Rio 2.0: Neue SETI-Skala bewertet potentielle außerirdische Signale neu


Symbolbild: SETI

Copyright: Gemeinfrei

Mountain View (USA) – Seit Astronomen im Rahmen der Suche nach außerirdischen Intelligenzen (Search for ExtraTerrestrial Intelligence, kurz: SETI) nach außerirdischen suchen, werden tatsächlich immer wieder auch zunächst interessante, potentielle Signale entdeckt. Bislang konnte jedoch noch keines dieser Signale als tatsächliches Alien-Signal bestätigt werden. Gerade in den vergangenen Jahren sorgte die unmittelbare Kommunikation dieser Entdeckungen nicht nur zunehmend für voreilige Hoffnungen auf den „First Contact“ sondern auch damit einhergehende Medien-Hypes bis hin zu sensationalisierten Falschmeldungen. Eine überarbeitete Bewertungsskala soll nun sowohl den SETI-Astronomen wie auch Medienvertretern ein besseres Instrument zur Bewertung potentieller SETI-Signale an die Hand geben.

Wie das Team um den SETI-Astronom Duncan Forgan von der University of St. Andrews und Jill Tarter vom SETI Institute im US-amerikanischen Mounain View in einem Statement erläutern, sei es „absolut notwendig, dass wir immer dann, wenn wir über etwas derart wichtiges wie die Entdeckung intelligenten Lebens jenseits der Erde sprechen, wir dies sehr klar und sorgfältig tun.“

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen und kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Mit Hilfe der neuen Bewertungsskala „Rio 2.0“ verfüge man nun über eine Methode, ein entdecktes Signal sehr schnell und auf eine auch für die interessierten Öffentlichkeit leicht verständlich zu bewerten. „Rio 2.0 hilft dabei, das öffentliche Vertrauen in unsere Arbeit auch in einer Welt voller Fake News aufrecht zu erhalten.“

Grundlage für „Rio 2.0“ bildet die bereits im Jahr 2000 erarbeitete Rio-Skala, deren neue 2.0-Version nun ebenfalls eine Skala von 0-10 darstellt, mit der die Bedeutung eines jeweils entdeckten Signals von 0 gleich „unbedeutend“ bis hinauf auf 10 für „von herausragender Wichtigkeit“ eingestuft wird.

Von der neuen „Richter-Skala für Aliens“ erhoffen sich die SETI-Astronomen nicht nur ein Werkzeug für die SETI-Forschung sondern auch eines, das es Medienvertretern erleichtert, die Bedeutung eines potentiellen Signals selbst besser einschätzen und entsprechend korrekt darüber berichten zu können. „Die neue Rio-Skala soll sowohl die Bedeutung als auch die Glaubwürdigkeit einer angeblichen Signal-Entdeckung abbilden“, so Tarter.

Die Studie, auf deren Grundlage „Rio 2.0“ erarbeitet wurde, haben die SETI-Astronomen aktuell im „International Journal of Astrobiology“ (DOI: 10.1017/S1473550418000162) gemeinsam mit einem Online-Rechner veröffentlicht, mit dem die Meldung über die Entdeckung eines potentiellen SETI-Signals anhand „Rio 2.0“ ermittelt werden kann. Diesen Rechner haben die Autoren der Studie sogleich auch selbst schon auf zahlreiche bisherige potentielle SETI-Signale angewandt und in keinem der ausgewerteten Fälle einen Wert von über 0 (unbedeutend) erhalten.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
SETI verabschiedet neue Prinzipien für den Fall eines Alien-Signals 12. Oktober 2010

© grenzwissenschaft-aktuell.de