Nachgefragt: Wolkenfahne über Marsvulkan immer noch „aktiv“

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Eine der neusten Aufnahmen (06.11.2018) der Wassereiswolke über der Flanke des Mars-Vulkans Arsia Mons.
Copyright: ESA/VMC

Bilbao (Spanien) – Zwei Monate nach ihrer Erstentdeckung ist immer noch eine gewaltige Wolkenfahne über der Flanke des Marsvulkans Arsia Mons zu sehen. Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) hat bei der ESA nachgefragt.

Schon seit Anfang September ziert eine gewaltige Wolkenfahne die Tharsis-Region des Roten Planeten. Da sie über der Flanke des Marsvulkans Arsia Mons entsteht, weckte sie zunächst Spekulationen darüber, es könne sich um eine vulkanische Aschewolke handeln (…GreWi berichtete). Mittlerweile zeigten Messungen jedoch, dass es sich um eine aus Wassereis bestehende sog. orografische bzw. Lee-Wolke handelt (…GreWi berichtete).

Diese von GreWi bearbeitete Version der Aufnahme der hochauflösenden HRSC-Kamera an Bord von Mars-Express, aufgenommen am 21. September 2018(!) arbeitet die Eigenschaften der Wolke noch deutlicher hervor.
Copyright: ESA/DLR/FU Berlin, CC BY-SA 3.0 IGO (Bearb.: grewi.de)

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen und kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Entdeckt wurde die Wolke erstmals auf den Aufnahmen der VMC-Webcam an Bord des europäischen Mars-Orbiters „MarsExpress“. Geleitet wird das VMC-Projekt von Prof. Dr. Agustin Sánchez-Lavega von der Universidad del País Vasco.

GreWi: Herr Sánchez-Lavega, die Wolke wurde bereits Anfang September entdeckt und wie sie bereits erläutert haben, handelt es sich um eine kuriose aber mehr oder weniger gewöhnliche Lee- bzw. orografische Wolke. Ist es selbst unter den Bedingungen des Mars normal, dass eine solche Wolke so lange vorhält?

Prof. Agustin Sánchez-Lavega
Copyright: UPV/EHU

Prof. Agustin Sánchez-Lavega: Ja durchaus. Tatsächlich gibt es immer wieder solche orografischen Wolken gerade über den Vulkanen der Tharsis-Region während des Aphelions, also Frühling und Sommer in der nördlichen Mars-Hemisphäre. Diese können bis zu 300 Tage andauern.“

GreWi: Diese Wolke ist nun schon seit knapp zwei Erdmonaten zu sehen. Können Sie kurz etwas genauer erklären, wie solche Wolken entstehen?

Prof. A. Sánchez-Lavega: Die Wolke wurde erstmals bereits am 6. November entdeckt. Mit der VMC haben wir sie dann am 13. September erstmals ganz gesehen.

Solche Wolken entstehen in den frühen Morgenstunden und der lange Schweif, die Fahne, wächst bis in die Mittagsstunden hinein und verschwindet dann vermutlich im Laufe des Nachmittags und während der Nacht.

GreWi: Wird die Wolke weiterhin beobachtet und untersucht?

Prof. A. Sánchez-Lavega: Ja. Derzeit versuchen wir die genauen Bedingungen noch besser zu verstehen, wie diese Art orgrografischer Wolken an der Flanke von Arsia Mons aus Wassereis in dieser Jahreszeit entstehen.

GreWi: Besten Dank für Ihre Antworten und Ausführungen.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Kein Vulkanausbruch: Wolkenfahne auf dem Mars besteht aus Wassereis 26. Oktober 2018
Mars-Webcam VMC zeigt rätselhafte Wolkenfahne über Mars-Vulkan 22. Oktober 2018

© grenzwissenschaft-aktuell.de