Ähnelt das menschliche Gehirn dem Universum?

Ein Vergleich zwischen einem Kleinhirn-Schnitt unter dem Elektronenmikroskop mit 40-facher Vergrößerung und einem Abschnitt einer kosmologischen Simulation mit einer Ausdehnung von 300 Lichtjahren. Copyright: Universität Bologna

Lesezeit: ca. 2 Minuten Bologna (Italien) – Ein Astrophysiker und ein Neurochirurg untersuchen in einer aktuellen Studie die Ähnlichkeiten zwischen zwei der herausforderndsten und komplexesten Systeme der Natur: dem kosmischen Netzwerk von Galaxien und das Netzwerk neuronaler Zellen im menschlichen Gehirn und finden erstaunliche Übereinstimmungen. Trotz des erheblichen Skalenunterschieds zwischen den beiden Netzwerken (mehr als 27 Größenordnungen) deutet die…

Weiterlesen… →

Astronomen finden mysteriöse Lichtquellen im tiefen All

Künstlerische Darstellung der NASA-Mission „New Horizon“ (Illu). Copyright: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute

Lesezeit: ca. 2 Minuten Tucson (USA) – Zwischen den uns bekannten Sternen und Galaxien ist unser Universum einfach nur dunkel und pechschwarz – so zumindest die bislang herrschende Vorstellung. Eine Untersuchung genau dieser „dunklen Räume“ hat nun ein unbekanntes sichtbares Leuchten aufgezeigt, dessen Quelle bislang unbekannt ist. Wie das Team um Tod Lauer vom „National Optical-Infrared Astronomy Research Laboratory“…

Weiterlesen… →

Die letzten Supernovae: Astrophysiker berechnet das dunkle Ende des Universums

Das Konzept eines Künstlers eines Dunkelbraunen Zwergs, der den in Zukunft vorhergesagten Schwarzen Zwergen ähneln könnte. Copyright: NASA / JPL-Caltech

Lesezeit: ca. 4 Minuten Normal (USA) – Ein US-Physiker hat berechnet, wann in unserem Universum der letzte Stern in einer „Schwarzen Supernova“ erlöschen wird und das Universum, wie wir es kennen, sein Ende nehmen wird. Tatsächlich ist davon auszugehen, dass das Ende unseres Universum nicht mit einem letzten lauten Knall, sondern im langsamen Aushauchen der Energie und Erkalten der…

Weiterlesen… →

13,8 Mrd. Jahre: Kosmischer Mikrowellenhintergrund bestätigt Alter des Universums

Die Expansion des Universums und seiner Entwicklungsstadien in grafischen Modell (Illu.). Quelle: NASA / WMAP

Lesezeit: ca. 2 Minuten New York (USA) – Von jeher debattieren Astrophysiker über das tatsächliche Alter unseres Universums. Nachdem jüngere Studien schon nahegelegt haben, dass das Universum einige hundert Millionen Jahre jünger sein könnte als die bislang angenommenen 13,8 Milliarden Jahre, bestätigt nun aktuelle Analyse der Kosmischen Hintergrundstrahlung hingegen diesen Wert einmal mehr. Wie das internationale Team um Simone…

Weiterlesen… →

Studie zeigt: Wir sind wirklich Sternenstaub

Der alte, auch als “Carolines Rose” bezeichnete sog. offenen Sternenhaufen “NGC 7789”. Er befindet sich rund 8.000 Lichtjahre entfernt im Sternbild “Cassiopeia” und beinhaltete Weiße Zwergsterne mit ungewöhnlich großen Sternenmassen. Copyright Guillaume Seigneuret and NASA

Lesezeit: ca. 3 Minuten Baltimore (USA) – Wenn sterbende Sterne ihre letzten Atemzüge aushauchen, so verteilen sie ihre Asche im Kosmos. Angereichert mit unterschiedlichen chemischen Elementen – darunter Kohlenstoff, eine der Grundbausteine des irdischen Lebens – wird diese “Asche”  von Sonnen- bzw. Sternenwinden verbreitet und in der Milchstraße verteilt. Wie das Team um Paola Marigo von der Universität Padua…

Weiterlesen… →

Neue Studie bewertet die Wahrscheinlichkeit für Leben und Intelligenz jenseits unseres Planeten

Lesezeit: ca. 3 Minuten New York (USA) – Auf der Grundlage bayesscher Statistik hat ein US-Wissenschaftler die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung von Leben und Intelligenz jenseits unseres Planeten neu eingeschätzt. Nimmt man die Erde als Vorbild, stehen die Chancen demnach gar nicht mal so schlecht. Spätestens seit der Antike haben sich Menschen gefragt, ob wir allein im Universum sind.…

Weiterlesen… →

Wissenschaftler sehen Hinweise für ein umgekehrtes Paralleluniversum

Symbolbild: Paralleluniversum Copyright: gemeinfrei

Lesezeit: ca. 3 Minuten Honolulu (USA) – Eine Ballonsonde über der Antarktis hat Elementarteilchen aufgefangen, deren Eigenschaftlen beteiligte Wissenschaftler am ehesten damit erklären, dass sie aus einem spiegelhaften Paralleluniversum stammen, in dem selbst die Zeit rückwärts läuft. Wie einige der beteiligten Wissenschaftler um den Teilchenphysiker Peter Gorham von der University of Hawaii aktuell gemeinsam mit Kollegen von der Cornell…

Weiterlesen… →

Neue Gesetzmäßigkeit in den Eigenschaften chemischer Elemente entdeckt

Die Verteilung aller bekannten Spektrallinien der Elemente gleicht dem Spektrum eines 9.000 Kelvin  (8727 Grad Celsius, siehe rote Kurve) heißen schwarzen Strahlers und könnte Hinweise auf die frühe Entstehungsphase des Universums liefern. Copyright/Quelle: Universität Rostock, T. Richard et al., 2020, Analen der Physik

Lesezeit: ca. 2 Minuten Rostock (Deutschland) – Physiker der Universität Rostock haben eine überraschende Gesetzmäßigkeit in den Spektrallinien aller bekannten chemischen Elemente entdeckt. Obwohl jedes Element bei Erhitzung ein einzigartiges Strahlungsspektrum ausweist, das es mit keinem anderen Element gemeinsam hat, folgt die Gesamtheit dieser Muster farbigen Lichtes der Strahlungsregel einer Glühlampe, wenn ihr Glühfaden auf eine Temperatur von 9.000…

Weiterlesen… →

Weitere Studie legt nahe, dass die Naturgesetze im Universum nicht überall gleich sind

Künstlerische Darstellung von J1120+0641, dem entferntesten bekannten Quasars im Universum (Ilu.). Copyright: ESO/M. Kornmesser

Lesezeit: ca. 5 Minuten Sydney (Australien) – Eine Untersuchung des Lichts eines der entfernten Quasare im Universum offenbart dortige Schwankungen der elektromagnetischen Kraft. Diese, zu den vier fundamentalen Kräfte der Natur zählende Kraft, sollte aber eigentlich – so bislang angenommen – überall im Universum konstant sein. Bestätigen sich die Beobachtungen wäre dies ein weiterer Hinweis auf eine bevorzugte Ausrichtung…

Weiterlesen… →

Mit Neutrinos dem Rätsel der fehlenden Antimaterie auf der Spur

Blick in das Kamioka Observatory. Copyright: Kamioka Observatory, ICRR (Institute for Cosmic Ray Research), The University of Tokyo

Lesezeit: ca. 3 Minuten Aachen (Deutschland) – Einem internationalen Team der „T2K-Kollaboration“ aus über 500 Physikerinnen und Physikern von 60 Universitäten und Forschungsinstituten ist es im Rahmen des „T2K-Experiments in Japan gelungen, mit Hilfe von Neutrinos einen Unterschied zwischen Materie und Antimaterie nachzuweisen. Die Ergebnisse können dabei helfen, zu erklären, warum im Universum die Materie gegenüber der Antimaterie dominiert.…

Weiterlesen… →

Page 1 of 5