Video: UFO-Parade über Santiago de Chile?

01832
Standbild aus dem Video

Copyright/Quelle: youtube.com

Santiago de Chile (Chile) – Wieder einmal sorgt ein Youtube-Video für Aufsehen und zugleich kontroverse Diskussionen unter UFO-Interessierten und -Skeptikern – scheint es doch einen regelrechten Formationsflug unidentifizierter Leuchtobjekte mit teils skurrilen Flugmanövern über dicht bewohntem Gebiet – angeblich über der Hauptstadt Chiles, Santiago – zu zeigen. Tatsächlich sticht das Video unter den zahlreichen nahezu wöchentlich auf Youtube erscheinenden “UFO-Filmchen” heraus. “Grenzwissenschaft-Aktuell.de” hat den Computer-Animationsexperten Oliver M. Voss gebeten, das Video in Augenschein zu nehmen.

UPDATE 28. Dezember 2015: Das in dieser Meldung diskutierte Video konnte mittlerweile als Parade der chilenischen Luftwaffe erklärt werden. HIER finden Sie die entsprechende GreWi-Meldung…

Laut den wenigen vorhandenen Informationen zum Video selbst, handelt es sich um Aufnahmen, die erst im Dezember 2015, die in Santiago de Chile aufgenommen worden sein sollen. Veröffentlicht wurde das Video am 22. Dezember 2015 über den Youtube-Kanal “Ovnis vs Ufos“.

Während die einen in dem Video einen authentischen UFO-Beweis sehen, glauben Skeptiker entweder daran, dass das Video zwar echt, jedoch eine Flugkunststaffel aus Helikoptern oder Multikoptern zeigt oder es sich sogar gänzlich um einen digitalen Schwindelt handelt.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

“Grenzwissenschaft-Aktuell.de” hat den Experten für digitale Computeranimation und Integration dieser Animationen in Realaufnahmen, Oliver M. Voss von CGI-Galaxy.com gebeten, das Video zu untersuchen. Hier ist das Ergebnis seiner Einschätzung:

“Zunächst wichtig ist der Fokus: Der Fokusverlust bei dem Schwenk ganz am Anfang ist realistisch, weil sich die Kamera von nah auf fern umstellen muss (Autofokus). Der resultierende sog. Bokeh-Effekt ist durch das ganze Video bei allen Objekten absolut konsistent. Dito bei allen folgenden Refokussierungen.

Dass die Kamera bei der Dunkelheit öfter mal den Fokus verliert, ist normal. Bis zu diesem Punkt ergeben sich zwei Möglichkeiten: Die Kamera war immer im Fokus, und man hat den Fokusverlust der Glaubwürdigkeit halber nachträglich hinein editiert, oder der Fokusverlust ist original und man hat die Objekte entsprechend angepasst, was kein Kinderspiel ist.

Exakt das selbe Bokeh zu reproduzieren, ist nahezu unmöglich, zudem das Timing perfekt passt.

Zum Tracking: Des weiteren muss man nachträgliche Objekte an die Kamerabewegung anpassen, damit sie sich in das Video integrieren. Das ist zwar technisch gut möglich, aber es entstehen dabei auch fast immer winzige Ausreißer bei einzelnen Frames (Einzelbildern), die diese Technik entlarven können.

Für mich sieht das nicht nach Tracking aus, und wenn, ist ein wirklich 100% perfekter Job.

Zur Verdeckung: Die Verdeckung der Objekte von den diversen Masten und Gebäuden ist glaubwürdig und zeigt keine Fehler, die als Anhaltspunkte für VFX dienen könnten. Vom technischen Gesichtspunkt aus, kann ich bei der komprimierten Qualität keine Anzeichen für Betrug finden, es sei denn, die ganze Stadtszene wäre komplett virtuell angelegt.”

© grenzwissenschaft-aktuell.des