War ‘Oumuamua nur noch ein „fluffiger Kometenrest“?

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Teleskopaufnahme des Kometen C/2017 S3 (Pan-STARRS). Copyright/Quelle: Jean-Francois Soulier / aerith.net

Teleskopaufnahme des Kometen C/2017 S3 (Pan-STARRS).
Copyright/Quelle: Jean-Francois Soulier / aerith.net

Pasadena (USA) – Während der erste, als solcher erkannte „Besucher“ aus einem anderen Planetensystem, ‚Oumuamua, schon längst wieder außer Reichweite für weitere Beobachtungen ist, präsentieren US-Astronomen eine neue Theorie dazu, um was es sich bei dem Objekt gehandelt haben könnte.

Wie Zdenek Sekanina vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA vorab via ArXiv.org Studie schlussfolgert, könnte es sich um eine „monströse, flauschige Staubansammlung“ als Reste eines auseinandergebrochenen Kometen handeln. Sekaninas Vermutung basiert auf Beobachtungen von in Sonnennähe zerbrechender Kometen.

Auf der Grundlage der wenigen bekannten Beobachtungen zu ‚Oumuamua, auf deren Grundlage Astronomen von einer rötlichen Färbung, länglichen und dünnen Form ausgehen, vergleicht Sekanina das Objekt mit lichtschwachen und bereits bekannten und beobachteten Kometen: „Wenn diese sich bis auf ein Viertel Abstand der Erddistanz der Sonne annähern, brechen sie auseinander. Ein derartiger Kometentod ist jedoch kein ruhiger Vorgang und die Kometen unterliegen gewaltigen Ausbrüchen, die dann schlussendlich zum Auseinanderbrechen des Kometenkörpers führen.“

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Als Beispiel nenn die Studie den Kometen C/2017 S3 (Pan-STARRS), der selbst aus der Oortschen Wolke des Sonnensystems stammte und zwei gewaltige Ausbrüche aufzeigte, bevor er auseinanderbrach. Die Beobachtungsdaten zu C/2017 S3 legten damals nahe, dass die Überreste zu einer Art „monströsen, fluffigen Ansammlung loser Staubkörnchen“ wurde, bevor diese ihren sonnennächsten Punkt erreichte, zitiert Space.com Sekanina.

Während die genaue Herkunft und Struktur von ‚Oumuamua noch immer umstritten sind, vermutet der neue Erklärungsansatz nun, dass das Objekt, als es im Oktober 2017 entdeckt wurde, gar kein fester Körper (mehr) war, sondern nur noch eine Anhäufung von Staub und Klumpen und das der ursprüngliche Körper bereits vor den darauffolgenden Beobachtungen in Folge gewaltiger Ausgasungen auseinander gebrochen sein könnte.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Was passiert, wenn man als Astronomie-Professor außerirdische Raumschiffe in Betracht zieht 6. Februar 2019
Neue Analyse: ‘Oumuamua könnte doch ein außerirdisches Artefakt sein 3. Oktober 2018
Oumuamua: War der „Interstellare Besucher“ doch kein Komet? 12. Oktober 2018
Astronomen identifizieren vier mögliche Heimatsterne des interstellaren Objekts ‘Oumuamua 25. September 2018
`Oumuamua: Interstellarer „Besucher“ entwickelt unerwartet Schub 28. Juni 2018
Keine Radiosignale von ‘Oumuamua 11. April 2018
Leben im Innern von ‘Oumuamua wäre möglich 20. Dezember 2017
Vorsicht Fake News: Weder Stephen Hawking noch Jason Wright glauben, dass ‘Oumuamua ein außerirdisches Raumschiff ist 16. Dezember 2017
Leitender SETI-Astronom: “Oumuamua-Objekt könnte eine außerirdische Sonde sein” 12. Dezember 2017
Interstellarer Besucher: Könnte Oumuamua auch ein außerirdisches Artefakt sein? 25. November 2017
ESO-Astronomen: Interstellarer Besucher ist “mit nichts vergleichbar, was wir bisher kennen” 21. November 2017
Weitere Aufnahmen zeigen: Interstellarer “Sonnensystem-Besucher” war zigarrenförmig 17. November 2017
Astronomen orten erstmals interstellaren Besucher im Sonnensystem 28. Oktober 2017

© grenzwissenschaft-aktuell.de