Mumie sollte mit goldener Zunge zu Osiris sprechen

Die Mumie mit der goldenen Zunge. Copyright: Ministry of Tourism and Antiquities
Lesezeit: ca. 2 Minuten
Die Mumie mit der goldenen Zunge. Copyright: Ministry of Tourism and Antiquities

Die Mumie mit der goldenen Zunge.
Copyright: Ministry of Tourism and Antiquities

Kairo (Ägypten) – An der ägyptischen Osiris-Tempelstätte Taposiris Magna haben Archäologinnen und Archäologen 16 rund 2000 Jahre alte Mumien entdeckt. Eine der Mumien war mit einer goldenen Zunge geschmückt, mit der der Verstorbene vermutlich in der Unterwelt dem Gott Osiris von seinem Leben berichten sollte.

Wie das ägyptische Touristen- und Antikenministerium (Ministry of Tourism and Antiquities) in einer Pressemitteilung berichtete, gelang die Entdeckung von insgesamt 16 Gräbern einem Archäologenteam um Kathleen Martinez von der University of Santo Domingo in Taposiris Magna. Ob die goldene Zunge nur bei Sprechen im Totenreich hilreich sein sollte, oder die echte Zunge schon zu Lebzeiten fehlte oder die so verzierte Person einst stumm war, lasse sich anhand der Grabfunde nicht mehr rekonstruieren.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen und kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Neben der Mumie mit der goldenen Zunge, entdeckten die Archäologinnen und Archäologen 15 weitere Gräber, in diesen unter anderem die Mumie einer Frau, deren lächelnde Totenmaske nicht nur ihr Gesicht, sondern auch einen Großteil ihres Körpers bedeckte (s. Abb.). Zwei weitere Mumien wurden gemeinsam mit Schriftrollen gefunden, deren Inhalt derzeit noch analysiert werden.

Mumie mit Körper-Totenmaske. Copyright: Ministry of Tourism and Antiquities

Mumie mit Körper-Totenmaske.
Copyright: Ministry of Tourism and Antiquities

Zum Thema

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Das an der Mittelmeerküste gelegene Taposiris Magna (Das große Grab des Osiris) ist eine dem altägyptischen Totengott Osiris geweihte antike Tempelstadt, die zwischen 280 und 270 v.Chr. von Pharao Ptolemaios II. Philadelphos gegründet wurde. Immer wieder – zuletzt erst im vergangenen Jahr – wird Taposiris Magna auch als mögliche Ruhestädte der legendären Königin Kleopatra diskutiert. Ein eindeutiger Grabfund steht bislang allerdings noch aus.

Weitere Funde 2021 in Taposiris Magna. Copyright: Ministry of Tourism and Antiquities

Weitere Funde 2021 in Taposiris Magna.
Copyright: Ministry of Tourism and Antiquities

Hinzu fanden die Forschenden mehrere erstaunlich gut erhaltene Statuen (s. Abb.), die vermutlich einige der hier begrabenen Persönlichkeiten darstellten und detailreiche Rückschlüsse auf Mode und Aussehen der hiesigen Menschen vor rund 2000 Jahren erlauben. Auch wenn genaue Datierungen noch ausstehen, so vermuten die Archäologen, dass die aktuell gefundenen Mumien aus der Regierungszeit der Ptolemäer, der Nachfahren des Ptolemaios I. Soter, eines Generals Alexanders des Großen stammen, oder aus der darauf folgenden römischen Epoche.




WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Verschollenes Relikt aus der Großen Pyramide nach 70 Jahren wiederentdeckt 17. Dezember 2020
Neue Radarscans deuten nun doch auf verborgene Kammern hinter dem Grab des Tutanchamun 20. Februar 2020
Neue Scans bestätigen großen Hohlraum und unbekannten Korridor in der Cheops-Pyramide 26. November 2019
Erste Untersuchungsergebnisse der drei Skelette aus dem schwarzen Sarkophag von Alexandria 22. August 2018

Quelle: Ministry of Tourism and Antiquities

© grenzwissenschaft-aktuell.de