Verborgene Kammern im Grab des Tutanchamun werden durchleuchtet

01573
Unter anderem hinter der Nordwand der Grabkammer des Tutanchamun haben Archäologen verborgene Gänge oder Kammern entdeckt und vermuten, dass es sich sogar um das Grab der Nofretete handeln könnte.
Copyright: gemeinfrei

Kairo (Ägypten) – Seit dem gestrigen Donnerstag sind Archäologen dabei, mit Radar und Infrarot-Thermografie hinter die Wände der Grabkammer des Kindpharao Tutanchamun zu schauen. Hier haben sie zuvor verborgene Kammern ausgemacht, von denen Experten vermuten, dass es sich sogar um das Grab der sagenumwobenen Nofretete handeln könnte (…GreWi berichtete).

Wie AhramOnline unter Berufung auf den ägyptischen Minister für das Antikenerbe des Landes, Mamdouh Eldamaty, berichtet, sind die Arbeiten im Tal der Könige zunächst auf drei Tage angesetzt.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen GreWi-Newsletter bestellen +

Ziel der Durchleuchtung sind die Nord- und Westwand der Grabkammer des Tutanchamun. Am reich verzierten Schmuckputz dieser Wände hatte der Archäologe Professor Nicholas Reeves Unregelmäßigkeiten ausgemacht, die auf eine dahinter verborgene Tür hinwies (…GreWi berichtete). Später dann bestätigten erste Thermorscans tatsächlich dahinter verborgene Freiräume (…GreWi berichtete).

Zum Thema

Laut Reeves‘ Argumentation kann es sich bei den vermeintlich verborgenen Kammern nur um das Grab eines Vorgängers Tunanchamuns handeln. Doch wer genau das war, ist bis heute selbst unter Ägyptologen umstritten. Von den in Frage kommenden Persönlichkeiten Nofretete, Neferneferuaten und Semenchkare wurden jedoch bislang keine Gräber bzw. Mumien entdeckt.

00955
Die Büste der Nofretete im Ägyptischen Museum zu Berlin.

Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de

Hinter den drei Namen vermuten Reeves und auch andere Ägyptologen ein und dieselbe Person: Nofretete, die Gemahlin des einstigen “Ketzerkönigs“ Echnaton, der die bisherige Götterwelt des Alten Ägyptens durch den Kult der Aton-Sonnenscheibe ersetzt hatte. Vor diesem Hintergrund und der späteren Rückkehr Ägyptens zu seinen alten Göttern, habe Nofretete vor der Regentschaft ihres Stiefsohns Tutanchamun nicht nur zweimal ihren Namen gewechselt, sondern auch selbst den Pharaonenthron bestiegen.

Beobachter hoffen, dass schon an diesem Wochenende erste Ergebnisse der laufenden Arbeiten bekannt gegeben werden könnten.

GreWi wird natürlich umgehend berichten…

© grenzwissenschaft-aktuell.de