NASA kündigt für Donnerstag Bekanntgabe bedeutender Entdeckung mit Hubble an

Das Weltraumteleskop Hubble im Einsatz. Copyright: Gemeinfrei
Lesezeit: ca. < 1 Minuten
Das Weltraumteleskop Hubble im Einsatz. Copyright: Gemeinfrei

Das Weltraumteleskop Hubble im Einsatz.
Copyright: Gemeinfrei

Greenbelt (USA) – Für den kommenden Donnerstag, den 31. März 2022, hat die NASA die Bekanntgabe einer bedeutenden Entdeckung mit dem Hubble-Weltraumteleskop angekündigt.

In ihrer Presseinformation kündigt die US-amerikanische Raumfahrtbehörde die Entdeckung mehrfach als „rekordwürdig“ an – lässt bislang aber völlig offen, worum es konkret geht. Die Wortwahl macht es zudem schwer, abzulesen, ob es sich um die Entdeckung von etwas völlig Neuem bzw. Unerwartetem oder aber eher um eine buchstäbliche Rekordleistung – etwa in einem eher technischen Sinne – handeln wird.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen und kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Während in früheren Fällen derartige Vorankündigungen der NASA auch die an der Präsentation anwesenden Experten genannt wurden, werden auch diese aktuell nicht erwähnt. Somit ist es also auch nicht möglich, anhand deren Expertisen und Forschungsfeldern auf den möglichen Inhalt der Ankündigung Rückschlüsse zu ziehen. Allerdings ist anhand des Pressetermins und einem in der Presseinfo angesprochenen “Informationsembargo”, das ebenfalls am Donnerstag ablaufen wird, davon auszugehen, dass die Entdeckung ebenfalls in einem der großen wissenschaftlichen Fachjournale publiziert werden wird.

…GreWi wird zeitnah berichten.

Zum Thema




WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Hubble-Nachfolger “James Webb” könnte schon binnen kurzer Zeit Hinweise auf Leben um Sonnennachbarn finden 26. November 2021
Hubble liefert erstmals Beweise für Wasserdampf in der Atmosphäre des Jupitermondes Ganymed 27. Juli 2021
Hubble beobachtet die Entstehung einer neuen Atmosphäre auf einem erdartigen Planeten 13. März 2021
Hubble entdeckt ferne Exo-Version von Planet Nine 30. Dezember 2020

Recherchequelle: Goddard/NASA

© grenzwissenschaft-aktuell.de