. Einige Forscher vermuten, dass die Tiere durch die Entstehungsprozesse der Kornkreise zu Tode kamen, da Stachelschweine bei Gefahr nicht fliehen, sondern sich einkugeln und auf den Schutz ihrer Stacheln vertrauen. In gleicher Weise verhalten sich Gürteltiere bei Gefahr.)


Copyright: Ademar Jose Gevaerd,
ufo.com.br

Abschließend fasst Gevaerd die Situation wie folgt zusammen: „Da der Kornkreis zum Zeitpunkt unserer Untersuchungen schon arg in Mitleidenschaft gezogen war, haben wir derzeit nicht genügend Informationen, um mit Sicherheit sagen zu können, ob dieser Kornkreis echt ist oder von Menschen angelegt wurde. Auf jeden Fall ist es der bislang früheste Kornkreis in Brasilien, wo die Saison meist erst im Oktober beginnt.“

Die von vielen als ästhetischer Höhepunkt der englischen Kornkreis-Saison 2018 betrachtete Großformation wurde dann am 10. August in einem erntereifen Feld nahe Etchilhampton in Wiltshire entdeckt. Mit einem Durchmesser von rund 90 Metern war es zugleich eine der größten Formationen des Sommers. Die Symbolik erinnerte indes an eine Kornkreisformation, die 2014 bei Reisting in Bayern entdeckt worden war (…GreWi berichtete).


Copyright:
FrankLaumen.de

Auch wenn das Muster selbst geometrisch zahlreiche Ungenauigkeiten aufwies, sorgte doch die Symbolik der Kornkreisformation, die am 13. August 2018 nahe Fonthill Bishop in Wiltshire entdeckt wurde bei vielen Betrachtern für Spekulationen – nicht zuletzt, da das uhrenartige Muster unmittelbar neben einer landwirtschaftlichen Testreihe entdeckt wurde, die zumindest auf den ersten Blick kornkreisartige Züge aufweist, jedoch aus gemähten Segmenten besteht.


Copyright: Nick Bull,
Crop Circles from Above

Eine eher ungewöhnliche Entdeckung wurde am 14. August bei Norridge Wood, unweit vom Cley Hill nahe Warminster gemacht. Nicht nur dass die Kornkreisformation in einem überreifen Gerstenfeld entdeckt wurde, wie sie zu dieser Jahreszeit eigentlich schon längst abgemäht sind (Anm. GreWi: Die Erntezeit für Gerste beginnt hier teilweise schon Ende Juni), auch das Muster selbst scheint unbemerkt bereits längere Zeit im Feld gelegen zu sein. Zumindest erklärt dieser Umstand, dass das Muster aufgrund des wieder emporgewachsenen Getreides nur noch ungenau zu erkennen ist.


Copyright: Steve Alexander,
temporarytemples.co.uk

Die Kornkreise, die seit 2008 und auch bereits in diesem Jahr rund um Prudentópolis in Brasilien entdeckt wurden (siehe 3. August) inspirierten offenbar den Satelliteninternetanbieters „HughesNet“ zur Herstellung eines dortigen Kornkreismusters in Form des WLAN/WIFI-Symbols zu Werbezwecken (…siehe 1, 2):

Eine ähnliche Idee hatte offenbar auch der philippinische Pay-TV-Anbieter „CignalTV“ und ließ Anfang August zwei nahezu identische Muster in Felder bei Nueva Ecija und Nasugbu legen. Die beiden Kornkreis-Fakes können als „H-CON 180810“ gelesen und damit als Werbegag auf das TV-Entertainment-Event H-Con 2018 des „History Channels“ auf den Philipinen verstanden werden, auf dem auch der Moderator der History-Doku „Ancient Aliens“ Giorgio Tsoukalos auftrat:

Das bislang letzte Kornkreis-Ereignis des Sommers 2018 wurde dann bei einem Überflug über einen Kornkreis entdeckt, der bereits am 1. Juli auf der Pancake Plantation, nahe Alton in der Grafschaft Hampshire entdeckt worden war (…GreWi berichtete). Das einfache Muster aus einem von zwei eher ungenauen Ringen umgebenen kleinen Zentralkreis (s. Abb. l.) wurde in der Folge offenbar zu einem größeren – aber weiterhin ungenauen Sechsstern-Muster (r.) erweitert. Der ehemals kleine Zentralkreis ist im neuen Muster als kleiner dunkler Fleck noch zu erkennen.

Copyright: Nick Bull,
Crop Circles from Above

Da Sie diese Meldung bis zu Ende gelesen haben…
…und sich also intensiv und ausführlich für die Berichterstattung von Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) interessierst, würde ich mich freuen, wenn Sie die Arbeit an GreWi mit einem freiwilligen Unterstützer-Abo unterstützen würden.

Tatsächlich lesen immer mehr Menschen GreWi und der Anstieg der Leserzahlen freut mich natürlich sehr – aber die Werbeerträge, durch die sich GreWi finanziert, sinken dabei leider in gleichem Maße.

Anders als viele andere Newsangebote gibt es auf Grenzwissenschaft-Aktuell.de keine “Pay-Wall”, da ich ALLE GreWi-Inhalte auch für ALLE Interessierten offen zugänglich halten möchte. Das soll auch zukünftig so bleiben! Ein unabhängiger Wissenschaftsjournalismus, wie GreWi ihn täglich liefert, bedeutet aber auch tägliche Arbeit, die ich (Andreas Müller) alleine bestreite – und kostet leider nicht nur eine Menge Zeit sondern auch Geld.

Wenn Sie die GreWi-Inhalte und den Umstand wertschätzen, dass es auf GreWi eben keine „Bezahlschranke“ gibt UND Sie es sich – ebenso wie vielleicht den täglichen Coffee-to-Go, Ihre Tageszeitung, Zigaretten usw. – leisten können und wollen, dann unterstützen Sie GreWi doch durch Ihr freiwilliges Unterstützer-Abo via Steady?

Auf diese Weise sichern Sie nicht nur die Zukunft von GreWi und damit Deine täglich aktuellen Nachrichten aus Anomalistik, Grenz- und Parawissenschaft, sondern ermöglichen auch all jenen, die sich ein solches Unterstützer-Abo nicht leisten können, weiterhin freien Zugang zu Grenzwissenschaft-Aktuell.
Dafür besten Dank!

Natürlich gibt es für deine monatliche Unterstützung auch interessante Dankeschöns und Gegenleistungen meinerseits! Alle weiteren Informationen zum Deinem freiwilligen GreWi-Unterstützer-Abo finden Sie HIER

Besten Dank!
Andreas Müller
Hrsg. grenzwissenschaft-aktuell.de

© grenzwissenschaft-aktuell.de