Vermischung zwischen modernen Menschen und Neandertalern war eher Regel als Ausnahme

Der in der Bacho-Kiro-Höhle zusammen mit den ersten Steinwerkzeugen aus dem Jungpaläolithikum gefundene unterer Backenzahn. Die Analyse des Erbguts dieses Individuums deutet darauf hin, dass er einen Neandertal-Vorfahren hatte. Copyright: MPI-EVA/ Rosen Spasov

Lesezeit: ca. 3 Minuten Leipzig (Deutschland) – Eine neuen Analyse des Erbguts der frühesten „modernen“ Europäer wirft ein neues Licht auf deren Beziehungen zu den Neandertalern. Wie sich zeigt war die bereits bekannte Vermischung der beiden Menschenarten eher die Regel als die Ausnahme war. Wie das internationale Forscherteam um Dr. Mateja Hajdinjak vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie aktuell im…

Weiterlesen… →

Polumkehr: Zusammenbruch des Erdmagnetfeldes vor 42.000 Jahren führte zu jüngstem Wendepunkt in der Erdgeschichte

Handabdrücke in der Höhle El Castillo in Spanien gehören zu den ältesten Beispielen europäischer Höhlenkunst. Die rot-ockerfarbenen Handabdrücke sind ein weltweit verbreitetes Motiv - und könnten als Reaktion auf globale Klimaveränderungen in Folge eines stillgelegten Magnetfeldes hindeuten. Copyright: Paul Pettitt, Gobierno de Cantabria

Lesezeit: ca. 5 Minuten Sydney (Australien) – Eine internationale Studie zeigt, dass ein vorübergehender Zusammenbruch des Erdmagnetfeldes als Vorbote einer vollständigen Polumkehr vor rund 42.000 Jahren gewaltige Klimaveränderungen zur Folge hatte, die zu globalen Umweltveränderungen und Massensterben führten und vermutlich auch das Aussterben der Neandertaler aber auch das weltweite Auftreten figurativer Höhlenkunst zur Folge hatte. Wie das internationale Team…

Weiterlesen… →

Neandertaler-Genvarianten in unserem Erbgut können Risiko für schwere Covid-19 Verläufe sowohl erhöhen als auch verringern

Symbolbild: Genvarianten, die wir vom Neandertaler geerbt haben, können unser Risiko, bei einer Infektion mit Sars-CoV-2 schwer zu erkranken, sowohl erhöhen als auch verringern (Illu.). Copyright/Quelle: Mattias Karlén / MPG

Lesezeit: ca. 2 Minuten Leipzig (Deutschland) – Bereits im vergangenen Jahr entdeckten deutsche und schwedische Wissenschaftler, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben. Jetzt zeigt sich aber, dass Neandertaler nicht nur schädliche, sondern auch schützende Varianten zu unserem Genom beigesteuert haben. Wie Hugo Zeberg und Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut…

Weiterlesen… →

Neue Belege für Neandertaler-Begräbnisse

Rekonstruktion der Nutzung des natürlichen Felsüberhangs La Ferrassie durch eine Neandertaler-Gemeinschaft (Illu.). Copyright: Emmanuel Roudier

Lesezeit: ca. 2 Minuten Paris (Frankreich) – Lange Zeit wurden Neandertaler gerne als grobschlächtige und tumbe „Höhlenmenschen“ abgetan. Seit einigen Jahren verändert sich jedoch unser Bild von Neandertalern, ihren Fähigkeiten und ihrer Kultur. Nun liegen neue Belege dafür vor, dass auch die Neandertaler ihre Toten beigesetzt haben – was wiederum weiter Schlussfolgerungen auch über ihr Weltbild, Gefühls- und Seelenleben…

Weiterlesen… →

Shanidar-Höhle: Neuer Skelettfund am „Blumenschmuckfriedhof der Neandertaler“

Der 2018-19 in der Shanidar-Höhle entdeckte und von Sedimenten flachgedrückte und von Felsstürzen zertrümmerte Neandertaler-Schädel des Individuums „Shandihar Z“. (Konturen hervorgehoben durch GreWi) Copyright/Quelle: E. Pommery et al., Antiquity 2020 / University of Cambrige

Lesezeit: ca. 4 Minuten Cambridge (Großbritannien) – Bereits vor Jahrzehnten sorgte die Entdeckung von Blütenpollen rund um die Skelettüberreste von Neandertalern in der Shanidar-Höhle im irakischen Kurdistan für eine seither andauernde Kontroverse um die Frage, ob auch die Neandertaler ihre Toten betrauert und respektvoll beigesetzt haben. Ein erneuter Fund eines fast vollständig erhaltenen Neandertaler-Skeletts in der Höhle erlaubt nun…

Weiterlesen… →

Auch Afrikaner besitzen Neandertaler-Gene

Symbolbild Copyright: adamneil (via Pixabay.com) / Pixabay License

Lesezeit: ca. 3 Minuten Princeton (USA) – Gingen Genetiker bislang davon aus, dass afrikanische Menschenpopulationen kaum bis keine Gene des Neandertalers besitzen, zeigt eine aktuelle Studie, dass der Neandertaler auch im Genom afrikanischen Populationen Spuren hinterlassen hat, obwohl diese sich eigentlich isoliert von Europa entwickelt haben. Der Grund für die erstaunliche Entdeckung war offenbar ein früher Rückwanderung auf den…

Weiterlesen… →

Moderne Menschen vermischten sich mit mindestens drei „geisterhaften“ Menschenarten

Neandertaler-Rekonstruktion. Copyright: Britain One Million Years of the Human Story

Lesezeit: ca. 3 Minuten Adelaide (Australien) – Eine neue genetische Analyse zeigt, dass sich die Vorfahren des modernen Menschen bei ihrem Weg aus Afrika nach Eursaien mit mindestens fünf unterschiedlichen Frühmenschenarten vermischt haben. Nur zwei davon sind uns heute noch bekannt. Wie das Team um den Genetiker Dr. João Teixeira von der University of Adelaide aktuell im Fachjournal “Proceedings…

Weiterlesen… →

Fund in Griechenland: Homo sapiens verließ Afrika 150.000 Jahre früher als bislang gedacht

Der „Apidima 1“-Schädel (rechts) und seine Rekonstruktion von hinten (Mitte) und in linker Seitenansicht (links). Die runde Form ist ein Merkmal des modernen Menschen und hebt sich deutlich von Neandertaler-Schädeln ab. Copyright: Katerina Harvati, Universität Tübingen

Lesezeit: ca. 2 Minuten Tübingen (Deutschland) – Deutsche und griechische Wissenschaftler haben einen 210.000 Jahre alten, in Griechenland gefundenen Schädel dem modernen Menschen (Homo sapiens) zu. Dies bedeutet aber, dass der moderne Mensch Afrika eher verlassen als bislang angenommen und Europa damit schon 150.000 Jahre früher erreicht hat als gedacht. Wie das Team um Professorin Katerina Harvati vom Senckenberg…

Weiterlesen… →

Genanalyse offenbart „geisterhafte“ Menschenart im Erbgut von Afrikanern

Mitglieder der Khoisan. Copyright: Paul Weinberg (via WikimediaCommons) / CC BY-SA 3.0

Lesezeit: ca. 2 Minuten Barcelona (Spanien) – Im Genom heutiger Menschen der Subsahara haben Genetiker die Spuren einer bislang unbekannten und heute ausgestorbenen archaischen Menschenart nachgewiesen. Dieser Umstand dürfte auch Auswirkungen auf unser Verständnis des eurasischen Menschengenoms haben. Weil sich Spuren diverser Seitensprünge des Homo sapiens heute noch im Erbgut von Europäern, Asiaten und Menschen in Ozeanien finden lassen,…

Weiterlesen… →

Künstliche Intelligenz bestätigt unbekannten menschlichen Vorfahren

Lesezeit: ca. 3 Minuten Barcelona (Spanien) – Schon seit einigen Jahren zeigen Funde und Genomanalysen nicht nur, dass sich moderne Menschen sowohl mit Neandertalern als auch mit Denisova-Menschen, sondern auch noch mit einer dritten, bislang unbekannten Art vermischt haben. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) haben Genetiker dies nun nicht nur bestätigt, sondern glauben auch mehr über den unbekannten Vorfahren…

Weiterlesen… →

Page 1 of 2