Sonne könnte Eruptionen vom 1000-fachen heutiger Stärken entfachen

Lesezeit: ca. 2 Minuten

01698
Künstlerische Darstellung der ruhigen Sonnenoberfläche (l.) im Vergleich zu einem Superflare (r.)

Copyright: University of Warwick/Ronald Warmington

Coventry (Großbritannien) – Auch unsere Sonne hat das Potential, sogenannte Superflares auszulösen und könnte dann Eruptionen von der 1000-fachen Stärke der bislang stärksten gemessenen Sonnenausbrüchen ins All feuern. Die Chance eines solchen Ereignisses sei jedoch gering, so die Forscher.

Wie das Team von Forschern um Chloë Pugh von der University of Warwick aktuell im Fachjournal “The Astrophysical Journal Letters” (DOI: 10.1088/2041-8205/813/1/L5) berichten, bezieht sich ihre Schlussfolgerung auf Beobachtungen sonnenähnlicher ferner Sterne mit dem Weltraumteleskop “Kepler”.

Besonders der Stern KIC9655129 ist nicht nur Teil eines Doppelsternsystems und bekannt für seine dramatischen Superflares – die Eigenschaften der gewaltigen Ausbrüche gleichen auch jenen der Flares unsere Sonne: “Da die zugrundeliegende Physik dieser Ausbrüche die gleiche zu sein scheint, stützt dies die Vorstellung, dass auch unsere Sonne einen Superflare erzeugen könnte.”

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

Typische Sonnenausbrüche besitzen die Energie von rund 100 Millionen Megatonnen-Bomben. Ein Superflare unserer Sonne könnte hingegen die Kraft von bis zu 100 Milliarden Megatonnen freisetzen.

“Würde unsere Sonne einen (erdgerichteten) Superflare entfesseln, so wäre das für das Leben auf der Erde katastrophal”, erläutert Pugh. “Unsere GPS- und Radiokommunikationssysteme würde davon schwer beschädigt und es könnte zu großflächigen Stromausfällen in Folge starker elektrischer Ströme in den Stromnetzwerken kommen.”

Allerdings mildern die Forscher selbst ihre Befürchtungen etwas ab: “Glücklicherweise ist es sehr unwahrscheinlich, dass sich die Bedingungen, die für einen Superflare notwendig sind, auch auf unserer Sonne einstellen.”

© grenzwissenschaft-aktuell.de