Starlink-Satellitenflotten erklären UFO-Sichtungen in Brasilien

Standbild aus einem der vermeintlichen UFO-Videos aus Porto Alegre (mit Ausschnittsvergrößerung) . Copyright/Quelle: www.pordosolguaiba.com.br / Rony Vernet
Lesezeit: ca. 2 Minuten
Standbild aus einem der vermeintlichen UFO-Videos aus Porto Alegre (mit Ausschnittsvergrößerung) .Copyright/Quelle: www.pordosolguaiba.com.br / Rony Vernet

Standbild aus einem der vermeintlichen UFO-Videos aus Porto Alegre (mit Ausschnittsvergrößerung) .
Copyright/Quelle: www.pordosolguaiba.com.br / Rony Vernet

Porto Alegre (Brasilien) – Seit spätestens Anfang November berichten Augenzeugen am Boden aber auch mehrere Airline-Piloten in der Luft von zahlreichen und regelmäßigen Sichtungen unbekannter Lichter am Horizont. Auch Videoaufnahmen belegen einige dieser Phänomene. Unterschiedliche ausführliche Analysen sowohl von UFO-Skeptikern wie auch von UFO-Enthusiasten kommen nun zu einer selten übereinstimmenden Bewertung der Vorfälle.

Zu ersten Meldungen über die sonderbaren Lichter am nächtlichen Himmel über Südbrasilien aber auch anderen Südamerikanischen Ländern, kam es spätestens Anfang November. Nach Augenzeugen am Boden berichteten zunehmend auch Piloten ziviler Flugzeuge über die Vorfälle, während derer die Lichtpunkte teilweise stundenlang über den Himmel zogen.

Relativ früh viel ersten Beobachtern jedoch der Umstand auf, dass sich die unzähligen Lichtpunkte stets in gleicher Richtung über den Himmel bewegten. Nachdem schon zu Beginn der bekannte US-Skeptiker Mick West hinter den beschriebenen und gefilmten „UFOs“ lediglich Star-Link-Satelliten vermutete, kommen mittlerweile auch lokale UFO-Enthusiasten und -Forscher, wie der Gründer von „UapBrazil.com“ und Disclosure-Aktivist Rony Vernet, bei Ihrer Auswertung und Analyse der Aufnahmen zu der Schlussfolgerung, dass es sich tatsächlich um Starlink-Satelliten von Elon Musks „SpaceX“ handelt.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Allerdings zeigen die Aufnahmen die Satelliten nun nicht mehr in der bekannten Satellitenzüge-Konstellation, in der die Satelliten in der frühen Aussetzungsphase wie auf einer Perlenschnur aufgereiht über den Himmel ziehen, sondern bereits ausgesetzte Satelliten des Netzwerks, wie sie in dieser Form nur beim Blick Richtung Pole und relativ tief über dem Horizont gesehen werden können.

Durch die Identifizierung bekannter Sterne auf den Videos war es sowohl West als auch Vernet und Kollegen abschließend möglich, die vermeintlichen UFOs anhand astronomischer Computerprogramme individuellen Startlink-Satelliten (Starlink v1.5) zuzuordnen.

In einem seiner jüngsten Beiträge auf Twitter hat der brasilianische UFO-Forscher nun auch Elon Musk persönlich aufgefordert, den “Menschen in Brasilien zu erklären, dass es sich bei diesen UFOs um seine Satelliten handelt“. Den Menschen in Südbrasilien müsse klargemacht werden, dass keine Invasion bevorstehe.

Recherchequelle: Twitter, eigenen Recherchen grenzwissenschaft-aktuell.de

© grenzwissenschaft-aktuell.de