Alternative zu fließendem Wasser: Auch Trockeneis kann Abflussrinnen auf dem Mars bilden

Lesezeit: ca. 2 Minuten

01822
Abflussrinnen an den Wänden des Marskarters Newton.

Copyright: NASA/JPL-Caltech/MSSS

Paris (Frankreich) – Französische Wissenschaftler liefern erneut eine zu Wasser alternative Erklärung für in Kraterwände eingegrabene Abflussrinnen auf dem Mars. Die Strukturen, so die Forscher, können auch von Trockeneis verursacht werden. Neu ist die Erkenntnis aber ebenso wenig, wie sie nichts mit dem kürzlichen Nachweis von flüssigem Salzwasser auf dem Mars zu tun hat.

Wie Cedric Pilorget und François Forget vom französischen Forschungszentrum CNRS aktuell im Fachjournal “Nature Geoscience” (DOI: 10.1038/ngeo2619) berichten, könne dieses Trockeneis durch gefrorenes Kohlendioxid gebildet werden, wenn dieses sich in den Marswintern aus der Luft als eben jenes Trockeneis auf der Oberfläche in Form durchsichtiger Platten ansammeln könnte.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

In den wärmeren Monaten gingen diese Trockeneisplatten dann wieder direkt in den gasförmigen Zustand über – ohne dabei flüssig zu werden. Der enorme Druck unter solchen Platten könnte den Untergrund zum Fließen bringen und so die als “Gullies” bezeichneten Abflussrinnen auch ohne Wasser entstehen lassen, so Pilorget und Forget.

Tatsächlich wiesen US-Forscher aber schon im Sommer 2014 anhand der hochaufgelösten Aufnahmen der NASA-Marssonde “Mars Orbiter” (MRO) nach, dass die zahlreichen Abflussrinnen in der Marsoberfläche hauptsächlich das Ergebnis jahreszeitlich bedingter Einfrierungsprozesse von Trockeneis sind und somit nicht von flüssigem Wasser gegraben werden (…GreWi berichtete).

Anm.GreWi: Auf zahlreichen großen Nachrichten-Portalen, darunter Spiegel-Online oder dem österreichischen Standard.at u.a. werden diese in den Marsboden gegrabenen Abflussrinnen (Gullies) im Kontext der aktuellen Studie fälschlicherweise mit den sich im Marssommer stets aufs Neue bildenden dunklen, fingerartigen sogenannten “Recurring Slope Lineae” (RSL) verwechselt und so auch die Bekanntgabe der NASA vom Beweis für periodisch auftretendes flüssiges Salzwasser an der Marsoberfläche (…GreWi berichtete), in Frage gestellt. Richtig ist jedoch, dass sich Pilorget und Forget lediglich auf die Gullies – nicht aber auf die RSL beziehen. Diese gelten weiterhin als bislang nicht widersprochener Beweis für flüssiges Wasser an der Marsoberfläche (…GreWi berichtete).

© grenzwissenschaft-aktuell.de