…und noch mehr Wasser: Selbst kleinste Dauerschatten binden Wasser auf dem Mond

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Symbolbild: Blick auf die stark beschattete Mondoberfläche und zahlreiche Krater. Copyright: NASA

Symbolbild: Blick auf die stark beschattete Mondoberfläche und zahlreiche Krater.
Copyright: NASA

Boulder (USA) – Etwa zeitgleich mit der Bekanntgabe der Entdeckung von Wassermolekülen im Mondboden auch in direkt von der Sonne beschienenen Regionen der Mondoberfläche, veröffentlichte ein weiteres Forscherteam die Erkenntnis, dass Wasser in Form von Eis nicht nur am Grunde immerdunkler Krater am Südpol des Mondes gebunden ist, sondern selbst kleinste Schatten auf der Mondoberfläche als regelrechte Kältefallen für Wasser dienen. Auf dem Mond könnte es somit noch viel mehr Wassereis geben als bislang gedacht.

Wie das Team um Paul Hayne von der University of Colorado in Boulder aktuell und ebenfalls im Fachjournal “Nature Astronomy” (DOI: 10.1038/s41550-020-1198-9) berichtet, , könnten somit verborgenen Wassertaschen auf der Mondoberfläche sehr viel häufiger sein als bislang angenommen. In einigen Fällen könnten diese Eislager allerdings kaum größer als eine Cent-Münze sein, so die Forscher.

“Wenn Sie sich vorstellen, auf der Mondoberfläche in der Nähe eines der Mondpole zu stehen, so würden sie überall Schatten sehen”, erläutert Hayne und führt weiter aus: “Viele dieser Schatten könnten mit Wassereis angefüllt sein.“

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen und kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Wie die Forschenden erläutern, könnten viele dieser Kältefallen schon seit Milliarden von Jahren keinen Sonnenstrahl gesehen haben und nun deutlich zahlreicher sein, als bislang gedacht.

Lediglich der Rand des Mondkraters Shakleton am Südpol des Mondes wird vom Sonnenlicht erhellt. Sein Inneres dürfte seit Jahrmillionen als Kältefalle für Wassereis dienen, das hier sogar vergleichsweise einfach abgebaut werden könnte. Quelle: NASA/GSFC/Arizona State University

Lediglich der Rand des Mondkraters Shakleton am Südpol des Mondes wird vom Sonnenlicht erhellt. Sein Inneres dürfte seit Jahrmillionen als Kältefalle für Wassereis dienen, das hier sogar vergleichsweise einfach abgebaut werden könnte.
Quelle: NASA/GSFC/Arizona State University

Basierend auf den Daten der NASA-Mond-Sonde “Lunar Reconnaissance Orbiter” (LRO) schätzen die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen nun, dass der Mond von mehr als 24.000 Quadratkilometern dauerhafter Schattenflächen unterschiedlicher Formen und Größen bedeckt ist, von denen vermutlich eine Vielzahl alle mit Wassereis gefüllt sein könnten. Frühere Schätzungen waren nur von rund 11.000 Quadratkilometern dauerhafter Schattenfläche ausgegangen.

Weihnachts-Geschenkideen zum Thema

“Wenn unsere Ergebnisse stimmten, so wäre dieses Wasser sehr viel leichter zu erreichen und als Trinkwasser und Raketentreibstoffe nutzbar zu machen als die bislang bekannten Ressourcen auf dem Mond“, so Hayne. Allerdings sei der einzige Weg, die Berechnungen zu überprüfen, vor Ort etwa mit Rovern oder einer bemannten Mission die immerdunklen Schattenflächen direkt zu untersuchen.




WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
NASA: Teleskop findet Wasser auch auf sonnenbeschienener Oberfläche des Mondes 26. Januar 2020
Neues Mond-Rätsel: Der Mond rostet – und das ohne flüssiges Wasser und Sauerstoff 4. September 2020
Artemis – NASA stellt Fahrplan für kommendes Mondprogramm vor 24. Mai 2019
Auf dem Mond gibt es vermutlich viel mehr Wasser als bislang gedacht 24. Juli 2019
Erster direkter Nachweis: NASA bestätigt Wassereis-Lager auf dem Mond 21. August 2018
Studie findet Hinweise für lebensfreundlichen frühen Mond 24. Juli 2018
Noch mehr Mondwasser: Wasser überall im Mondboden – nicht nur an den Polen – vorhanden 26. Februar 2018
Weitere Hinweise auf gewaltige Wassermengen im Innern des Mondes entdeckt 25. Jui 2017
NASA-Studie: Der Mond hatte einst eine dichte Atmosphäre 9. Oktober 2017
Mond hatte deutlich länger ein eigenes Magnetfeld als bislang gedacht 12. August 2017

Quelle: der University of Colorado

© grenzwissenschaft-aktuell.de