Zwei lebensfreundliche Planeten in Sonnennähe entdeckt

Künstlerische Darstellung zweier erdgroßer Planeten, die den Zwergstern „GJ 1002“ in dessen habitabler Zone umkreisen (Illu.). Copyright: Alejandro Suárez Mascareño and Inés Bonet (IAC)
Lesezeit: ca. 2 Minuten
Künstlerische Darstellung zweier erdgroßer Planeten, die den Zwergstern „GJ 1002“ in dessen habitabler Zone umkreisen (Illu.).Copyright: Alejandro Suárez Mascareño and Inés Bonet (IAC)

Künstlerische Darstellung zweier erdgroßer Planeten, die den Zwergstern „GJ 1002“ in dessen habitabler Zone umkreisen (Illu.).
Copyright: Alejandro Suárez Mascareño and Inés Bonet (IAC)

San Cristóbal de La Laguna (Spanien) – Mit den Teleskopen ESPRESSO und CARMENES haben Astronomen und Astronominnen gleich zwei potenziell lebensfreudliche Planeten um den nur 16 Lichtjahre von der Erde entfernten roten Zwergstern “GJ 1002” entdeckt.

Wie das internationale Team um Alejandro Suárez Mascareño und Jonay I. González Hernández vom Instituto de Astrofísica de Canarias (IAC) aktuell im Fachjournal „Astronomy & Astrophysics“ (DOI: 10.1051/0004-6361/202244991) berichtet, umkreisen die beiden etwa erdgroßen Planeten ihren Stern innerhalb der sog. habitablen Zone, jener Abstandsregion also, innerhalb derer ein Planet seinen Stern umkreisen muss, damit aufgrund milder Temperaturen flüssiges Wasser – und damit die Grundlage zumindest des irdischen Lebens – existieren kann.

„Das Universum scheint uns zu zeigen, dass erdähnliche Planeten wirklich sehr häufig sind“, erläutert der Astronom. „Gemeinsam mit diesen beiden Planeten kennen wir nun schon 7 erdähnliche Planeten in Systemen relativ nah zu unserem eigenen Sonnensystem.“

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Die neu entdeckten Planeten umkreisen den Stern “GJ 1002” etwa 16 Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt. Beide Planeten haben eine ähnliche Masse wie unsere Erde und umkreisen ihren Stern innerhalb dessen „grüner Zone“. Der innere Planet, „GJ 1002b”, braucht dafür etwa 10, sein äußerer Nachbar 21 Tage.

Infografik: Vergleich der relativen Distanzen der beiden neu. Entdeckten Planeten und ihrem Stern um Vergleich zum Sonnensystem. Die „habitablne Zonen“ sind grün markiert (Illu.).Copyright: Alejandro Suárez Mascareño (IAC) / NASA

Infografik: Vergleich der relativen Distanzen der beiden neu. Entdeckten Planeten und ihrem Stern um Vergleich zum Sonnensystem. Die „habitablne Zonen“ sind grün markiert (Illu.).
Copyright: Alejandro Suárez Mascareño (IAC) / NASA

„Der Stern selbst ist ein Roter Zwerg mit etwa einem Achtel der Masse unserer Sonne. Es ist ein relativ kühlte und lichtschwacher Stern“, erläutert die IAC-Astronomin mit Mitaurtorin der Studie, Vera María Passegger. „Das bedeutet, dass seine habitable Zone sehr viel dichter um den Stern verläuft als etwa jene unserer Sonne.“

Die Nähe des Systems mache es zu einem idealen Kandidaten für zukünftige Beobachtungen und eine Spektralanalyse eventuell vorhandener Atmosphären, berichten die Forschenden: “Der zukünftige ANDRES-Spektrograf am ELT-Teleskop der Europäischen Südsternwarte (ESO) könnte die Anwesenheit von Sauerstoff in den Atmosphären untersuchen.“

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
SPECULOOS- Teleskope entdecken Super-Erde in lebensfreundlicher Zone um nahen Stern 7. September 2022
Astronomen entdecken besten Kandidaten für nahen Ozean-Planeten 24. August 2022
James-Webb-Weltraumteleskop liefert erste Spektralanalyse einer fernen Planetenatmosphäre 12. Juli 2022
Astronomen beschreiben neue Klasse lebensfreundlicher Exoplaneten 30. August 2021
Bitte recht freundlich! 1004 erdnahe Exoplaneten könnten uns sehen 23. Oktober 2020

Recherchequelle: IAC

grenzwissenschaft-aktuell.de