Großer Sonar-Kontakt am Grunde des Loch Ness bereits 2015

Blick über die Ruine von Urquhart Castle auf den Loch Ness. Copyright: A, Müller für grenzwissenschaft-aktuell.de
Lesezeit: ca. 3 Minuten
Blick über die Ruine von Urquhart Castle auf den Loch Ness. Copyright: A, Müller für grenzwissenschaft-aktuell.de

Blick über die Ruine von Urquhart Castle auf den Loch Ness.
Copyright: A, Müller für grenzwissenschaft-aktuell.de

Inverness (Großbritannien) – Nachdem in den vergangenen Wochen gleich zwei mit Sonar bestückte Boote im Loch Ness ungewöhnlich große Sonar-Echos in der Nähe des Seebodens geortet haben (…GreWi berichtete), berichtet nun ein weiterer Kapitän von eigenen Sonarsignalen im See, über die er bislang nicht gesprochen hatte.

Zuvor hatte der Touristen-Skipper Ronald Mackenzie von CruiseLochNess.com am 30. September und 11. Oktober 2020 in rund 170 Metern Tiefe ungewöhnlich große Sonar-Kontakte geortet, die von Sonar-Experten als das Echo eines bis zu 6 Meter großen Lebewesens oder aber eines – für die entsprechende Tiefe allerdings ungewöhnlichen bis unwahrscheinlichen – Fischschwarms interpretiert wurden (…GreWi berichtete 1, 2).

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Nachdem die Signale von Experten und der Herstellerfirma der Sonar-Instrumente als „echte Signale“ bestätigt und Rufe nach einem neuen Sonar-Scans des gesamten Sees mit neuster Technologie laut wurden, hat sich nun auch der heute 77-jährigen Skipper Rod Michie zu Wort gemeldet, der selbst 30 Jahre lang den Loch Ness u. a. mit dem ebenfalls mit Sonar ausgestatteten Ausflugsschiff „Jacobite Queen“ befahren hat.

Hintergrund


Schon im Oktober 1987 offenbarte das von Adrian Shine geleitete Projekt “Deepscan” insgesamt drei, bis heute ungeklärte Sonar-Ortungen großer, sich bewegender “Objekte” in für bekannte Lebewesen ungewöhnlichen Tiefen im Loch Ness.

Copyright/Quelle: Loch Ness Project / Adrian Shine, “Zum Verständnis des Loch Ness”

Rod Michies Sonaraufnahme zeigt einen großen Kontakt am Grunde des Loch Ness vor Urquhart Bay im Juni 2015. (Klicken Sie auf die Bildmitte, um zu einer vergrößerten Darstellung zu gelangen.) Copyright/Quelle: Michie/Northpix/The Scottisch Sun

Rod Michies Sonaraufnahme zeigt einen großen Kontakt (Kreis) am Grunde des Loch Ness vor Urquhart Bay im Juni 2015. (Klicken Sie auf die Bildmitte, um zu einer vergrößerten Darstellung zu gelangen.)
Copyright/Quelle: Michie/Northpix/The Scottisch Sun

Wie der Kapitän im Ruhestand gegenüber der „The Scottish Sun“ berichtet, habe er während seiner Dienstzeit zahlreiche merkwürdige Sonarsignale gesehen, die sich aber fast alle logisch erklären ließen. Einzige Ausnahme stelle eine Aufnahme dar, die ihm bereits im Juni 2015 in der Nähe der berühmten Ruine von Urquhart Castle gelang.

Das Sonarbild zeigt ein großes Signal am Grund des Sees in etwa 750 Fuß (rund 230 m) Tiefe. „Dieser Kontakt unterscheidet sich von allen anderen merkwürdigen Kontakten, die ich selbst hatte und für die es schlussendlich immer eine logische Erklärung gab“, so Michie gegenüber der „Sun“ und führt dazu weiter aus: „Ich habe diesen Punkt später immer wieder und viele Male passiert, ohne an dieser Stelle jemals wieder etwas derart Großes zu sehen.“

Zum Thema

Als Grund dafür, warum er erst jetzt von seiner Sichtung berichtet, sei der, dass er bislang befürchtet hatte, sich damit Lächerlich zu machen. Er kenne aber Mackenzie und wisse, dass auch er ein ehrlicher Mensch sei.

„Da unten gibt es etwas noch Unerklärtes. Ich selbst vermute, dass es ein wirklich großer Aal von bis zu 10 Metern Länge sein könnte“, so Michie abschließend. „Die Technologie wird immer besser und ich bin mir sicher, dass sie bald das Rätsel um Nessie lösen wird.“




WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Wieder Nessie? Erneute große Sonar-Ortung im Loch Ness 29. Oktober 2020
Sonar zeigt großes Signal im Loch Ness 9. Oktober 2020
GreWi nachgefragt: Suche nach Nessies DNA schließt ein „Ungeheuer“ weiterhin nicht aus 1. Januar 2020
Loch Ness: Genetiker präsentieren Ergebnisse der Suche nach Nessies eDNA 5. September 2019
Und wieder Nessie? – Webcam bannt erneut großes „Objekt“ im Loch Ness 5. April 2019
Webcam-Watcher filmt „Nessie“ (?) 10 Minuten lang 14. Juni 2018
Seeungeheuer: Großes Sonarsignal im Lake Cameron geortet 22. September 2009
Zeigt Google Earth ein Ungeheuer im Loch Ness? 27. August 2009
Amerikas Nessie: Unbekanntes Bio-Sonar im Lake Champlain geortet 16. Juli 2009
Ungewöhnliche Sonarechos im Loch Ness geortet 28. Mai 2009
15 Mini-Tauchboote suchen “Nessie”
4. Mai 2007
Kreuzfahrtschiff sucht “Nessie” mit Sonar
23. April 2007

Quelle: The Scottish Sun

© grenzwissenschaft-aktuell.de