The A.D.A.M. Research Project: Wissenschaftler wollen UFO-Materialien untersuchen

Lesezeit: ca. 3 Minuten


Das Logo des „The A.D.A.M: Research Projects“

Copyright: ToTheStarsAcademy.com

Encinitas (USA) – Mit dem „A.D.A.M. Research Project“ hat die „To The Stars Academy“ (TTSA) um Tom DeLonge ihr selbstgestecktes Vorzeigeprojekt gestartet. ADAM steht für „Acquisition & Data Analysis of Materials“, also den Erwerb und die Datenanalyse von Materialien, wie sie von „hochentwickelten Fluggeräten unbekannter Herkunft“ – also von landläufig als UFOs bezeichneten – unidentifizierten Flugobjekten stammen sollen.

Wie die TTSA berichtet, kooperiere man dazu mit der Forschungsorganisation „EarthTech International“ mit Sitz in Austin im US-Bundesstaat Texas. Hierbei handelt es sich um ein Forschungsinstitut, dass 1985 von Dr. Harold E. Puthoff, der für seine parapsychologischen Untersuchungen von psychokinetischen Kräften und Fernwahrnehmung u.a. mit Uri Geller am Stanford Research Institute (SRI) in den 1970er Jahren ebenso bekannt wie umstritten ist. Puthoff selbst gehört schon seit Gründung der TTSA zu deren Beratern und Mitbegründern. Schon zuvor hatte Puthoff dem noch bis vor kurzem geheimen UFO-Untersuchungsprogramm  des US-Verteidigungsministeriums „AATIP“ (Advanced Aerospace Threat Identification Program“ (…GreWi berichtete) als Berater und Subunternehmer zugerarbeitet.

Schon seit Monaten habe man an der für die Analysen notwendigen Infrastruktur gearbeitet und verfüge nun über ein Team von weltweit vernetzten Mit- und Zuarbeitern.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

„Immer wieder haben unterschiedliche Quellen Materialien zusammengetragen, die angeblich von hochentwickelten Fluggeräten unbekannter Herkunft stammen, wie sie weitläufig auch als UFOs (unidentifizierte Flugobjekte) oder UAPs (unidentifizierte Luftraum Phänomene) bekannt sind“, berichtet die TTSA einführend zu „Project ADAM“ und führt dazu weiter wie folgt aus: „Bei diesen Quellen handelt es sich unter anderem um Privatpersonen, ausländische (UFO-)Untersuchungskomitees, Luftfahrtbetreibern und Regierungsorganisationen.“

„Vor dem Hintergrund der potentiellen Bedeutung dieser Funde ist es das vorrangige der TTSA diese Materialien einer detaillierten und ausführlichen wissenschaftlichen Analyse und Einschätzung zu unterziehen, sobald diese dafür zur Verfügung stehen.“

Sobald entsprechende Materialien vorliegen, sollen diese zunächst auf ihre Herkunft und Glaubhaftigkeit überprüft, alle Schritte sorgfältig dokumentiert und das Material einer ersten Untersuchung zur Feststellung seiner möglichen Bedeutung und einer Einschätzung der potentiellen exotischen Herkunft unterzogen werden. Diese Untersuchung solle Materialeigenschaften wie außergewöhnliche Stärke, Leichtigkeit und ungewöhnliche Charakteristiken ermitteln, „wie sie dann auch möglicherweise zur Entwicklung neuer Technologien eingesetzt werden könnten“.

Bis zum Redaktionsschluss dieser Meldung war noch nicht bekannt, ob und welche Materialien bereits für Untersuchungen im Rahmen von Projekt ADAM zur Verfügung stehen.

Zumindest im Einführungsvideo zu ADAM stellt die TTSA die derzeitige Situation so dar, als habe man bereits Material, das derzeit untersucht wird.

Aus dem Video geht hervor, dass das Material – offenbar von Privatpersonen – aus Columbus im US-Bundesstaat Ohio stammt. Zudem scheint es zu dem Material auch eine (oder mehrere?) UFO-Sichtungen zu geben, zu der auch Fotomaterial vorliegt (s. Folgenden Abb.).


Standbild aus dem TTSA-Video mit einer positionskorrigierten Ausschnittsvergrößerung.

Was auf diesem Foto zu sehen ist, kann anhand des Standbildes leider nicht ermittelt werden.

– Grenzwissenschaft-Aktuell.de wird weiterhin berichten…

– Die TTSA-Informationen zum „A.D.A.M. Research Project“ finden Sie HIER

© grenzwissenschaft-aktuell.de