Vorchristliche Ostertraditionen: Frühe Briten verehrten erste Hasen und Hühner statt sie zu essen

Symbolbild: Hase Copyright: Gary Bendig (via Unsplash.com)
Lesezeit: ca. 3 Minuten
Symbolbild: Hase Copyright: Gary Bendig (via Unsplash.com)

Symbolbild: Hase
Copyright: Gary Bendig (via Unsplash.com)

Exeter (Großbritannien) – Neue archäologische Beweise zeigen, dass die ersten Hasen und Hühner, die Großbritannien erreichten, mit Sorgfalt begraben wurden und keine Anzeichen von Schlachtung an den untersuchten Knochen aufzeigen. Die Untersuchungen zeigen, dass die Tiere offenbar nicht zum Essen auf die britischen Inseln importiert wurden.

Wie das Team aus Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen um Naomi Sykes von der University of Exeter gemeinsam mit Kollegen der Universitäten Leicester und Oxford berichten, zeigen ihre Untersuchungen nun, wann Braunhasen, Kaninchen und Hühner in Großbritannien eingeführt wurden und wie sie danach in die modernen Ostertraditionen übernommen wurden.

In ihrer Studie haben die Forscher und Forscherinnen zuvor den frühesten bekannten Kaninchenknochen der britischen Inseln analysiert, der aus dem 1.-2. Jahrhundert n. Chr. stammt. Neue Radiokarbondaten für Knochen, die an Standorten in den Grafschaften Hampshire (Houghton Down, Weston Down, Winnal Down und Winklebury Camp) und Hertfordshire (Blackhorse Road) gefunden wurden, deuten darauf hin, dass europäische Braunhasen (Lepus europaeus) und Hühner zwischen dem 5. und 3. Jahrhundert v. Chr. während der Eisenzeit in etwa zeitgleich auf den britischen Inseln eingeführt wurden.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Die Entdeckung vergrabener, vollständiger Skelette passe zu historischen Beweisen dafür, dass keines der Tiere bis zur Römerzeit – die Hunderte von Jahren später begann – geschlachtet und gegessen wurde, erläutern die Autoren weiter.

Tatsächlich berichtet schon Julius Caesar in seinem „Gallischen Krieg“ (De Bello Gallico): “Die Briten halten es für gegen das göttliche Gesetz, den Hasen, das Huhn oder die Gans zu essen. Sie ziehen diese jedoch zu ihrem eigenen Vergnügen auf.” Auch Dio Cassius berichtete im 3. Jahrhundert n. Chr., dass Königin Boudicca einen lebenden Hasen freigelassen habe, um den Ausgang ihres Kampfes mit den Römern zu erraten, und die Göttin Andrasta damit aufforderte, ihren Sieg zu sichern.

Erst in der Römerzeit wurden beide Arten gezüchtet, geschlachtet und verspeist, und auch Kaninchen eingeführt. Im Jahr 410 zog sich das Römische Reich dann aus Großbritannien zurück und verursachte einen wirtschaftlichen Zusammenbruch. In der Folge starben Kaninchen lokal aus, während Populationen von Hühnern und Braunhasen stark zurückgingen. Aufgrund dieser Knappheit erlangten Hühner und Hasen zu dieser Zeit ihren einstigen besonderen Status zurück.

“Ostern ist ein wichtiges Fest auf den britischen Inseln, aber keines seiner ikonischen Elemente stammt ursprünglich aus Großbritannien“, erläutert Sykes und führt dazu weiter aus: „Die Vorstellung, dass Hühner und Hasen ursprünglich religiöse Assoziationen hatten, ist nicht überraschend, schließlich haben frühere interkulturelle Studien gezeigt, dass exotische Dinge und Tiere oft einen übernatürlichen Status erhalten. Historische Berichte deuten darauf hin, dass Hühner und Hasen zu speziell (exotisch) waren, um gegessen zu werden und sie  stattdessen mit Gottheiten in Verbindung gebracht wurden – Hühner mit einem eisenzeitlichen Gott, der dem römischen Merkur entsprach, und Hasen mit einer unbekannten weiblichen Hasengöttin. Die religiöse Vereinigung von Hasen und Hühnern hielt durch die Römerzeit hinweg an.“

Allerdings belegen die archäologischen Beweise dann auch, dass einst heiligen Tiere mit zunehmender Population zunehmend gegessen wurden und Hasen sogar als Vieh gezüchtet wurden: „Anstatt, wie zuvor, als Individuen begraben zu werden, wurden Hasen- und Hühnerreste von nun an als Lebensmittelabfälle entsorgt”, berichten die Forscher.

Zum Thema

Allerdings: „Nachdem die Römer Großbritannien verlassen hatten, hörten die Menschen auf, Hasen zu jagen, und dies könnte erklären, warum Archäologen bis zum Mittelalter nur wenige Überreste des Tieres gefunden haben. Im Gegensatz dazu nahmen die Hühnerpopulationen zu. Dies ist wahrscheinlich, weil der heilige Benedikt im sechsten Jahrhundert den Verzehr von Fleisch von vierbeinigen Tieren während der Fastenzeit wie der Fastenzeit untersagte. Seine Regeln wurden im zehnten und elften Jahrhundert weitgehend übernommen, was die Popularität von Hühnern und Eiern als Fastenspeise erhöhte.“

Historische und archäologische Beweise zeigen dann, dass Kaninchen im 13. Jahrhundert n. Chr. als Nahrungsmittel der Eliten nach Großbritannien zurückgebracht wurden. Kaninchen waren in der Landschaft des 19. Jahrhunderts immer häufiger anzutreffen und trugen wahrscheinlich dazu bei, den Hasen als Osterhasen zu ersetzen, als die Traditionen des Osterfestes während der viktorianischen Zeit wiederbelebt wurden.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Ostern – Hintergründe und Symbolik 19. April 2019

Quelle: University of Exeter

© grenzwissenschaft-aktuell.de