Kritischer Prä-Astronautik-Forscher Frank Dörnenburg verstorben

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Frank Dörnenburg.
Copyright/Quelle: pyramidengeheimnisse.de

Essen (Deutschland) – Im Alter von 58 Jahren ist der kritische Prä-Astronautik-, Pyramidenforscher und Sachbuchautor Frank Dörnenburg verstorben.

„Als Kind hatte ich mich für die Thesen von Erich von Däniken interessiert, schon im Grundschulalter verschlang ich seine Bücher, und seine Neuerscheinungen wurden mir in der Stadtbibliothek immer zurückgelegt. Aber irgendwie kam nichts Neues mehr, und mit zunehmendem Alter fand ich immer mehr Lücken in seinen Ideen, und als ich 15 oder 16 Jahre alt war, hatte ich das Interesse komplett verloren“, so schilderte Dörnenburg seinen Einstieg und Werdegang seiner zunehmend kritischen Faszination an der Präastronautik nach v. Däniken.

„Aber in diesen Gruppen wurden die alten Ideen immer noch munter diskutiert, und man schien keinen Schritt vorangekommen zu sein, denn immer noch wurden dieselben alten Fragen gestellt und behauptet, “die Wissenschaft” habe darauf keine Antwort. Eine Behauptung, die ich nicht glauben konnte, und so begann ich, zu recherchieren und mich in das Thema einzuarbeiten. Das neue Medium (Internet) brachte nun ganz neue Möglichkeiten eines Gedankenaustauschs. Ich besorge mir erste Fachliteratur und bot mich an, die Antworten auf gestellte Fragen zu Pyramiden zu recherchieren und zu beantworten.“

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen und kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

In der Folge erschienen mehrere Generationen von FAQs Dörnenburgs, in denen der Autor zuversichtlich war, „immer mehr Fragen beantworten zu können“. Der Grundstein für sein Buch „Pyramidengeheinisse -Entmystifizierte Mysterien, das vielen mittlerweile als eines der deutschsprachigen Standardwerke zur kritischen Prä-Astronautik gilt und in dem Dörnenburg präastronautische Deutungen mit Details aus der ägyptologischen Fachliteratur zu kontern versuchte, war gelegt.

Es bleibt zu hoffen, dass die umfangreiche Webseite des in der Szene erwartungsgemäß nicht unumstrittenen Autors weiterhin zugänglich bleiben wird. Eine Mirror-Seite finden Sie HIER.

© grenzwissenschaft-aktuell.de