Neue Fotos der “Ceres-Lichter” lassen Rätsel weiter offen

Lesezeit: ca. 2 Minuten

00581
Dawn-Aufnahme der hellen Flecken auf Ceres vom 6. Juni 2015.

Copyright: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA

Pasadena (USA) – Die NASA hat neue Aufnahmen der Sonde-Dawn von der Oberfläche des Zwergplaneten Ceres veröffentlicht. Neben zahlreichen anderen Merkmalen des größten Objekts im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter zeigen die Bilder auch eine neue Direktansicht jener stark reflektiven Strukturen im Innern eines Kraters, die mittlerweile als “Ceres-Lichter” bekannt sind. Doch trotz der nun deutlich höheren Auflösung lassen auch diese neuen Aufnahmen noch immer keine Rückschlüsse darüber zu, um was es sich bei den hellen Flecken genau handelt.

Die neue Aufnahme stammt vom 6. Juni 2015 und zeigt die hellen Flecken im Innern des Ceres-Kraters nun aus einer Entfernung von nur noch 4.400 Kilometern.

Erstmals macht die NASA auch konkrete Größenangaben zu den Strukturen: “Der Krater mit den hellsten Flecken hat einen Durchmesser von rund 90 Kilometern. Die hellen Flecken selbst bestehen wiederum aus kleinen Flecken, die um eine zentrale Anhäufung dieser Strukturen gruppiert sind.”

00584
Detailvergrößerung aus der obigen Aufnahme.
Copyright: NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA

Zugleich gestehet die NASA aber auch zu den neuen Bildern ein, dass “Wissenschaftler noch immer keine konkrete Erklärung” für diese hellen Flecken, ihren Ort und ihre starke Helligkeit haben: “Die hellen Flecken in dieser Anordnung unterscheiden Ceres von allem anderen, was wir zuvor in unserem Sonnensystem gesehen haben”, kommentiert der Hauptuntersucher der Dawn-Mission Chris Russell von der University of California, Los Angeles: “Unser Wissenschaftsteam arbeitet derzeit weiterhin daran, die Quelle dieser Strukturen zu verstehen. Reflektierendes Eis ist bislang unser führender Kandidat bei der Suche nach einer Erklärung. Aber unser Team verfolgt auch alternative Möglichkeiten, wie etwa reflektive Salze.”

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den tägichen GreWi-Newsletter bestellen +

Von einer weiteren schon baldigen Annäherung der Sonde erhoffen sich die Forscher noch genauere Daten und Aufschlüsse darüber, um was es sich bei den hellen Flecken handelt.

Noch bis zum 28. Juni wird Dawn Ceres nun auf der derzeitigen Umlaufbahn und damit mit einen Abstand von 4.400 Kilometern umkreisen. Danach wird sich die Sonde der Ceres-Oberfläche nach und nach immer weiter annähern, um den Zwergplaneten dann ab Anfang August permanent auf einer Umlaufbahn in nur noch 1.450 Kilometern zu umkreisen.

…GreWi wird weiterhin berichten

+ GreWi-Dossier: Ceres’ mysteriöser heller Fleck +

© grenzwissenschaft-aktuell.de