Neues Logo: US-Geheimdienstkoordinator für Angelegenheiten im Luftraum überrascht mit UFO im offiziellen Behördensiegel

Das neue Emblem der National Intelligence Manager for Aviation (NIM-A) im National Aviation Intelligence Integration Office (NAI2O). Copyright: www.airdomainintelligence.mil / US. Gov.
Lesezeit: ca. 4 Minuten
Das neue Emblem der National Intelligence Manager for Aviation (NIM-A) im National Aviation Intelligence Integration Office (NAI2O). Copyright: www.airdomainintelligence.mil / US. Gov.

Das neue Emblem der National Intelligence Manager for Aviation (NIM-A) im National Aviation Intelligence Integration Office (NAI2O).
Copyright: www.airdomainintelligence.mil / US. Gov.

Washington (USA) – Im Rahmen des Büros des Direktors der 18 US-Geheimdienste koordiniert der „National Intelligence Manager for Aviation“ (NIM-A) im „National Aviation Intelligence Integration Office“ (NAI2O) jene Geheimdienstangelegenheiten, die den Luftraum betreffen. Nun hat diese Behörde das neue Siegel des NIM-A veröffentlicht – und dieses zeigt erstaunliches: Neben traditionellen Düsenflugzeugen, einer Spionage-Kampfdrohne und einem dreieckigen Hyperjet zeigt das Emblem hervorgehoben auch eindeutig ein UFO in Form einer klassische „fliegende Untertasse“. Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) erläutert die Hintergründe.

UPDATE 27.09.2022, 11.20h: Die Behörde hat die Verwendung des unten beschriebenen neuen „UFO-Logos“, in Schritten, mittlerweile aber vollständig, rückgängig gemacht. Gegenüber dem Informationsfreiheitsaktivisten John Greenewald Jr. von TheBlackVault.com erklärte die Behörde dazu „NIM Aviation erroneously posted an unofficial and incorrect logo“, man habe also „fälschlicherweise ein inoffizielles und inkorrektes Logo gepostet“, ohne weiter auf diesen Vorgang einzugehen. Anm. GreWi: Der Umstand, dass das Logo auf der gesamten NIM-A-Webseite ausgetauscht und genutzt wurde, dabei aber auf verschiedene Quellebilder zurückgegriffen wurde, läßt diese Erklärung allerdings eher unwahrscheinlich erscheinen. Fakt ist: Das neue UFO-Logo ist auf der NIM-A-Webseite nicht mehr zu finden.

Anmerkung vorweg: Auf der neuen NIM-A-Webseite finden sich zwei voneinander leicht abweichende Versionen des Logos. Die Reinzeichnung des Siegels finden Sie HIER. Eine weitere, reduziertere Version HIER. Vor dem Hintergrund der Löschung der „UFO-Logos“ belegen diese (derzeit 28.9.22, 10:30h) noch aktiven Links, dass die UFO-Logos auf der Webseite der Behörde gehostet wurden/werden.

Vergrößertes UFO-Detail im neuen Emblem des National Intelligence Manager for Aviation (NIM-A). Copyright: DoD, US. Gov.

Vergrößertes UFO-Detail im neuen Emblem des National Intelligence Manager for Aviation (NIM-A).
Copyright: DoD, US. Gov.

Bislang findet sich auf der Webseite der Behörde zur UFO-Symbolik des neuen Logos keine Erläuterungen und auch die seiteninterne Stichwortsuche erbringt unter den Einträgen „UFO“ oder „UAP“ sowie unter „unidentified“ (unidentifiziert) keine Einträge.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Die Wahl der Signet-Symbolik dürfte jedoch Bezug zu den aktuellen politischen Entwicklungen und dem neuerwachten Interesse an unidentifizierten Flugobjekten (UFOs) und Phänomenen im Luftraum (unidentified aerial phenomena), die nicht zuletzt zur offiziellen Veröffentlichung mehrerer von US-Piloten gefilmter UFO-Videos (…GreWi berichtete 1, 2, 3, 4), der Enthüllung einer einst geheimen UFO-Untersuchungseinheit (AATIP), der Einrichtung eigener UFO-Untersuchungsgruppen, -Büros und -Behörde (UAPTF, AOIMSG, AARO), sowie der Vorlage eines ersten UFO-Berichts der US-Geheimdienste und einer teils öffentlichen und teils geheimen UFO-Anhörung vor dem US-Kongress geführt hat.

Zum Vergleich: Das alte (l.) und das neue Logo (r.) des National Intelligence Manager for Aviation (NIM-A) bzw. des „National Aviation Intelligence Integration Office“ (NAI2O). Copyright: www.airdomainintelligence.mil / US. Gov.

Zum Vergleich: Das alte (l.) und das neue Logo (r.) des National Intelligence Manager for Aviation (NIM-A) bzw. des „National Aviation Intelligence Integration Office“ (NAI2O).
Copyright: www.airdomainintelligence.mil / US. Gov.

Derzeit wird die Position des NIM-A von U.S. Air Force Major General Daniel L. Simpson (s. Abb. l.) ausgefüllt. Tatsächlich wird der National Intelligence Manager for Aviation (NIM-A) im UFO-Bericht der US-Geheimdienste, der am 25. Juni 2021 veröffentlicht wurde (…GreWi berichtete), neben der damals aktiven „Unidentified aerial Phenomena Task Force“ (UAPTF) und dem Büro des Chefs der US-Geheimdienste (Office oft he Director oft he National Intelligence, ODNI) als einer der Hauptautoren genannt – ist also mit den Fragen rund um die UFO-/UAP-Untersuchungen des US-Verteidigungsministeriums und dessen Daten und Materialien bestens vertraut (s. Abb. ff.).
Der öffentliche Teil dieses Berichts ist auch im Quellenverzeichnis (
Resources) der Webseite verlinkt. Außer dem neuen Logo bleibt dieser Link bis auf Weiteres jedoch die einzige sonstige Referenz der Webseite zum UFO-/UAP-Thema.

Der am 25. Juni 2021 veröffentlichte UFO-Bericht der US-Geheimdienste mit dem Titel „Preliminary Assessment: Unidentified Aerial Phenomena“ weist den NIM-A als einen der Hauptautoren aus. Copyright: ODNI/US Gov.

Der am 25. Juni 2021 veröffentlichte UFO-Bericht der US-Geheimdienste mit dem Titel „Preliminary Assessment: Unidentified Aerial Phenomena“ weist den NIM-A als einen der Hauptautoren aus.
Copyright: ODNI/US Gov.

Hintergrund
Die Darstellung des dreieckigen Flugkörpers unterscheidet sich von jener der drei konventionellen Flugzeuge (Großraumjet, Kampfjet und Drohne) dadurch, dass Details farblich hervorgehoben wurden: Am Heck sind zwei Antriebe, Höhenruder und wie gewohnt am vorderen Teil ein Cockpit zu sehen.
An für sich wäre das vielleicht nicht verwunderlich, doch fehlen diese Hervorhebungen bei den anderen konventionellen Flugzeugen, obwohl auch diese über diese Merkmale verfügen. Tatsächlich wird auf diese Weise auch der dreieckige Flugkörper trotz unkonventioneller Form auf einen den bekannten Gesetzen der Aerodynamik unterworfenen klassischen Flugkörper reduziert. Es bleibt also ein Flugkörper mit Flügeln, Antrieben, Rudern und Steuereinheit/Cockpit und dies an genau jenen Stellen, an denen diese Merkmale auch vonnöten sind und Sinn machen. Lediglich seine symbolische Flugbahn unterscheidet ihn von den anderen Flugobjekten.

Bei einem derart ausgearbeiteten Logo und Signet scheint ein Zufall eher unwahrscheinlich – tatsächlich zeigt der neue Webauftritt der Behörde, dass auf die grafische Gestaltung und Entwicklung von Symbolen und Piktogrammen und deren Details besonderen Wert gelegt wur

Viel eher scheint hier gezielt ein Hyperschallflugzeug abgebildet zu sein, dass zwar auf der aerodynamischen Grundlage konventioneller Technologie basiert, aber mit neuen Manövrierfähigkeiten ausgestattet ist. Tatsächlich ist die Hyperschall-Technologie auch ein Schwerpunktthema der Arbeit des NIM-A. Konkret dürfte das Piktogramm ein sogenanntes „Hypersonic Glide Vehicle“ (HGV) darstellen, dass in den Essays (1, 2) auf der Webseite über Hyperschall-Technologien (Hypersonic Technologies) als eine sich in der Entwicklung befindliche „Klasse von Waffen“ beschrieben wird, „die in der Atmosphäre fliegt und dabei von ballistischen Raketenstufen auf Hyperschallgeschwindigkeit angetrieben wird“. Das Piktogramm des neuen Logos stimmt in seinen Details mit der grafischen Darstellung eines solchen HGV, hier konkret mit der sog. Avangard (s. Abb. l. l.) in den Essays überein (siehe Abb. l. r.).

Zugleich unterscheidet die neue Webseite auch in der symbolischen Darstellung, Gestaltung und Nutzung dieser Piktogramme deutlich das abgebildete UFO/UAP des Behördensignets von jenen sonstiger unbemannter Flugsysteme und Drohnen (unmanned aerial systems = UAS bzw. unmanned aerial vehicles = UAV). Das UFO-Piktogramm findet sich in der Auflistung und ausführlichen Erläuterung der Kategorien dieser Systeme nicht.

UAV/AUS-Piktogramme (l.) im Vergleich zum UFO-Piktogramm auf dem neuen Logo. Copyright: www.airdomainintelligence.mil / US. Gov.

UAV/AUS-Piktogramme (l.) im Vergleich zum UFO-Piktogramm auf dem neuen Logo.
Copyright: www.airdomainintelligence.mil / US. Gov.

Ebenfalls interessant werden dürfte die bislang nicht mit Inhalten gefüllte Rubrik „Partnerships“ (Partnerschaften) unter dem Tab „Outreach“ (Reichweite). Hier findet sich bereits jetzt eine (noch inaktives) Grafik, in der unter „International“ auch internationale Partner des „National Intelligence Manager for Aviation“. Ob hierin auch deutschsprachige Behörden, Ministerien und Institutionen als „Partner“ aufgeführt werden, bleibt abzuwarten.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Pentagon und US-Geheimdienste müssen bis 31. Oktober neuen UFO-Bericht vorlegen 23. September 2022
NASA-Chef: NASA wird klassifizierte Daten des Pentagon für eigen UFO-Studie nutzen 20. September 2022
Navy bestätigt weitere UFO-Videos, die aber klassifiziert und von einer Freigabe ausgeschlossen bleiben 11. September 2022
All-Domain Anomaly Resolution Office: US-Verteidigungsministerium formiert UFO-Untersuchungsbehörde neu 21. Juli 2022




…staatliche UFO-Forschung in Deutschland
Offene Doktorandenstelle für UAP-Forschung an der Universität Würzburg 20. Juli 2022

Schriftenreihe über UAP-Studien am IFEX der Universität Würzburg 19. Mai 2022
Universität Würzburg nimmt UAP/UFOs in den Forschungskanon auf 8. Ferbuar 2022
Nicht nur in Deutschland: Militär- und Zivilradar „blind“ für UFOs und UAP 31. Januar 2022
GreWi nachgefragt: Neue Bundesregierung – neue Position zu UFOs und UAP? 11. Januar 2022
Neues Buch: Deutschlands UFO-Akten 6. Oktober 2021

Recherchequelle: airdomainintelligence.mil, eigene Recherchen grenzwissenschaft-aktuell.de

© grenzwissenschaft-aktuell.de