Mehr als 11.000 Wissenschaftler rufen Klimanotstand aus

Lesezeit: ca. 4 Minuten
Symbolbild: Klimawandel. Copyright: jodylehigh (via Pixabay.com) / Pixabay License

Symbolbild: Klimawandel.
Copyright: jodylehigh (via Pixabay.com) / Pixabay License

Sydney (Australien) – In einer gemeinsamen Erklärung haben mehr als 11.000 Wissenschaftler aus 153 Ländern den „Klimanotstand“ ausgerufen und warnen eindringlich davor, dass “unermessliches menschliches Leiden” unvermeidbar sei, wenn nicht umgehend tiefgreifende und dauerhafte Veränderungen jener menschlichen Aktivitäten ergriffen werden, die zu Treibhausgasemissionen und anderen Faktoren im Zusammenhang mit dem Klimawandel beitragen.

Grundlage der Erklärung ist eine wissenschaftliche Analyse von seit mehr als 40 Jahren öffentlich zugänglichen Daten, die ein breites Spektrum von Maßnahmen abdecken, darunter Energieverbrauch, Oberflächentemperatur, Bevölkerungswachstum, Rodung, Entwaldung, polare Eismasse, Fruchtbarkeitsraten, Bruttoinlandsprodukt und Kohlenstoff-Emissionen.

“Wissenschaftler haben die moralische Verpflichtung, die Menschheit vor jeder großen Bedrohung zu warnen”, erläutert Dr. Thomas Newsome von der School of Life and Environment Sciences an der University of Sydney.”

Wie die Wissenschaftler u.a. um Newsome aktuell im Fachjournal „BioScience“ (DOI: 10.1093/biosci/biz088) berichten, stellen die Daten Trends als Richtwerte dar. Anhand dessen lassen sich die Fortschritte messen und sechs Aktionsbereiche zur Abschwächung der schlimmsten Auswirkungen des vom Menschen verursachten Klimawandels skizzieren.

– Die Liste der mehr als 11.000 Unterzeichner und Unterzeichnerinnen finden Sie HIER als PDF-Dowload

“Trotz 40 Jahren bedeutender globaler Verhandlungen haben wir meist wie gewohnt weiterhin Geschäfte getätigt und können diese Krise im Wesentlichen nicht bewältigen”, bemerkt Professor William Ripple von der Oregon State University. “Der Klimawandel ist da und beschleunigt sich schneller als viele Wissenschaftler es erwartet haben.”

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Während auch weiterhin die Messung der globalen Oberflächentemperaturen wichtig bleiben, müsse darüber hinaus ein breiteres Spektrum von Indikatoren überwacht werden, einschließlich des Wachstums der menschlichen Bevölkerung, des Fleischkonsums, des Verlusts an Baumbestand, des Energieverbrauchs, der Subventionen für fossile Brennstoffe und der jährlichen wirtschaftlichen Verluste bei extremen Wetterereignissen. Dies seien nützliche Indikatoren für die Öffentlichkeit, die Politik und die Geschäftswelt, um den Fortschritt im Laufe der Zeit zu verfolgen.

Die Grafiken zu kritischen menschlichen Aktivitäten seit 1979 (siehe Grafikserie oben) unterstreichen den aktuellen Klimanotstand und stehen mit mindesten einer klimatischen Reaktion im selben Zeitraum (siehe Grafikserie unten) direkt in Verbindung. Klicken Sie auf die jeweilige Bildmitte, um zu einer vergrößerten Version zu gelangen.
Copyright: Newsome et al., BioScience 2019

“Obwohl der derzeitige Zustand mehr als besorgniserregend sei, sei zugleich noch nicht alles vergebens und hoffnungslos: „Wir können noch Schritte unternehmen, um den Klimanotfall anzugehen”, so Dr. Newsome.

Gemeinsam weisen die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen er auf sechs Bereiche hin, in denen die Menschheit sofort Schritte unternehmen sollte, um die Auswirkungen eines sich erwärmenden Planeten zu verlangsamen:

  1. Energie
    Massive Naturschutzpraktiken einführen; fossile Brennstoffe durch saubere erneuerbare ersetzen; verbleibende Vorräte an fossilen Brennstoffen im Boden belassen; Abschaffung von Subventionen für Unternehmen für fossile Brennstoffe; und CO2-Gebühren zu erheben, die hoch genug sind, um die Verwendung fossiler Brennstoffe einzuschränken.

  2. Kurzlebige Schadstoffe
    Reduzieren Sie schnell die Emissionen von Methan, Fluorkohlenwasserstoffen, Ruß und anderen kurzlebigen Klimaschadstoffen. Dies hat das Potenzial, den kurzfristigen Erwärmungstrend in den nächsten Jahrzehnten um mehr als 50 Prozent zu reduzieren.

  3. Natur
    Großflächige Landrodungen vermeiden. Wiederherstellung und Schutz von Ökosystemen wie Wäldern, Wiesen und Mangroven, die in hohem Maße zur Abscheidung von Kohlendioxid, einem wichtigen Treibhausgas, in der Atmosphäre beitragen.

  4. Essen
    Essen Sie hauptsächlich Pflanzen und konsumieren Sie weniger tierische Produkte. Diese Ernährungsumstellung würde den Ausstoß von Methan und anderen Treibhausgasen erheblich verringern und landwirtschaftliche Flächen für den Anbau von Nahrungsmitteln anstelle von Viehfutter freisetzen. Die Reduzierung der Lebensmittelverschwendung ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung – die Wissenschaftler sagen, dass mindestens ein Drittel aller produzierten Lebensmittel als Müll landen.

  5. Wirtschaft
    Konvertieren Sie die Abhängigkeit der Wirtschaft von Kohlenstoffbrennstoffen, um die Abhängigkeit des Menschen von der Biosphäre zu bekämpfen. Verschieben Sie Ihre Ziele weg vom Wachstum des Bruttoinlandsprodukts und dem Streben nach Wohlstand. Reduzieren Sie die Gewinnung von Materialien und die Nutzung von Ökosystemen, um die langfristige Nachhaltigkeit der Biosphäre zu gewährleisten.

  6. Population
    Stabilisierung der Weltbevölkerung, die täglich um mehr als 200.000 Menschen zunimmt, mithilfe von Ansätzen, die soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit gewährleisten.

In der Studie heißt es weiter: “Die Eindämmung und Anpassung an den Klimawandel bedeutet, die Art und Weise, wie wir regieren, wirtschaften, essen und die Material- und Energieanforderungen erfüllen, zu verändern“.

Zugleich zeigen sich die Autoren des Papers ermutigt durch die jüngste weltweite Besorgnis: „Regierungen verabschieden neue Richtlinien, streikende Schüler, Gerichtsverfahren und Bürgerbewegungen an der Basis, die Veränderungen fordern.“

Zum Thema

Anhand der vorgelegten Grafiken wollen die Autoren veranschaulichen, wie sich die Indikatoren und Faktoren des Klimawandels in den letzten 40 Jahren verändert haben, seit sich Wissenschaftler aus 50 Nationen 1979 auf der Ersten Weltklimakonferenz in Genf getroffen haben.

„In den folgenden Jahrzehnten haben sich mehrere andere globale Versammlungen darauf geeinigt, dass dringende Maßnahmen erforderlich sind, aber dennoch steigen  Treibhausgasemissionen rapide an. Andere bedrohliche Anzeichen menschlicher Aktivitäten sind ein anhaltender Anstieg der Pro-Kopf-Fleischproduktion, der Verlust der weltweiten Baumbedeckung und die Anzahl der Fluggäste.

Es gebe aber auch einige ermutigende Anzeichen – einschließlich sinkender weltweiter Geburtenraten und verlangsamter Waldverluste im brasilianischen Amazonasgebiet sowie wachsender Wind- und Sonnenenergie -, aber selbst diese Anzeichen werten die Autoren des Fachartikels teilweise als besorgniserregend: „Beispielsweise hat sich der Rückgang der Geburtenraten in den letzten 20 Jahren verlangsamt, und das Tempo des Waldverlusts im Amazonas könnte wieder zunehmen. Die globale Oberflächentemperatur, der Wärmegehalt des Ozeans, das extreme Wetter und seine Kosten, der Meeresspiegel, der Säuregehalt des Ozeans und die Landfläche steigen. Das Eis verschwindet rapide, wie die rückläufigen Trends im arktischen Meereis, in Grönland und in der Antarktis sowie die Gletscherdicke zeigen.

Alle diese rasanten Veränderungen unterstreichen den dringenden Handlungsbedarf.“

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Studie zeigt: Aktueller Klimawandel ist kein natürlicher Vorgang mehr 25. Juli 2019
Studie: Können (außerirdische) Zivilisationen einen selbst herbeigeführten Klimawandel überstehen? 8. Juni 2018

Quelle: University of Sydney

© grenzwissenschaft-aktuell.de