Neue Radarscans deuten nun doch auf verborgene Kammern hinter dem Grab des Tutanchamun

Die Totenmaske des Tutanchamun. Copyright/Quelle: Aikon (via WikimediaCommons) / CC BY-SA 3.0
Lesezeit: ca. 6 Minuten
Die Totenmaske des Tutanchamun. Copyright/Quelle: Aikon (via WikimediaCommons) / CC BY-SA 3.0

Die Totenmaske des Tutanchamun.
Copyright/Quelle: Aikon (via WikimediaCommons) / CC BY-SA 3.0

Kairo (Ägypten) – Nachdem bisherige Radarscans die Theorien des Archäologen Christopher Reeves zu hinter den Wänden der Grabkammer des Tutanchamun verborgenen, weiteren Kammern – vielleicht sogar des Grabes der Nofretete – bislang nicht bestätigen konnten (…GreWi berichtete), deuten neuste Radarscans nun noch auf eine bislang unbekannte Kammer hin.

Wie das Wissenschaftsjournal „Nature“ (DOI: 10.1038 / d41586-020-00465-y) unter Berufung auf einen bislang noch unveröffentlichten Bericht (den das Journal einsehen konnte) berichtet, deuten jüngste Radarscans auf eine oder mehrere versteckte Kammern hinter den Mauern des Tutanchamun-Grabes mit der Kennzeichnung „KV62“ im Tal der Könige hin und lassen damit jene kontroverse Theorie wieder aufleben, wonach die Grabstätte des einstigen Kindkönigs die Existenz eines größeren Grabes verbirgt, das vielleicht sogar die nicht weniger sagenumwobener ägyptische Königin Nofretete enthalten könnte.

Hintergrund
Die bisherige Suche nach weiteren Kammern hinter den Wänden der Grabkammeranlage des Tutanchamun (KV62) im Tal der Könige ist eine Geschichte zahlreicher kontroverser Theorien und Untersuchungsergebnisse. Als einziges deutschsprachiges Nachrichtenportal berichtet Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) seither fortwährend aktuell über die neusten Entwicklungen:

Schematische Skizze der bislang bekannten Grabkammern des Tutanchamun (blau) vor dem Hintergrund der reich verzierten Nordwand, hinter der einige Archäologen unentdeckte und immer noch unentdeckte weitere Kammern vermuten (rosa). Copyright: Komp.: grenzwissenschaft-aktuell.de / verw. Materialien: gemeinfrei (Wand); GregorDS (via WikimendiaCommons), CC BY-SA 3.0

Schematische Skizze der bislang bekannten Grabkammern des Tutanchamun (blau) vor dem Hintergrund der reich verzierten Nordwand, hinter der einige Archäologen unentdeckte und immer noch unentdeckte weitere Kammern vermuten (rosa). Copyright: Komp.: grenzwissenschaft-aktuell.de / verw. Materialien: gemeinfrei (Wand); GregorDS (via WikimendiaCommons), CC BY-SA 3.0

– Alles Begann 2015, als der Ägyptologe Nicolas Reeves seine Entdeckung einer Anzahl rechtwinklig verlaufender Risse und Unregelmäßigkeiten im kunstvoll bemalten Verputz einer Wand der Grabkammer des Kindkönigs bekannt gab. Diese wurden erst durch neue Scans der Grabkammer im Jahr 2014 sichtbar. Hinter diesen nördlichen Wandelementen vermutet Reeves seither einen oder mehrere geheime Gänge, die zu weiteren Kammern führen. Schon Howard Carter hatte seiner Zeit einen “Stauraum” für alle Arten von Kannen, Truhen und Kisten entdeckt.

Reeves selbst verfolgt schon seit Jahren seine Theorie davon, dass es sich bei dem Grab des Tutanchamun in Wirklichkeit nur um einen Teil einer größeren Anlage handelt, die ursprünglich Tutanchamuns Stiefmutter, der nicht minder sagenumwobenen Nofretete gehören soll.

– Zunächst hieß es dann im November 2015, dass erste Infrarot- und Radar-Scans auf eine verborgene Kammer deuten würden (…GreWi berichtete 1, 2).

– Im Februar 2016 ließ sich der damalige ägyptische Tourismus-Minister Hisham Zaazou zu der Aussage hinreißen, dass die bisherigen Untersuchungsergebnisse auf einen „Raum voller Schätze“ hindeuten würden (…GreWi berichtete).

– In den folgenden Wochen bestätigten dann neue Scans japanischer Wissenschaftler verborgenen Kammern hinter den Wänden des Tut-Grabes (…GreWi berichtete 1, 2)

– Forderungen nach einer Anbohrung der reich verzierten Wände in der Grabkammer, um so Sonden einen Zugang zu den angeblich entdeckten verborgenen Kammern zu ermöglichen, widersprachen Wissenschaftler vor Ort jedoch zunächst und forderten weitere Untersuchungen (…GreWi berichtete).

Die Büste der Nofretete im Ägyptischen Museum zu Berlin. Foto: grenzwissenschaft-aktuell.de

Die Büste der Nofretete im Ägyptischen Museum zu Berlin. Foto: grenzwissenschaft-aktuell.de

– Während der japanische Professor Watanabe noch am vergangenen Wochenende seine Scans auf der internationalen Tutanchamun-Konferenz verteidigte, berichtete National Geographic News” selbst bereits am Folgetag über die übereinstimmende Kritik verschiedener Archäologen und Bodenradarexperten an der Interpretation der Daten im Sinne dahinter verborgener Kammern und deren Inhalt. Die Kontroverse um die Interpretation der Ergebnisse und Daten war eröffnet.

– Im Juni 2017 wurden dann neue Scans unter der Leitung von auf Francesco Procelli vom Politecnico di Torino angekündigt, mit denen die Kontroverse um die Existenz der gesuchten Kammern endgültig geklärt werden solle (…GreWi berichtete).

– Im Juni 2018 erklärte das Team um Porcelli dann, dass man keine Bestätigung für Kammern hinter dem Grab des Tutanchamun gefunden werden konnten (…GreWi berichtete) – um dann im Frühjahr 2019 doch noch von doch „Anomalien in der Nähe des Grabes von Tutanchamun“ zu berichten (…GreWi berichtete).

Laut „Nature“ wurden die Bodenradarscans (Ground Penetrating Radar, GPR)  unter der Leitung des Archäologen Mamdouh Eldamaty, eines ehemaligen ägyptischen Ministers für Altertümer, rund um Tutanchamuns Grab durchgeführt und hätten „wenige Meter von der Grabkammer entfernt einen bisher unbekannten korridorartigen Raum identifiziert“. Die Ergebnisse dieser Arbeiten seien Anfang dieses Monats dem Obersten Rat für Altertümer (SCA) in Ägypten vorgelegt worden.

Vermutlich handelt es sich um die Ergebnisse von Arbeiten, über die Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) als einziges deutschsprachiges Nachrichtenportal unter Berufung auf ägyptische Medienmeldungen im Juli 2019 berichtet hatte.

Die Möglichkeit zusätzlicher Kammern außerhalb des bekannten Tutanchamun-Grabes wurde zuvor von mehreren Teams untersucht, die häufig mit privaten Unternehmen zusammenarbeiten. Allerdings haben diese Untersuchungen zu stets widersprüchlichen Ergebnissen geführt (…GreWi berichtete, siehe „Hintergrund“ o.), weshalb viele Forscher die Idee bereits schon wieder verworfen haben.

Schaubild zur Lage der 2019 detektierten Anomalie (farblich) im vergleich zu den zuvor von Reeves vermuteten Kammern (rosa). Copyright/Quelle: Nature

Schaubild zur Lage der 2019 detektierten Anomalie (farblich) im vergleich zu den zuvor von Reeves vermuteten Kammern (rosa).
Copyright/Quelle: Nature

Eldamatys Team habe nun jene Theorie untersucht, wonach das 1922 entdeckte Grab des Tutanchamun für ein königliches Begräbnis ungewöhnlich klein sei und wohlmöglich weitere Kammern – und vielleicht sogar das bis heute unbekannte Grab der Nofretete (Tutanchamuns Schwiegermutter) verberge. Tatsächlich glauben einige Ägyptologen, dass Nofretete unmittelbar vor Tutanchamuns Regierungszeit im 14. Jahrhundert v. Chr. Kurzzeitig als Pharao regierte.

Wie „Nature“ weiterhin berichtet, habe das Team um Eldamaty „einen langen Raum im Grundgestein einige Meter östlich in der gleichen Tiefe wie Tutanchamuns Grabkammer und parallel zum Eingangskorridor des Grabes verlaufend entdeckt. Der Raum scheint etwa zwei Meter hoch und mindestens 10 Meter lang zu sein.“ Bislang sei jedoch noch nicht sicher, ob der Raum direkt mit Tutanchamuns Grab verbunden ist oder ob es Teil eines anderen nahe gelegenen Grabes ist. „Die Forscher argumentieren, dass seine Ausrichtung senkrecht zur Hauptachse von KV62 darauf hindeutet, dass eine Verbindung besteht, da nicht verbundene Gräber dazu neigen, in verschiedenen Winkeln ausgerichtet zu sein.“

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Allerdings berichtet das Journal auch, dass nicht jeder Ägyptologe ist überzeugt sei: „Zahi Hawass, ein weiterer ehemaliger Minister für Altertümer, sagt, dass die Verwendung geophysikalischer Techniken zur Suche nach Gräbern in Ägypten schon zuvor falsche Hoffnungen geweckt hat, und er argumentiert, dass solche Arbeiten nicht fortgesetzt werden sollten.“ Tatsächlich sei mit Hilfe von Bodenradar in Ägypten noch keine bedeutende Entdeckung gemacht worden, behaupte Hawass weiter. Hawass sucht schon lange nach neuen Gräbern, und schon seit Jahren selbst auch nach dem Grab der Nofretete, verwendet dazu jedoch konventionellere Techniken (…GreWi berichtete). Gegenüber „Nature“ berichtete der Hawass weiter, er habe 2019 das Gebiet nördlich von KV62 ausgegraben, um hier nach Grabeingängen zu suchen, hier aber nichts gefunden habe.

Nicholas Reeves selbst bezeichnet die neuen Daten, gegenüber „Nature“ als faszinierend, gesteht zugleich aber ein, dass sie nicht das bestätigen, was er erwartet hatte, als er mögliche versteckte Kammern nördlich von Tutanchamuns Grab vortetet habe. Reeves, der als erster vorschlug, dass es eine Erweiterung für KV62 gibt, glaubt jedoch immer noch, dass Nofretete irgendwo im Inneren verborgener Kammern jenseits des Tutanchamun-Grabes zu finden sein wird. Alternativ dazu schlagen andere Archäologen vor, dass es sich auch um das Grab von Tutanchamuns Frau Ankhesenamun handeln könnte, das ebenfalls noch nicht gefunden wurde. Ganz gleich welches Grab sich eventuell hinter dem des Tutanchamun verbirgt, die Chance ist hoch, dass es bislang unversehrt und noch intakt ist.

„Sollte Nofretete als Pharao begraben worden sein, so könnte dies die größte archäologische Entdeckung aller Zeiten sein”, hofft Reeves und fordert angesichts zunehmender Hinweise und Belege für verbogener Kammern die Einberufung einer internationalen Expertenkonferenz, um die nächsten Schritte sorgfältig abzuwägen und zu prüfen.

Abschließend verweist „Nature“, dass die ägyptische Altertumsbehörde bislang auf Anfragen und die Bitte um einen Kommentar in der Sache nicht reagiert habe.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Antikenministerium setzt Suche nach weiteren Kammern im Grab des Tutanchamun fort 18. Juli 2019
ERT-Scans zeigen nun doch „Anomalien“ in der Nähe des Grabes von Tutanchamun 19. März 2019
Keine verborgenen Kammern hinter Grab des Tutanchamun 6. Mai 2018
Zum Stand der Suche nach Kammern hinter dem Grab des Tutanchamun 29. Sepetmber 2017
Liegt das Grab der Nofretete hinter dem des Tutanchamun? 13. August 2015
Infrarot-Scans bestätigen verborgene Kammer hinter Grab des Tutanchamun 9. November 2015
Radar-Scans liefern neue Beweise für weitere Kammern im Tutanchamun-Grab 28. November 2015
Minister: Hinter der Grabkammer des Tutanchamun liegt ein „Raum voller Schätze“ 23. Feburar 2016
Ägyptisches Antiken-Ministerium kommentiert Bericht über verborgene „Schatzkammer“ hinter dem Grab des Tutanchamun 2. März 2017
Erste Ergebnisse der Radarscans im Grab des Tutanchamun 17. März 2016
Neue Scans bestätigen verborgene Räume im Grab des Tutanchamun 1. April 2016
Ägyptologen: Vor Bohrung im Grab des Tutanchamun weitere Scans notwendig 9. Mai 2016
Weitere Kontroverse um verborgene Kammern im Grab des Tutanchamun 13. Mai 2016
Neue Scans sollen Rätsel um verborgene Kammern hinter dem Grab des Tutanchamun endgültig klären 16. Februar 2017

Quelle: Nature

© grenzwissenschaft-aktuell.de