Universität Würzburg: Erstmals ordentliche Vorlesung über unidentifizierte Himmelsphänomene an deutscher Uni

Webauftritt des Interdisziplinären Forschungszentrum für Extraterrestrik (IFEX) an der Universität Würzburg. Copyright: www.uni-wuerzburg.de/ifex
Lesezeit: ca. 3 Minuten
Webauftritt des Interdisziplinären Forschungszentrum für Extraterrestrik (IFEX) an der Universität Würzburg. Copyright: www.uni-wuerzburg.de/ifex

Webauftritt des Interdisziplinären Forschungszentrum für Extraterrestrik (IFEX) an der Universität Würzburg.
Copyright: www.uni-wuerzburg.de/ifex

Würzburg (Deutschland) – Die Erforschung unbekannter Phänomene im Luftraum findet Eingang in die Lehre einer deutschen Universität von Weltruf: Raumfahrttechniker Professor Hakan Kayal vom Interdisziplinären Forschungszentrum für Extraterrestrik (IFEX) an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) hat eigens dafür eine Vorlesung konzipiert.

Wie die JMU berichtet, startet damit am 20. April 2023 eine neue Vorlesung, die einzigartig sein dürfte: „Grundlagen und Methoden der UAP-Forschung“. Mit UAP sind ‚Unidentified Aerial Phenomena‘ gemeint, unidentifizierte Phänomene im Luftraum. „Das können zum Beispiel bewegliche Objekte oder Lichterscheinungen sein. Viele dieser Phänomene lassen sich bei genauerer Betrachtung wissenschaftlich erklären, einige aber nicht“, erläutert Kayal.

Prof. Dr.-Ing. Hakan Kayal

Prof. Dr.-Ing. Hakan Kayal

Kayal überträgt das Forschungsthema UAP nun auch in die Lehre, um so Studierende für die UAP-Forschung begeistern und Nachwuchs für dieses Forschungsgebiet gewinnen. Seine Vorlesung richtet sich hauptsächlich an Masterstudierende der Luft- und Raumfahrtinformatik. Willkommen sind aber auch andere technisch interessierte Studierende der JMU.

Hintergrund
Prof. Hakan Kayal hat an der Uni Würzburg das Interdisziplinäre Forschungszentrum für Extraterrestrik (IFEX) gegründet, eine institutsübergreifende wissenschaftliche Einrichtung der Fakultät für Mathematik und Informatik. Die Mitglieder des IFEX entwickeln Technologien, um den Weltraum, Objekte in unserem Sonnensystem, Sterne und Galaxien zu erforschen. Seit Januar 2022 gehört auch das Thema UAP zum Forschungskanon des IFEX.

Zugleich hat das IFEX auch Anzeichen für extraterrestrisches Leben im Blick und beteiligt sich an der Suche nach außerirdischer Intelligenz (SETI). „Die Möglichkeit, dass hinter unerklärlichen Himmelsphänomenen außerirdische Intelligenzen stecken, sollte man nicht ausschließen“, sagt der Professor.

Bei der Untersuchung von UAP bezieht Kayal auch langjährig erfahrene zivile UFO-Forscher als assoziierte Mitglieder am IFEX mit ein. Auf diese Weise leistet Kayal mit IFEX Pionierarbeit bei der akademischen Erforschung von UFO- bzw. UAP-Phänomenen nicht nur in Deutschland, sondern auch international. Schließlich ist die Universität Würzburg die erste Universität überhaupt und weltweit, die die Erforschung von UAP ganz offiziell in den akademischen Forschungskanon aufgenommen hat. Zudem wurde im Mai 2022 eine Schriftenreihe zur Erforschung von UAP an der Universitätsbibliothek Würzburg initiiert (…GreWi berichtete). Während es in zahlreichen anderen Ländern wie etwa Frankreich und den USA staatliche Einrichtungen zur Untersuchung von UAP gibt, existiert in Deutschland eine solche Stelle bislang noch nicht. Das IFEX ist drum bemüht, eine solche koordinierenden Aufgabe für Deutschland zu übernehmen, weshalb sich Kayal derzeit auch um Kooperationen mit anderen Universitäten, deutschen Forschungseinrichtungen, Behörden und Ministerien bemüht (…GreWi berichtete).

Prof. Kayal selbst hält etwa die Hälfte der Vorträge, für den Rest hat er Gastdozierende gewonnen. Grob gesagt dreht sich die Vorlesung darum, wie sich Phänomene am Himmel beobachten und messen lassen. Und es geht um die Fehler und Fehlinterpretationen, die dabei passieren können.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

„Die Vorlesung wird sehr technisch, aber auch interdisziplinär sein. Sie behandelt zum Beispiel optische Sensorik, Radartechnik, Methoden der Künstlichen Intelligenz und das physikalische Verhalten von Fluggeräten, aber auch Wetterphänomene und Wahrnehmungspsychologie“, erklärt Kayal.

Die Vorlesung findet im Sommersemester 2023 ab 20. April immer donnerstags von 10:15 Uhr bis 11:45 Uhr statt, und zwar im Seminarraum S0.107 des Bibliotheks- und Seminarzentrum auf dem Campus Nord.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
DGLR-Magazin „Luft- und Raumfahrt“ widmet sich akademischer Erforschung unidentifizierter Phänomene im Luftraum (UAP) 24. Februar 2023
Erste Schritte auf dem Weg zu Einrichtung einer offiziellen deutschen UAP-Forschungsstelle 13. Oktober 2022
Bund und DLR fördern erstes IFEX-Projekt zur Untersuchung zu Kleinsatelliten für die Extraterrestrik 30. September 2022
Schriftenreihe über UAP-Studien am IFEX der Universität Würzburg 19. Mai 2022
Universität Würzburg nimmt UAP/UFOs in den Forschungskanon auf 8. Februar 2022
SkyCAM-5: Detektionseinheit sucht nach unidentifizierten Himmelsphänomenen über Universität Würzburg 20. Dezember 2021
Mission „SONATE-2“ soll mit künstlicher Intelligenz extraterrestrische Phänomene suchen 15. April 2021
Hyper-SETI: KI-gestützte Ausweitung der Suche nach außerirdischer Intelligenz 15. November 2019
Neuer SETI-Ansatz: Der Mond als Falle für außerirdisches Leben und dessen Artefakte 27. September 2019
Neues Teleskop macht Jagd auf rätselhafte Mondblitze 1. Juni 2019
„Forschungszentrum für Extraterrestrik“ stellt Nanosatelliten zur Suche nach außerirdischen Signalen vor 12. April 2018
Universität Würzburg beteiligt sich an der instrumentellen Erforschung des „Hessdalen-Phänomens“ 6. April 2018

Recherquelle: Universität Würzburg

© grenzwissenschaft-aktuell.de