Weitere Studie: Doch flüssiges Wasser unter dem Eis des Mars-Südpols?

Noch 1,6 Kilometer unterhalb der südlichen Polkappe des Mars könnte flüssige Salzwasserlake zwischen Eis- und Sediment (s. Abb. r.) für eine für Wasser charakteristische Radar-Signatur sorgen. Copyright: NASA/JPL-Caltech/USGS/SwRI
Lesezeit: ca. 3 Minuten
Noch 1,6 Kilometer unterhalb der südlichen Polkappe des Mars könnte flüssige Salzwasserlake zwischen Eis- und Sediment (s. Abb. r.) für eine für Wasser charakteristische Radar-Signatur sorgen. Copyright: NASA/JPL-Caltech/USGS/SwRI

Noch 1,6 Kilometer unterhalb der südlichen Polkappe des Mars könnte flüssige Salzwasserlake zwischen Eis- und Sediment (s. Abb. r.) für eine für Wasser charakteristische Radar-Signatur sorgen.
Copyright: NASA/JPL-Caltech/USGS/SwRI

San Antonio (USA) – Nur wenige Stunden nachdem ein Wissenschaftler-Team der University of Texas in einer Studie vulkanisches Gestein für jene Radar-Signale verantwortlich gemacht hat, die im Sommer 2018 von anderen Forschenden als Signale für Tümpel, Teiche und Seen flüssigen Wassers unter der südlichen Polkappe des Mars gedeutet wurden, hat auch ein Team des Southwest Research Institute (SwRI) die Ergebnisse seiner Untersuchungen der Signale veröffentlicht. Diese stützen nun wiederum zumindest die Grundvorstellung von flüssigem Wasser im Marsuntergrund.

Erst gestern berichtete GreWi von der aktuellen Studie des Teams um den Planetenwissenschaftler Cyril Grima von der University of Texas, das anhand von Simulationen einer den ganzen Planeten überziehenden 1,6 Kilometer dicken Eisschicht, die als Signale von verborgenen Teichen und Seen interpretierten Eigenschaften der 2018 detektierten Radar-Reflexionen derart interpretierten, dass es sich vermutlich nicht um Wasser, sondern um Vulkangestein zu handeln scheint.

In ihrer nun nahezu zeitgleich im Fachjournal „Earth and Planetary Science Letters“ (DOI: 10.1016/j.epsl.2022.117370) veröffentlichten Studie beschreiben Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen um den Geophysiker Dr. David Stillman vom Southwest Research Institute nun, ihre Untersuchungen der Eigenschaften vor Ort möglicher Wasser-Salzlake-Lösungen, aus denen Wasser bestehen müsste, damit es selbst unter den ariden Bedingungen des Mars-Südpols weiterhin flüssig bleiben könnte.

Tatsächlich stimmen die von Stillman und Kollegen nun ermittelten Eigenschaften stark salzhaltigen Wassers mit den 2018 und später vom MARSIS-Instrument der europäischen Mars-Express-Orbiter ermittelten hellen Radar-Signaturen überein (…GreWi berichtete 1, 2, 3).

„Seen flüssigen Wassers kennen wir aus dem Untergrund von Gletschern in der Arktis und Antarktis. Dies sind also Analoge Modelle für unter Eisdecken verborgenes flüssiges Wasser“, kommentiert Stillman und führt dazu weiter aus: „Exotische Salze, von denen wir bereits wissen, dass sie auf dem Mars existieren, haben durchaus Anti-Frost-Eigenschaften und können Lake-Lösungen bis zu Temperaturen von minus 75 Grad flüssig halten. Im Labor haben wir solche Salze und die Frage untersucht, wie diese sich im Radar abzeichnen.“

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Die Ergebnisse dieser Analysen zeigen aber auch, dass es keine ganzen Seen aus Perchlorat- und Chlorid-Lake braucht, sondern dass deren Einlagerung zwischen Eiskörnern und Sedimenten bereits ausreichen, um starke dielektrische Reaktionen (des Radars) zu erzeugen. „Auf der Erde kennen wir dies vom Sand entlang der Küstenlinien, wo ähnliche Laken auch im Tieftemperaturbereich flüssig bleiben.“

„In diesem Fall hat uns die Vorgabe „folge dem Wasser“ bei der Suche nach Leben an einen Ort geführt, wo es zwar flüssiges Wasser zu geben scheint, wo es aber für Leben, wie wir es kennen viel zu kalt ist“, so Stillman abschließend. „Dennoch ist das alles sehr interessant. Und wer weiß, welche evolutionären Wege außerirdisches Leben bereits genommen hat?“




WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Doch keine unterirdischen Teiche und Seen auf dem Mars? 25. Januar 2021
Studie findet weitere „Teiche und Seen“ im Mars-Untergrund, dort wo kein flüssiges Wasser sein sollte 29. Juni 2021
Wahrscheinlich saisonal flüssiges Schmelzwasser auf dem Mars 2. März 2021
Weitere Seen und Teiche flüssigen Wassers unter der Marsoberfläche entdeckt 28. September 2020
Mehr flüssiges Wasser auf dem Mars als gedacht – aber zu kalt für irdisches Leben 14. Mai 2020
Im Schatten von Felsen kann sich auf dem Mars zyklisch flüssiges Salzwasser bilden 18. Februar 2020
Geeignet für irdisches Leben: Marswasser war reich an Mineralen und Salzen 24. Januar 2020
Fließt heute noch Tiefengrundwasser auf dem Mars? 29. März 2019
Mars Express findet erstmals Beweise für planetares Grundwassersystem auf dem Mars 5. März 2019
Studie: Mars-Wasser könnte genug Sauerstoff für dortiges Leben binden 24. Oktober 2018
Tümpel flüssigen Wassers unter dem Südpoleis des Mars entdeckt 26. Juli 2018

Recherchequelle: SwRI

© grenzwissenschaft-aktuell.de