Und wieder Nessie? – Webcam bannt erneut großes „Objekt“ im Loch Ness

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Standbild aus dem Loch-Ness-Webcam-Video vom 22. März 2019. Quelle/Copyright: lochness.co.uk / Eoin O'Faodhagain

Standbild aus dem Loch-Ness-Webcam-Video vom 22. März 2019. Quelle/Copyright: lochness.co.uk / Eoin O’Faodhagain

Urquart Castle (Großbritannien) – Bereits vor einem Jahr staunte ein Webcam-Watcher nicht schlecht, als er auf den Bildern der Live-Webcam vom Loch Ness fast 10 Minuten lang ein umherschwimmendes, auf- und abtauchendes großes „Objekt“ beobachten und vom Bildschirm abfilmen konnte (…GreWi berichtete). Nun gelang dem irischen Schreibtisch-Nessie-Jäger erneut eine erstaunliche Fern-Sichtung. Zeigt die Aufnahme das legendäre Ungeheuer von Loch Ness.

Wie britische Medien berichten, glaubte Eoin O’Faodhagain schon im vergangenen Monat auf den Webcambildern das Ungeheuer erneut erkannt zu haben. Damals, am 27. Februar 2019 war es jedoch lediglich ein dunkles Objekt (s. Abb. l.; Klicken Sie auf die Abbildung, um zu einer vergrößerten Darstellung zu gelangen), das für nur für einen kurzen Moment aus dem Wasser aufzutauchen schien. Nessie-Experten vermuten hingegen einen durch das Bild fliegenden Vogel oder auf dem See schwimmenden dunklen Wasservogel als Erklärung.

Was O’Faodhagain nun jedoch am 22. März auf dem Bildschirm sag unterscheidet sich deutlich von vielen „klassischen“ angebliche Nessie-Aufnahmen. Das Objekt erscheint zunächst aus dem Wasser, bevor es für einige Sekunden wieder abzutauchen scheint, um dann an anderer Stelle und in andere Richtung schnell weg zu schwimmen. Die Wellen, die die Erscheinung im Wasser des Loch Ness schlägt, belegen zumindest, dass die aktuellen Aufnahmen zumindest ein tatsächliches Objekt im Wasser zeigten.

Zunächst erinnern die Art und Weise der Fortbewegung und die Geschwindigkeit an einen Jet-Ski. Allerdings erklärt dieser Eindruck zunächst nicht das vermeintliche Ab- und Wiederauftauchen des Objekts.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Wie schon anhand der früheren Aufnahme von 2018 liegt das Hauptproblem auch der neuen Sequenz in der niedrigen Auflösung dieser Live-Stream-Aufnahmen, die leider nur bei 360p liegt. Im Vergleich dazu beginnt die HD-Qualität erst ab 720p. Aus diesem Grund sind die Aufnahmen auch so unscharf. Ideal für Nessie-Jäger wäre eine Auflösung ab 1080p.

Bis die Webcam also nicht „aufgerüstet“ wird, erfüllen also auch diese Aufnahmen nicht den Anspruch an einen Beweis für ein großes, unbekanntes Lebewesen im Loch Ness.

Dies könnte sich jedoch schon im kommenden Sommer ändern, wenn Genetiker die Ergebnisse einer eDNA-Analyse anhand von Wasserproben aus dem Loch Ness vorstellen wollen (…GreWi berichtete). Sollte es sich bei „Nessie“ also um ein lebendes Wesen aus Fleich und Blut handeln, müsste es im Wasser des Sees auch Spuren hinterlassen. Spuren, die mittels der eDNA-Analyse identifiziert werden könnten. Erst kürzlich hat das Team um den Genetiker Prof. Neil Gemmell von der University of Otago gegenüber Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) berichtet, dass die ursprünglich schon für Februar angekündigten Ergebnisse der eDNA-Analyse nun doch erst im Sommer veröffentlicht werden.

…werden auch Sie mit den Aufnahmen der Loch-Ness-Webcam zum Online-Nessie-Jäger:

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Suche nach Nessies eDNA: Veröffentlichung der Ergebnisse verzögert sich 30. Januar 2019
Zwischenbericht zum Stand der Suche nach Nessie-DNA 17. Oktober 2018
Webcam-Watcher filmt „Nessie“ (?) 10 Minuten lang 14. Juni 2018
Hoffnung auf Nessie, Bigfoot & Co: eDNA offenbart Anwesenheit fehlender Haie 4. Mai 2018
eDNA soll schon im kommenden Sommer das Rätsel um Nessie lösen 23. Mai 2018

© grenzwissenschaft-aktuell.de