UFOID – WebCam-UFO-Detektor für Jedermann

02485
Ansicht des UFOID-UFO-Detektor-Programms

Copyright: ufoid.net

London (England) – Mit “UFOID” hat der Computerprogrammierer Mark Lakum ein Programm veröffentlicht, mit dem jeder seinen mit einer Webcam ausgestatteten Computer zu einer effektiven automatisierten UFO-Beobachtungsstation aufrüsten kann. Zugleich stellt “UFOID” ein Portal zum teilen, bewerten, kommentieren und analysieren interessanter Aufnahmen zur Verfügung. Das bislang nur für Windows zur Verfügung stehende Open-Source-Programm, kann kostenfrei heruntergeladen werden und soll zukünftig auch für andere Betriebssysteme wie OSX (Mac) und Linux u.a. zur Verfügung stehen. Hierzu sowie zum möglichst weitflächigen Netzwerkbetrieb sucht Lakum nun noch freiwillige Mitstreiter, Analysten und möglichst viele UFO-Detektor-Betreiber und Community-Teilnehmer.

“UFOID ist ein neuer Weg UFO-Videos zu erstellen, zu sammeln und zu analysieren”, erläutert Mark Lakum gegenüber “Grenzwissenschaft-Aktuell.de” (GreWi) “Und je mehr gute Videoaufnahmen wir haben, desto mehr kann dies die Vorstellungen über das UFO-Phänomen verändern. Das UFOID-UFO-Detektor-Programm ermöglichst es Jedermann den Himmel Tag und Nacht automatisiert nach unidentifizierten Flugobjekten abzusuchen. Alles was man dafür braucht ist ein Computer und eine USB-Kamera.”

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

Doch wie detektiert das System derzeit noch potentielle UFOs?
”Durch eine Kombination von drei  Computeralgorithmen”, erläutert Lakum gegenüber GreWi und führt dazu weiter aus:

1. Der Erkennung und Tracking (Verfolgung) von sich bewegenden Objekte in dem vom Nutzer ausgewählten Bildausschnitt, der sog. ‘detection area’.

2. Der Erkennung ob das Objekt Licht abgibt d.h. ob das Objekt heller als der 
Hintergrund ist (das ist nötig um eine Vielzahl von falsch Erkennung wie Insekten, Staub, Blätter, Regen usw. herauszufiltern).

3. Visuelle Objekterkennung via einem sog. Cascade classifier (einer Art von 
Datastruktur), die herkömmliche Objekte beschreibt (Die vom User hochgeladenen Bilder bekannter Objekte werden benutzt, um diesen ‘cascade classifier’ sozusagen zu ‘tranieren’.)”

Das Videosystem zeichnet dann automatisch in der bestmöglichen Aufnahmequalität auf. Diese hängt natürlich von der jeweils verwendeten Hardware, also hauptsächlich von der Kamera ab. “Ich persönlich habe gute Erfahrung mit der ‘Logitech c920’ (1080p – siehe folgendes Amazon-Angebot) gemacht. Aber die meisten mind. 720p-Webcams sollten gute Resultate liefern. Falls möglich soll der Autofokus deaktiviert werden”, erläutert Lakum.

– Bisherige UFOID-Beispielvideos finden Sie HIER

Für die auf diese Weise erstellten Aufnahmen bietet UFOID zugleich auch eine Online-Plattform zum Austausch, zur Analyse, Bewertung und Diskussion der Aufnahmen. “Ob Sie nun an UFOs glauben oder Skeptiker sind, soll in diesem Forum keine Rolle spielen, da es hier darum geht, potentielle UFOs zu diskutieren und – wenn möglich – bekannte Objekte zu identifizieren”, so Lakum.

Während das System selbst keine Nutzerdaten an irgendeinen Server übermitteln, bleibt es also den Nutzern und Anwendern des UFO-Detektors überlassen, ob und welche Videos sie auf die UFOID-Plattform hochladen. Das System ermöglicht dies mit nur einem Klick.

Die so zur Diskussion gestellten Videos können dann von allen Teilnehmern betrachtet, in höchstmöglicher Qualität auf den eigenen Computer und zur eigenen Auswertung heruntergeladen und auch in der UFOID-Community bewertet und kommentiert werden.

02486Das UFOID-Logo
Copyright: ufoid.net

Vom Open-Source-Angebot des vollständigen Quellcodes des UFOID-Programms erhofft sich Mark Lakum zudem eine möglichst aktive Mitarbeit an der Verbesserung und Erweiterung der Software. Nachdem UFOID derzeit nur für Windows zur Verfügung steht, sollen bald auch Versionen für Mac (OSX, Linux, Raspberry, Pi usw.) angeboten werden.

In einem weiteren Schritt arbeitet Lakum derzeit daran, die von dem Programm erstellten potentiellen UFO-Videos im “secure file”-Format, also manipulations- und fälschungssicher abzuspeichern.

Wer also über entsprechende Programmierfähigkeiten und die notwendige Faszination am Thema verfügt, ist herzlich zur aktiven Mitarbeit eingeladen. Doch auch Personen mit keinerlei Programmierkenntnissen können zur Verbesserung des Programms beitragen. “Zum einen natürlich durch die grundsätzliche Mitarbeit, also den Einsatz des UFO-Detektors am eigenen Wohn- oder Arbeitsplatz. Zum anderen auch durch das einstellen von Aufnahmen des Systems, die bekannte Flugobjekte zeigen, um so UFOID sozusagen beizubringen, was Flugzeuge, Satelliten und Vögel sind, oder eben ein UFO”, so Lakum abschließend.

Natürlich darf das bislang alleinig von Mark Lakum finanzierte und verwirklichte UFOID-Projekt auch finanziell unterstützt werden. Informationen hierzu finden Sie HIER

– Die UFOID-Webseite finden Sie HIER

…GreWi wird das Projekt fortlaufend begleiten und stets über neue Entwicklungen und Ergebnisse berichten.

© grenzwissenschaft-aktuell.de