Tierstudie legt Verbindung zwischen Mobilfunkstrahlung und Krebs nahe

02728
Symbolbild: Mobile Vieltelefonie (Illu.).

Washington (USA) – Die bislang umfangreichste Langzeit-Tierstudie setzt die Reihe von Studien fort, die ein erhöhtes Krebsrisiko durch mobile Vieltelefonie nahelegen. Allerdings sei auch das Ergebnis nicht eindeutig, unter anderem, weil die Zunahme der Krebserkrankungen nur bei den männlichen Tieren festgestellt werden konnte. Zugleich stellten sie Forscher überraschenderweise fest, dass die der Strahlung ausgesetzten Tiere insgesamt länger lebten als jene der unbestrahlten Kontrollgruppe.

Wie “ScienceMag.com” berichtete, handelt es sich bei der am vergangenen Freitag veröffentlichten Daten um Teilergebnisse einer 25 Millionen Dollar teuren Studie an Ratten, in der die Möglichkeit einer Verbindung zwischen Krebs und der Langzeitbestrahlung mit genau jener Strahlung überprüft werden soll, wie sie von Mobiltelefonen und kabellosen Endgeräten abgestrahlt wird. Die Dosis wurde derart angewandt, um das der Strahlung Ausgesetztsein von täglichen Vieltelefonierern zu simulieren. Auf diese Weise wurden die durchschnittlich zwei Jahre lebenden Tiere täglich neun Stunden lang einer Ganzkörperbestrahlung ausgesetzt.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

Die Studie selbst wurde vom National Toxicology Program (NTP) des US-amerikanischen National Institutes of Health (NIH) veröffentlicht und fand eine zwar geringe aber existente Häufung für zwei Arten von Krebs bei den der Radiofrequenzstrahlung von 900 Megahertz lebenslang ausgesetzten männlichen Ratten: Gliome, also Hirntumore, und Schwannom, also gutartiger und meist langsam wachsender Tumore des peripheren Nervensystems.

Mit dem vor der vollständigen Veröffentlichung stehenden Ergebnis stützt die neuen NTP-Studie frühere Einschätzung eines durch starke Vieltelefonie hervorgerufenen erhöhten Krebsrisikos, auf das seit 2011 schon die International Agency for Research on Cancer (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hinweist, in dem sie die Strahlung von Mobiltelefonen und vergleichbaren kabellosen Endgeräten als “möglicherweise krebserregend” einstuft (…GreWi berichtete).

Warum jedoch nur die männlichen Tiere ein erhöhtes Erkrankungsrisiko aufweisen und die der Strahlung ausgesetzten Tiere länger leben, bleibe weiterhin ebenso ungeklärt wie die Diskussion um die Frage, inwiefern das Ergebnis der Test an Ratten auf den Menschen übertragen werden könne.

Weitere Erkenntnisse erhoffen sich Wissenschaftler u.a. von einer derzeit andauernden und auf fünf Jahre ausgelegten Studie in fünf europäischen Ländern. Diese dokumentiert zum einen das Mobiltelefonieverhalten von 300.000 Menschen und vergleicht dieses mit in dieser Gruppe auftretenden Krebserkrankungen, neurologische und Herzkrankheiten, Kopfschmerzen und Schlafstörungen. Auch das spanische Centre for Research in Environmental Epidemiology vergleicht dieses Verhalten bei 903 Hirntumorpatienten im Alter von 10 bis 24 Jahren mit dem von 1.800 gesunden Menschen.

+ GreWi-Dossier +
Gesunheitsrisko durch Mobilfunkstrahlung?

Neue Studie warnt vor Hirntumoren durch mobile Vieltelefonie 16. Mai 2014
Studie offenbart Verbindung zwischen mobilem Vieltelefonieren und oxidativem Zellstress als Hauptrisikofaktor für Krebs 30. Juli 2013
Schüler-Experiment zu Mobilfunkstrahlung: Pflanzen keimen nicht in der Nähe von Netzwerk-Routern – Wissenschaftler zeigen Interesse 25. Mai 2013
Wissenschaftlervereinigung warnt: Mobilfunk-Nutzung fördert Stress und Burn-Out 5. Februar 2013
Norwegische Studie findet keine Beweise für Gesundheitsrisiko durch Mobilfunk und Funknetzwerke 18. September 2012
Mobilfunk während Schwangerschaft kann zu Verhaltensstörungen des Nachwuchses führen 16. März 2012
Elektrosmog erhöht Asthmarisiko für Neugeborene 3. August 2011
WHO klassifiziert elektromagnetische Felder durch Mobilfunk erstmals als “möglicherweise krebserregend” 1. Juni 2011
Studie belegt Einfluss elektrischer Felder auf Hirnaktivität 27. August 2010
Internationale Studie zu Krebsrisiko durch Mobilfunk liefert kontroverses Ergebnis 19. Mai 2010
Neue Studie bestätigt athermische Wirkung von Mobilfunkstrahlung 25. Juli 2009
Bundesamt für Strahlenschutz: Keine Gesundheitsrisiken durch Mobilfunk – ABER… 19. Juni 2008
Kritik an Mobilfunk-Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz 20. Juni 2008
Wiener Studien zu Gefahren durch Mobilfunk wurden gefälscht 27. Mai 2008
Neue Expertenstudie: “Mobiltelefone gefährlicher als Rauchen oder Asbest” 31. März 2008
Mobiltelefone stören den Schlaf 21. Januar 2008
Neue Langzeitstudie: Mobiltelefonie erhöht doch das Krebsrisiko 9. Oktober 2007

© grenzwissenschaft-aktuell.