Astronomen untersuchen 9 “verschwundene Sterne”

Die digitalisierten Fotoplatten der „Palomar Sky Survey“. Am 12. April 1950 zeigte die Aufnahme „POSS-I E“ (l.) neun „Sterne“ (grüne Kreise) die auf späteren Aufnahmen seither nicht mehr zu sehen waren (r.). Die pinkfarbenen Kreise markieren identifizierte Artefakte des Scan-Vorgangs. Copyright/Quelle: Palomar Sky Survey / Villarroel et al. 2021

Lesezeit: ca. 2 Minuten Stockholm (Schweden) – Am 12. April 1950 dokumentierten Astronomen im Rahmen der Palomar Sky Survey ein bis heute unerklärtes Phänomen, als auf einer astronomischen Fotoplatte 9 Sterne zu sehen waren, die schon auf der Folgeaufnahme eine halbe Stunde später und seither nicht mehr zu sehen waren. Aktuell widmen sich Astronomen und Astronominnen nun erneut den…

Weiterlesen… →

Anti-Sterne: Astronomen entdecken 14 Kandidaten möglicher Sterne aus Antimaterie

14 Kandidaten des neuen Fermi-Katalogs für potenzielle Sterne aus Anti-Materie. Copyright/Quelle: IRAP

Lesezeit: ca. 2 Minuten Toulouse (Frankreich) – Eine Abbildung des Himmels im Gammastrahlenspektrum stellt Astrophysiker vor ein Rätsel: 14 Objekte offenbaren Strahlungseigenschaften, die mit den theoretischen Vorhersagen und Vorstellungen darüber übereinstimmen, wie uns hypothetische Sterne aus Antimaterie, sogenannte Anti-Sterne, erscheinen würden. Gammastrahlung stellt die energiereichste elektromagnetische Strahlungsform im Universum dar. Jedes Materieteilchen im Universum, wie etwa Elektronen und Quarks,…

Weiterlesen… →

Weltraumwetter im Proxima-Centauri-System stellt dortiges erdähnliches Leben in Frage

Ein roter Zwergstern feuert einen energiereichen Flare in Richtung eines ihn dicht umkreisenden erdartigen Planeten (Illu.). Copyright: Mark Myers/OzGrav

Lesezeit: ca. 3 Minuten Sydney (Australien) – Der unsere Sonne nächstgelegene Stern, Proxima Centauri wird von mindestens einem erdartigen Planeten in einem Abstand umkreist, der auf dem Planeten erdähnliches Leben ermöglichen könnte. Erstmals haben Astronomen nun Weltraumwetterberichte für den gerade einmal 4,2 Lichtjahre von uns entfernten roten Zwergstern erstellt. Deren Ergebnis stellt die Vorstellung von erdartigem Leben um den…

Weiterlesen… →

Neue SETI-Daten legen nahe: Weniger als einer von 1600 sonnennahen Sternen besitzen sendende Zivilisationen

Lesezeit: ca. 2 Minuten Manchester (Großbritannien) – Eine Neuauswertung bisheriger Beobachtungsdaten der SETI-Initiative “Breakthrough” in Kombination mit den Sternendaten der europäischen Mission „Gaia“ erbrachte zwar erneut keinen Nachweis aktiv sendender außerirdischer Zivilisationen, ermöglicht Astronomen aber dennoch eine Präzisierung der Einschätzung intelligenter außerirdischer Sendeaktivitäten in einem Umkreis von 330 Lichtjahren um unser eigenes Sonnensystem. Wie die „Breakthrough Listen Initiative” und…

Weiterlesen… →

ESO-Teleskope liefern Hinweise auf exotische „Tatooine-Planeten“ in Mehrfach-Sternsystemen

Lesezeit: ca. 3 Minuten Exeter (Großbritannien) – Mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (VLT der ESO) haben Astronomen den ersten direkten Beweis dafür gefunden, dass Gruppen von Sternen sie umgebende planetenbildende Scheiben zerreißen können, sodass sie sich verformen und geneigte Ringe ausbilden. Auf derart verkippten Ringen innerhalb verzerrter Scheiben könnten sich dann exotische Planeten bilden, die dem…

Weiterlesen… →

String-Theorie macht Leben und Intelligenz im Innern von Sternen vorstellbar

Lesezeit: ca. 3 Minuten New York (USA) – Wesen, die nicht auf Planeten oder Monden sondern im Innern von Sternen leben, waren bislang nur von esoterischen Konzepten oder aus der Science-Fiction bekannt. Tatsächlich wäre Leben, wie wir es bislang kennen und definieren, etwa im Inneren unserer Sonne unmöglich. In einem Gedankenexperiment haben Physikern nun aber beschrieben, wie (aus unserer…

Weiterlesen… →

Die letzten Supernovae: Astrophysiker berechnet das dunkle Ende des Universums

Das Konzept eines Künstlers eines Dunkelbraunen Zwergs, der den in Zukunft vorhergesagten Schwarzen Zwergen ähneln könnte. Copyright: NASA / JPL-Caltech

Lesezeit: ca. 4 Minuten Normal (USA) – Ein US-Physiker hat berechnet, wann in unserem Universum der letzte Stern in einer „Schwarzen Supernova“ erlöschen wird und das Universum, wie wir es kennen, sein Ende nehmen wird. Tatsächlich ist davon auszugehen, dass das Ende unseres Universum nicht mit einem letzten lauten Knall, sondern im langsamen Aushauchen der Energie und Erkalten der…

Weiterlesen… →

Studie zeigt: Wir sind wirklich Sternenstaub

Der alte, auch als “Carolines Rose” bezeichnete sog. offenen Sternenhaufen “NGC 7789”. Er befindet sich rund 8.000 Lichtjahre entfernt im Sternbild “Cassiopeia” und beinhaltete Weiße Zwergsterne mit ungewöhnlich großen Sternenmassen. Copyright Guillaume Seigneuret and NASA

Lesezeit: ca. 3 Minuten Baltimore (USA) – Wenn sterbende Sterne ihre letzten Atemzüge aushauchen, so verteilen sie ihre Asche im Kosmos. Angereichert mit unterschiedlichen chemischen Elementen – darunter Kohlenstoff, eine der Grundbausteine des irdischen Lebens – wird diese “Asche”  von Sonnen- bzw. Sternenwinden verbreitet und in der Milchstraße verteilt. Wie das Team um Paola Marigo von der Universität Padua…

Weiterlesen… →

Wahrscheinlichkeit für die Entdeckung junger erdähnlicher Planeten höher als gedacht

Künstlerische Darstellung eines Magma-Ouean-Planeten (Illu.). Copyright: Mark Garlick

Lesezeit: ca. 2 Minuten Sheffield (Großbritannien) – In einer neuen Studie zeigen britische Astronomen, dass die Wahrscheinlichkeit, jungen erdähnliche Planeten in ihren frühen Entstehungsstadien zu finden, viel höher ist als bisher angenommen. Wie das Team um Dr. Richard Parker von der University of Sheffield aktuell im „Astrophysical Journal“ (DOI: 10.3847/1538-4357/ab8e39) berichtet, untersuchte es Gruppen junger Sterne in der Milchstraße,…

Weiterlesen… →

Erstaunliche Entdeckung im frühen Universum: Erste Galaxien entstanden sehr viel früher

Hubble-Aufnahme des Galaxienhaufens “MACS J0416”. Copyright: NASA, ESA, and M. Montes (University of New South Wales, Sydney, Australia

Lesezeit: ca. 3 Minuten Noordwij (Niederlande) – Neue Beobachtungen mit dem Weltraumteleskop „Hubble“ legen nahe, dass die ersten Sterne und Galaxien im frühen Universum deutlich früher entstanden sind als bislang angenommen. Wie das Team um Rachana Bhatawdekar bereits 2019 im Fachjournal „Monthly Notices oft he Royal Astronomical Society“ (DOI: 10.1093/mnras/stz866) und via ArXiv.org berichtete und auf dem aktuellen Jahrestreffen…

Weiterlesen… →

Page 1 of 4