Studie: Tonerden erklären “Mars-Seen” auch ohne flüssiges Wasser

Diese Aufnahme der NASA-Sonde „Mars Reconnaissance Orbiter“ (MRO) zeigt einen Blick auf Eisschichten am Südpol des Mars, in deren Nähe auch Tonerden detektiert wurden, die nun als alternative Erklärung für Radarsignale diskutiert werden, die bislang als Belege für unterirdische Tümpel und Seen flüssigen Wassers galten. Copyright: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona/JHU

Lesezeit: ca. 3 Minuten Pasadena (USA) – Nachdem Wissenschaftler 2018 erstmals über Radarsignale als Beweise für unter der Oberfläche verborgene Tümpel und Seen am Südpol des Mars veröffentlicht hatten, präsentieren nun gleich drei neue Studien mit Tonerden eine alternative Erklärung für die angeblichen Mars-Seen, nicht zuletzt, weil es für flüssiges Wasser eigentlich viel zu kalt sein sollte. Zwar gibt…

Weiterlesen… →

Hubble liefert erstmals Beweise für Wasserdampf in der Atmosphäre des Jupitermondes Ganymed

Hubble-Aufnahmen des Jupitermondes Ganymed von 1998 Copyright: SCIENCE: NASA, ESA, John Spencer (SwRI Boulder)

Lesezeit: ca. 3 Minuten Stockholm (Schweden) – Zum ersten Mal haben Astronomen direkte Beweise für Wasserdampf in der Atmosphäre des Jupitermondes Ganymed gefunden. Dieser Wasserdampf bildet sich, wenn das die Oberfläche des größten Mondes in Sonnensystem bedeckende Eis sublimiert, also vom festen in den gasförmigen Zustand übergeht. Wie das Team um Lorenz Roth vom  KTH Königlichen Institut für Technologie…

Weiterlesen… →

Studie: Leben in Jupiter-Atmosphäre möglich

Symbolbild: Blick der NASA-Sonde „Juno“ in die wolkenschwere Atmosphäre des Jupiter. Copyright: NASA/JPL-Caltech/SwRI/MSSS

Lesezeit: ca. 3 Minuten Belfast (Nordirland) – Eine neue Studie nordirischer Astrobiologen liefert eine Sensation: Während es in der wolkendichten Atmosphäre der Venus viel zu wenig Wasser gibt, um selbst bakterielles Leben – wie wir es von der Erde kennen – zu ermöglichen, bietet die dichte Atmosphäre des Gasriesen Jupiter hingegen nicht nur ausreichend Wasser, sondern auch weitere positive…

Weiterlesen… →

Studie findet weitere „Teiche und Seen“ im Mars-Untergrund, dort wo kein flüssiges Wasser sein sollte

Die geschichtete hellweiße Eiskappe des Mars-Südpols Copyright: ESA/DLR/FU Berlun/Bill Dunford

Lesezeit: ca. 3 Minuten Pasadena (USA) – Neue Radar-Daten vom Mars legen weitere Signale für Teiche und Seen flüssigen Wassers unterhalb der Oberfläche des Mars-Südpols detektiert. Die Entdeckung stellen Planetenwissenschaftler jedoch vor ein Rätsel: Eigentlich sollte es an vielen dieser Orte für flüssiges Wasser viel zu kalt sein. Täuschen die Daten flüssiges Wasser nur vor? Wie das Team der…

Weiterlesen… →

Mars-Untergrund ist heute noch immer lebensfreundlich

Blick auf einen Mars-Kraterrand und damit auch unter in den Untergrund der Marsoberfläche. Dunkle Rinnenstrukturen werden kontrovers auch als mögliche Austritte von Schmelz- und Untergrundwasser diskutiert (leicht gestauchte Ansicht). Copyright: NASA/JPL-Caltech/Univ. of Arizona

Lesezeit: ca. 2 Minuten Providence (USA) – Eine neue Studie zeigt, dass der Mars-Untergrund auch heute noch alle notwendigen Zutaten und Bedingungen bereithält, um mikrobisches Leben zu ermöglichen. Wie das Team um Jesse Tarnas von der Brown University und dem Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA aktuell im Fachjournal „Astrobiology“ (DOI: 10.1089/ast.2020.2386) berichtet, haben sie die chemische Zusammensetzung einiger…

Weiterlesen… →

Studie offenbart Zusammenhang zwischen historischen Klimaveränderungen und Wasserwundern italienischer Heiliger

Auf diesem Gemälde vom Filippo Lippi lenkt der Heilige St. Fredianus den Fluss Serchio in ein neues Flussbett, so dass die Stadt Lucca nicht länger von Überschwemmungen bedroht ist. Copyright: Gemeinfrei (via WikimediaCommons)

Lesezeit: ca. 3 Minuten Pisa (Italien) – Eine Studie, in der ein ebenso internationales wie interdisziplinären Forscherteam die die kulturellen Auswirkungen von Klimaveränderungen im 1. Jahrtausend in Italien untersuchte, kommt zu einer erstaunlichen Schlussfolgrung. Als Reaktion auf starke Regenfälle und Überflutungen im 6. Jahrhundert unserer Zeitrechnung tauchen in italienischen Heiligengeschichten eine neue Art von Wundern auf: die Macht der…

Weiterlesen… →

Studie: Der Mars besitzt noch viel mehr Wasser als bislang gedacht

Mosaik-Aufnahme des Mars durch die NASA-Sonde „Viking Orbiter“. Copyright: NASA/JPL-Caltech/USGS

Lesezeit: ca. 3 Minuten Pasadena (USA) – Bislang gingen Planetenwissenschaftler davon aus, dass der Mars zwar einst einen gewaltigen Ozean, Meere, Flüsse und Seen besaß, dass dieses Wasser aber schon lange aufgrund der geringeren Schwerkraft des nicht mehr vorhandenen Magnetfeldes und der extrem dünnen Atmosphäre unwiederbringlich ins All verschwunden ist. Eine neue Studie zeichnet nun ein neues Bild: Statt…

Weiterlesen… →

Auch sternennahe Planeten könnten an Wasser reiche Atmosphären haben

Lesezeit: ca. 2 Minuten Chicago (USA) – Das Leben auf der Erde wäre ohne eine Atmosphäre, die unser Klima reguliert und uns vor der schädlichen Einwirkung solarer und kosmischer Strahlung schützt, nicht möglich. Eine Vielzahl der bislang entdeckten felsigen Exoplaneten sind zwar erdartig, umkreisen ihre Sterne aber so nahe, dass Astronomen bislang davon ausgingen, dass einst vorhandene Atmosphären schon…

Weiterlesen… →

Bausteine des Lebens erstmals auf einem Asteroiden entdeckt

Aufnahme des erdnahen Asteroiden „Itokawa“ durch die japanische Sonde „Hayabusa“. Copyright: JAXA

Lesezeit: ca. 2 Minuten London (Großbritannien) – Erstmals haben Wissenschaftler Wasser und organische Stoffe auf der Oberfläche eines Asteroiden aus dem Inneren Sonnensystem nachgewiesen. Es ist das erste Mal, dass organische Materialien, die die chemischen Vorläufer des irdischen Lebens darstellen, auf einem Asteroiden nachgewiesen werden konnten. Die Entdeckung könnte unsere Vorstellung auch davon verändern, wie sich unsere eigene Erde…

Weiterlesen… →

Wahrscheinlich saisonal flüssiges Schmelzwasser auf dem Mars

Schon 2003 entdeckten Wissenschaftler helle Ablagerungen, die sie für Wassereislager und deren Schmelze im Mars-Sommer für die Ursache der darunterliegenden Abflussrinnen-Strukturen hielten (l.). Auf neueren Aufnahmen entdeckten die Forschenden dann hellere Ablagerungen, die sie für seither freigelegte Teile des besagten Eises halten (r.). Copyright: NASA/JPL/University of Arizona

Lesezeit: ca. 3 Minuten Tucson (USA) – US-Planetenwissenschaftler haben auf dem Mars bis in niedrige Breitengrade staubiges Wassereis ausfindig gemacht. Schmilzt dieses Eis im Mars-Sommer, könnte es nicht nur für die viel diskutierten Abflussstrukturen verantwortlich sein, sondern auch jene Orte aufzeigen, an denen heute noch Leben auf dem Mars existieren könnte. Wie das Team um Aditya Khuller und Philip…

Weiterlesen… →

Page 1 of 11