Fund in Griechenland: Homo sapiens verließ Afrika 150.000 Jahre früher als bislang gedacht

Der „Apidima 1“-Schädel (rechts) und seine Rekonstruktion von hinten (Mitte) und in linker Seitenansicht (links). Die runde Form ist ein Merkmal des modernen Menschen und hebt sich deutlich von Neandertaler-Schädeln ab. Copyright: Katerina Harvati, Universität Tübingen

Lesezeit: ca. 2 Minuten Tübingen (Deutschland) – Deutsche und griechische Wissenschaftler haben einen 210.000 Jahre alten, in Griechenland gefundenen Schädel dem modernen Menschen (Homo sapiens) zu. Dies bedeutet aber, dass der moderne Mensch Afrika eher verlassen als bislang angenommen und Europa damit schon 150.000 Jahre früher erreicht hat als gedacht. Wie das Team um Professorin Katerina Harvati vom Senckenberg…

Weiterlesen… →

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

Die durchschnittlichen Routen damaliger Wanderbewegungen begannen laut Computerberechnungen in Afrika. Arktische Regionen, Berge und Wüsten wurden in der Simulation als „unbesiedelt“ gewertet und nicht berücksichtigt. Copyright: Paul Bons, PLos One 2019

Lesezeit: ca. 2 Minuten Tübingen (Deutschland) – Mit Hilfe von Computersimulationen haben Wissenschaftler die statistische Wahrscheinlichkeit von Wanderbewegungen wie der des Homo sapiens berechnet und zeigen damit, warum der Ursprung in Afrika lag und warum sich Homo sapiens gegen Arten wie den Neandertaler oder den Denisova-Mensch durchsetzen konnte. Wie das Team um Professor Paul Bons von der Universität Tübingen…

Weiterlesen… →

Menschen verließen Afrika noch früher als bislang gedacht

Lesezeit: ca. < 1 Minute Das in der Misliya-Höhle gefundene Oberkieferfragment. Copyright: Rolf Quam Tel Aviv (Israel) – Ein internationales Forscherteam hat in Israel die bislang ältesten fossilen Knochen moderner Menschen außerhalb Afrikas entdeckt. Der Fund zeigt, dass der frühe moderne Mensch den afrikanischen Kontinent 40-50.000 Jahre früher verlassen hatte als bislang gedacht. Sie lesen diese Meldung in der Rubrik…

Weiterlesen… →

Gen-Studie zeigt: Homo sapiens ist rund 170.000 Jahre älter als gedacht

Lesezeit: ca. 2 Minuten Fossiler Schädel eines archaischen Homo Sapiens im Smithsonian Natural History Museum. Copyright: WikimediaCommons, CC BY–SA 2.0 Uppsala (Schweden) – Das Ergebnis einer neuen Gen-Studie zeigt, dass sich der Stammbaum des modernen Menschen, des sog. Homo sapiens, rund 170.000 Jahre früher von den anderen Frühmenschenarten getrennt hat als bislang angenommen. Zudem bestätigt sie die sich mehr…

Weiterlesen… →