Saat des Lebens: Molekül im fernen All liefert erstmals Hinweise auf Ursprung des Kohlenstoffs

Lesezeit: ca. 2 Minuten


In der Taurus-Molekülwolke 1 haben Astronomen Benzonitril entdeckt. (Illu.).

Copyright: B. McGuire, B. Saxton (NRAO/AUI/NSF)

Green Bank (USA) – Kohlenstoff findet sich in Gestein und Felsen, den Ozeanen und der irdischen Atmosphäre. Zudem besitz Kohlenstoff die Fähigkeit zur Bildung komplexer Moleküle und weist von allen chemischen Elementen die größte Vielfalt an chemischen Verbindungen auf. Dadurch gilt Kohlenstoff und seine Verbindungen als Grundlage des Lebens auf der Erde. Dennoch ist immer noch unbekannt, woher und wie Kohlenstoff einst auf unseren Planeten gelangte. Ein jetzt erstmals im fernen All entdecktes Molekül könnte nun Hinweise auf diesen Ursprung liefern.

Sie lesen diese Meldung in der Rubrik “GreWi-Shortcut”: Im Gegensatz zu den gewohnt ausführlichen GreWi-Meldungen, werden hier Meldungen kurz zusammengefasst, die nicht direkt ins GreWi-Themenspektrum gehören, die ich aber dennoch ins Gesamtbild passen. Am Ende dieser “Kurzmeldung” finden Sie dann Links zu den Meldungen der Originalquelle.

Wie das Team um Brett McGuire vom National Radio Astronomy Observatory (NRAO) aktuell auf dem Jahrestreffen der “American Astronomical Society” (AAS) im Fachjournal “Science” (DOI: 10.1126/science.aao4890) berichtete, gelang ihnen die Entdeckung der Signatur des Moleküls Benzonitril im Gas und Staub einer 430 Lichtjahre entfernten molekularen Wolke im Sternbild Stier (TMC-1).

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Benzonitril ist einer der Bausteine von polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK bzw. PAH), die zahlreiche sechseckige Kohlenstoffverbindungen. Obwohl Wissenschaftler davon ausgehen, dass PAKs im Universum extrem häufig sind, wurde bislang keines dieser Moleküle im All entdeckt.

Die aktuelle Entdeckung könnte nun einen wichtigen Beitrag dazu liefern, woher erdartige Planeten ihren Kohlenstoff erhielten.

…lesen Sie die Pressemitteilung des National Radio Astronomy Observatory (mit Videos) im englischen Original HIER

© grenzwissenschaft-aktuell.de