Zwei potentiell lebensfreundliche Planeten umkreisen nahe Zwergsterne

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Künstlerische Darstellung der unserer Erde nächstgelegenen, gemäßigten Super-Erde”GJ180d“ (Illu.). Copyright: Robin Dienel, the Carnegie Institution for Science

Künstlerische Darstellung der unserer Erde nächstgelegenen, gemäßigten Super-Erde”GJ180d“ (Illu.).
Copyright: Robin Dienel, the Carnegie Institution for Science

Washington (USA) – Bei ihrer Suche nach Planeten um nahe rote Zwergsterne haben US-Astronomen gleich fünf neue Planeten und acht Planetenkandidaten entdeckt, darunter einen sogenannten kalten Neptun und zwei potentiell lebensfreundliche Super-Erden.

Wie das Team um Fabo Feng und Jeff Crane von der Carnegie Institution for Science aktuell im „The Astrophysical Journal“ (DOI: 10.3847/1538-4365/ab5e7c) berichtet, umkreisen die beiden potentiell lebensfreundlichen Planeten die sonnennahen Roten Zwerge „GJ180“ (Gliese 180) und „GJ229A“ (Gliese 229A), die mit Abständen von 39 und 19 Lichtjahren zu den sonnennächsten Sternen und damit interessantesten Zielen für die Beobachtung mit der nächsten Generation von Großteleskopen gehören.

Beide Planeten sind sogenannte Super-Erden mit der 7,5- und 7,9-fachen Erdmasse und Umlaufzeiten innerhalb der habitablen Zonen ihrer Sterne von 106 und 122 Tagen. Die „habitable Zone“ beschriebt dabei jene Abstandsregion, innerhalb derer ein Planet seinen Stern umkreisen muss, damit aufgrund gemäßigter Oberflächentemperaturen flüssiges Wasser – und damit die Grundlage zumindest des uns bekannten Lebens – dauerhaft existieren kann.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

„GJ229Ac” ist die unserer Erde nächste bislang bekannte gemäßigt-temperierte Super-Erde (s. Abb.) und umkreist einen Stern, der selbst von einem Braunen Zwerg begleitet wird.

Der Planet mit Neptunmasse (GJ433 d) umkreist den Stern „GJ433”, 29,5 Lichtjahre von der Sonne entfernt. Aufgrund seiner Distanz zu seinem Stern ist der Planet vermutlich eine Eiswelt und ist der uns nächste und größte kalte Neptun.

Entdeckt wurden alle drei Planeten mit der Radialgeschwindigkeitsmethode, bei der Astronomen nach kleinsten, von umkreisenden Planeten verursachten Schlingerbewegungen eines Sterns suchen.

Während die meisten Planeten, die einen Roten Zwerg innerhalb dessen habitabler Zone umkreisen, aufgrund des vergleichsweise geringen Abstands zu ihrem kühlen Stern, an diesen rotationsgebunden sind (ihrem Stern also wie unser Mond der Erde, stets die gleiche Seite zuwenden), scheint der neuenetdeckte Planet „GJ180d“ nicht derart an seinen Stern gebunden zu sein. Einige Astronomen sehen in einer Rotationsgebundenheit aufgrund der damit einhergehenden permanenten planetaren Tag- und Nachtseiten und entsprechend extremen klimatischen Bedingungen ein Hindernis für die Entstehung von Leben.

Alle drei Planeten stehen nun auf der Liste jener Planeten, die schon mit den nächsten Großteeskopen direkt abgebildet werden könnten. „Unser Ziel ist natürlich, dass wir auch schon bald bestimmen können, ob solche Planeten auch Leben tragen“, erläutert Feng.

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Neue Methode zum Nachweis von Sauerstoff auf Exoplaneten 8. Januar 2020
NASA-Teleskop findet erdgroßen Planeten in lebensfreundlicher Zone 7. Januar 2020
Astronomen entdecken weiteren erdgroßen Exoplaneten in Sonnennähe 23. Dezember 2019
Teegardens Stern: Auf gleich zwei Planeten nur 12,5 Lichtjahre entfernt könnte es Wasser und Leben geben 6. August 2019

Quelle: Carnegie Institution for Science

© grenzwissenschaft-aktuell.de