Astronom: “Edward Snowden hat SETI nicht verstanden”

Lesezeit: ca. 2 Minuten

01285
Teleskope der Allan Telescope Array mit der SETI nach außerirdischen Signalen sucht.

Copyright: SETI Insitute

Mountain View (USA) – Mit seiner Spekulation darüber, dass außerirdische Zivilisationen ihre Kommunikation und auch interstellare Botschaften derart verschlüsseln könnten, dass wir sie auf den ersten Blick gar nicht vom normalen kosmischen Hintergrundrauschen unterscheiden könnten, hat der Whistleblower Edward Snowden international für Aufsehen gesorgt (…GreWi berichtete). Jetzt haben sich Astronomen, die im Rahmen der “Search für Extraterrestrial Intelligence” (SETI) mit der Suche nach außerirdischen Intelligenzen befassen, auf Snowdens Aussagen reagiert und erklärt, warum der Whistleblower falsch liegt.

“Tatsächlich suchen wir sehr viel weniger nach einer konkreten Botschaft, sondern vielmehr überhaupt nach einem Signal, das uns überhaupt erst einmal zeigt, dass es da jemanden gibt, der überhaupt Botschaften senden (und empfangen) könnte”, zitiert “LiveScience.com” den Chef des SETI Institute, Seth Shostak.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

01288Seth Shostak
Copyright: SETI Institute

Die bisherige Konzentration von SETI auf Radiosignale erklärt der Astronom damit, dass es grundsätzlich ein vergleichsweise einfacher und kostengünstiger Weg sei, Signale über lange Strecken durch den Raum zu senden: “Während es zwar eine Vielzahl von natürlichen Radioquellen im Universum gibt, suchen wir gezielt nach einem Schmalband-Signal. Der Grund dafür ist der Umstand, dass die einzige uns bislang bekannte Quelle für solche Signale ein (technischer) Sender ist. (…) Sollten wir also ein solches Signal finden, dann wüssten wir, dass da draußen jemand mit einem solchen Radiosender ist. (…) Auch wenn also die Botschaft selbst verschlüsselt und dadurch vom Hintergrundrauschen nicht zu unterscheiden wäre, wüssten wir aber dennoch, dass da jemand ist, der sendet – und wir könnten seine Botschaft zumindest aufzeichnen.”

Es sei nicht ausgeschlossen, so Shostak abschließend, dass die erste Nachweis einer außerirdischen Intelligenz in einer Form passiere, die bislang nicht in Betracht gezogen wurde.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Edward Snowden über Kommunikation mit Außerirdischen, 22. September 2015

© grenzwissenschaft-aktuell.de