NASA-Rover „Curiosity” erreicht mögliches urzeitliches Flussbett auf dem Mars

360°-Aufnahme des vermutlich urzeitlichen Flussbettes Gediz Vallis im Mars-Krater Gale. (Klicken Sie auf die Bildmitte, um zu einer vergrößerten Darstellung zu gelangen.) Copyright: NASA/JPL-Caltech

Lesezeit: ca. 2 Minuten Pasadena (USA) – Während die meisten „Mars-News“ vom jüngsten NASA-Rover „Perseverance“ stammen, liefern auch ältere Mars-Rover weiterhin wichtige Daten und Informationen vom Roten Planeten. Aktuell hat etwa der Perseverance-Vorgänger „Curiosity“ offenbar ein heute trockenes urzeitliches Flussbett im Innern des Marskraters Gale erreicht. Hier scheint Wasser einst wesentlich länger geflossen zu sein als bislang angenommen. Wie…

Weiterlesen… →

Beobachtung von Planetenentstehung offenbart neuen Zusammenhang zwischen Wasser und Planetenbildung

ALMA-Aufnahmen des jungen Sterns „HL Tauri“ samt seiner protoplanetaren Scheibe. Blaue Schattierungen (r.) zeigen das Vorhandensein von Wasserdampf innerhalb der Scheibe an. Copyright: ALMA (ESO/NAOJ/NRAO)/S. Facchini et al.

Lesezeit: ca. 2 Minuten Mailand (Italien) – In der sogenannten protoplanetaren Scheibe um einen jungen Stern, dort wo sich vermutlich einmal Planeten bilden werden, haben europäische Astronominnen und Astronomen Wasserdampf entdeckt. Wie das Team um Stefano Dracchini von der Universita di Milano aktuell im Fachjournal „Nature Astronomy“ (Doi: 10.1038/s41550-024-02207-w) berichtet, ist Wasser ein wichtiger Bestandteil des irdischen Lebens und…

Weiterlesen… →

Erstmals Wasser auf einem Asteroiden nachgewiesen

Das „fliegende Observatorium“ SOFIA hat Wassermoleküle auf der Oberfläche von Asteroiden detektiert (Illu.). Copyright: NASA/Carla Thomas/SwRI

Lesezeit: ca. 2 Minuten San Antonio (USA) – Anhand von Daten des „fliegenden Observatoriums“ SOFIA haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erstmals Wassermoleküle auf der Oberfläche eines Asteroiden nachgewiesen. Wie das Team um Dr. Anicia Arredondo vom Southwest Research Institute (SwRI) aktuell im „The Planetary Science Journal“ (DOI: 10.3847/PSJ/ad18b8) berichtet, haben sie mit dem mittlerweile ausgemusterten „Stratospheric Observatory for Infrared Astronomy“-Teleskop…

Weiterlesen… →

Kleiner Saturnmond Mimas besitzt jungen verborgenen Wasserozean

Blick der NASA-Sonde „Cassini“ auf den Saturnmond Mimas. Copyright: NASA / JPL-Caltech / Space Science Institute

Lesezeit: ca. 2 Minuten Paris (Frankreich) – Zahlreiche Eismonde im Sonnensystem verbergen unter ihrer oft kilometerdicken Eiskruste flüssige Wasserozeane, in denen Astrobiologen auch mögliches außerirdisches Leben im Sonnensystem erhoffen. Eine neue Studie setzt nun auch den kleinen Saturnmond Mimas auf die Liste dieser frostigen Wasserwelten. Wie das Team um Dr. Valéry Lainey vom Observatoire de Paris-PSL und Dr. Nick…

Weiterlesen… →

Hubble findet Wasserdampf in der Atmosphäre eines weiteren sonnennahen Exoplaneten

Künstlerische Darstellung des Exoplaneten „GJ 9827d“ (Illu.). Copyright: NASA, ESA, Leah Hustak and Ralf Crawford (STScI)

Lesezeit: ca. 3 Minuten Montréal (Kanada) – Mit dem Hubble-Weltraumteleskop haben Astronomen Wasserdampf in der Atmosphäre eines kleinen Planeten entdeckt, der den Stern „GJ 9827d“ in nur 97 Lichtjahren Distanz zur Sonne umkreist. Es ist der bislang kleinste Exoplanet, in dessen Atmosphäre Wasserdampf nachgewiesen werden konnte. Wie das Team um Pierre-Alexis Roy und Björn Benneke von der Université de…

Weiterlesen… →

Naher und potenziell lebensfreundlicher Exoplanet vermutlich reich an Wasser

Symbolbild: Ein Sonnenferner erdartiger Planet (Illu.) Copyright: Grewi.de (created with DALL-E)

Lesezeit: ca. 2 Minuten Montreal (Kanada) – Gerade einmal 50 Lichtjahre von der Erde entfernt, umkreist der fast doppelt so große Felsplanet „LHS 1140b“ seinen Stern innerhalb dessen lebensfreundlicher Zone. Eine neue Auswertung der bisherigen Beobachtungsdaten legt nahe, dass es auf dem Planeten viel mehr Wasser geben muss als auf der Erde. Entweder in Form großer Ozeane oder einer…

Weiterlesen… →

Gewaltiges Wassereislager im Untergrund des Mars-Äquators

Die Position der Medussae-Fossae-Formation auf dem Mars-Globus. Copyright: ESA

Lesezeit: ca. 3 Minuten Washington D.C. (USA) – Neuste Untersuchungen der europäischen Mars-Sonde „Mars Express“ legen nahe, dass sich in einigen Kilometern Tiefe entlang des Mars-Äquators ein gewaltiges Wassereislager befindet. Aufgetaut könnte die Wassermenge den gesamten Planeten fast drei Meter tief bedecken. Wie die europäische Raumfahrtagentur ESA berichtet, handelt es sich bei der geologischen Formation Medusae Fossae um gewaltige…

Weiterlesen… →

Auf dem Mars könnte jahrmillionenlang Wasser geflossen sein

Detailansicht eines unbenannten Talnetzwerks auf dem Mars. Einschlagskrater sind mit blauen und roten Kreisen markiert. Rot markierte Krater stammen aus der Zeit nach der Entstehung Talnetzwerk, während die blau markierten Krater älter sind als das Talnetzwerk. Gestrichelte Kreise weisen einen geringeren Grad an Überlagerungssicherheit mit dem Talnetz auf. Die gestrichelte schwarze Linie ist das kartierte Talnetzwerk. (a) Überblick über das Talsystem. Das gesamte Becken ist weiß umrandet; die Hochlandgebiete, die weniger Erosion erfahren haben, sind schwarz umrandet. (b) Detail des in (a) markierten Bereichs. Copyright/Quelle: A. Morgan / MOLA MEGDR, NASA/USGS; THEMIS-Mosaik, ASU/NASA/USGS; CTX, NASA/MSSS

Lesezeit: ca. 3 Minuten Tucson (ZZZ) – Mithilfe von Einschlagskratern als Datierungsinstrument hat der Planetenwissenschaftler maximale Zeitskalen für die Bildung von Mars-Talnetzwerken bestimmt, die durch fließendes Wasser geformt wurden. Da Studienergebnis zeigt, dass auf dem Mars über Jahrmillionen hinweg Wasser geflossen sein könnte. Das wiederum erhöht auch die Wahrscheinlichkeit dafür, dass auf dem Mars einst auch Leben entstanden sein…

Weiterlesen… →

Page 1 of 17