Kein Planet der Affen: Schimpansen leben noch vor der Steinzeit

Schimpansen im Loango-Nationalpark. Copyright: Lara Southern, ozouga.org

Lesezeit: ca. 3 Minuten Tübingen (Deutschland) – Zwar ist bekannt, dass Menschenaffen Werkzeuge herstellen und nutzen können, doch wie weit diese Kultur bereits fortgeschritten ist, war bislang unklar. Eine aktuelle Studie zeigt nun aber, dass Schimpansen sozusagen noch vor der eigenen Steinzeit leben. „Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen…

Weiterlesen… →

Auch Radio-Observatorium Effelsberg von Überflutungen betroffen

Das Luftbild zeigt die überflutete Fläche rund um das Radioteleskop Effelsberg in der Eifel. Copyright: © Norbert Tacken/MPIfR

Lesezeit: ca. < 1 Minute Effelsberg (Deutschland) – Die Fluten des Unwetters am 14. und 15. Juli 2021 haben auch Teile des Geländes des Radio-Observatorium Effelsberg in der Eifel überflutet und auch Schäden an den dortigen LOFAR-Antennen verursacht, mit der sich die Effelsberg-Astronomen im Rahmen des europäischen Niedrigfrequenz-Radioteleskop-Netzwerks LOFAR (Low Frequency Array) auch an SETI beteiligen. Wie das das Observatorium…

Weiterlesen… →

Studie beleuchtet die komplexe Organisation von Ameisenkolonien

Durch automatisiertes Tracking wird die Komplexität der kollektiven Organisation von Ameisen sichtbar. Copyright: Daniel Kronauer

Lesezeit: ca. 2 Minuten Bern (Schweiz) – Eine aktuelle Studie zu räuberischen Ameisen erklärt, wie schon kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern. Wie das Team um Yuko Ulrich von der Universität Lausanne im Fachjournal „PLOS Biologie“ (DOI: 10.1371/journal.pbio.3001269) erläutert, leben soziale Insekten in völlig autonom organisierten Kolonien. Indem die Forschenden die demografische, genetische und morphologische…

Weiterlesen… →

Kontroverse um Feenkreise: Forschungsteam widerlegt Euphorbia-Hypothese

Ein vitaler Euphorbia-damarana-Busch, der am Rande eines viel größeren Feenkreises in der Region Brandberg wächst. Die Größenverteilung der abgestorbenen Sträucher stimmte nicht mit den Größen der Feenkreise in der Studie überein. Copyright: Dr. Stephan Getzin

Lesezeit: ca. 3 Minuten Göttingen (Deutschland) – Zwar ist grundsätzlich bekannt, dass es für die sogenannten Feenkreise in der Namib-Wüste eine natürliche Erklärung gibt, doch welche genau das ist, darüber sind sich Wissenschaftler bis heute immer noch nicht ganz einig. Eine der ersten Theorien darüber, was kreisförmig die Graslandvegetation entfernt und verhindert, wurde nun von einem Forschungsteam der Universität…

Weiterlesen… →

24.000 Jahre lang tiefgefrorenes Kleinstlebewesen aus Permafrost wiederbelebt

Das nach 24.000 Jahren aus dem sibirischem Permafrost aufgetaute und wiederbelebte Rädertierechen. Copyright/Quelle: Michael Plewka / Cell

Lesezeit: ca. 2 Minuten Pushchino (Russland) – Das Drehbuch für einen klassischen Horrorfilm bräuchte nicht nochmals geschrieben werden: Russische Forscher haben ein seit 24.000 Jahren im sibirischen Permafrost tiefgefrorenes mikroskopisch kleines Rädertierchen aufgetaut und erfolgreich unbeschadet wiederbelebt. Wie das Team um Stas Malacon vom Soil Cryology Laboratory in Pushchino aktuell im Fachjournal „Current Biology“ (DOI: 10.1016/j.cub.2021.04.077) berichtet, handelt es…

Weiterlesen… →

Forscher erklären elektromagnetische Ausbrüche vor Erdbeben

Symbolbild: Erdbeben (hier Erdbebenschäden in Norcia, Norditalien) Copyright: marcellomigliosi1956

Lesezeit: ca. 2 Minuten Ueda (Japan) – Schon länger ist bekannt, dass vor Erdbeben, kurze elektromagnetische Entladungen aus dem Untergrund gemessen werden können. Eine neue Studie hat dieses Phänomen nun untersucht und glaubt, eine Erklärung dafür gefunden zu haben. In einigen dokumentierten Fällen konnten die elektromagnetischen Ausbrüche Wochen vor dem eigentlichen Erdbeben gemessen werden. Aus diesem Grund hoffen einige…

Weiterlesen… →

Doch keine „irdischen Aliens“? Bärtierchen überstehen nur Einschlagsgeschwindigkeiten bis 825 Metern pro Sekunde

Elektronenmikroskop-Aufnahme eines aktiven Bärtierchens. Copyright/Quelle: PLoS ONE 7(9): e45682. doi:10.1371/journal.pone.0045682

Lesezeit: ca. 2 Minuten Canterbury (Großbritannien) – Die mikroskopisch kleinen „Bärtierchen“ (Tardigraden) gehören zu den extremsten Überlebenskünstlern komplexen irdischen Lebens, können sie doch extreme irdische Umweltbedingungen bis hin zum strahlenbelasteten Weltraumvakuum überstehen. In einer neuen Studie zeigen zwei Astrobiologen, dass die auch schon als „irdische Aliens“ beschriebenen mikroskopischen Achtbeiner sogar Einschläge mit Geschwindigkeiten von bis zu 825 Metern pro…

Weiterlesen… →

Seit 273 Mio. Jahren ausgestorben? “Lebendes Fossil” am Meeresboden

Heute noch lebende Symbiose zwischen Exemplar der Symbiose von Crioniden und Hexacorallia vor. Copyright: (Zapalski et al., Palaeo 3, 2021)

Lesezeit: ca. 2 Minuten Warschau (Polen) – Am Grunde des Pazifiks haben Forschende eine symbiotische Lebensgemeinschaft zwischen zwei Meereslebewesen entdeckt, die zuletzt nur aus Fossilfunden bekannt war und selbst aus diesen vor rund 273 Millionen Jahren verschwand und deshalb seither als ausgestorben galt. Wie das Team um den Geologen Mikolaj K. Zapalski von der Universität Warschau und dn Molekularbiologen…

Weiterlesen… →

Auch Haie nutzen Erdmagnetfeld wie eine Karte

Kleine Hammerhaie im Testbecken. Copyright: Bryan Keller

Lesezeit: ca. 3 Minuten St. Teresa (USA) – Nachdem die Navigation entlang der Signaturen des Erdmagnetfeldes bereits bei zahlreichen Tierarten zu Lande und zu Wasser nachgewiesen werden konnte, zeigen neue Untersuchungen, dass auch Haie für ihre langen Reisen durch die Meere das planetare Magnetfeld wie eine Karte zur Orientierung nutzen. Wie das Team um Bryan Keller vom Coastal and…

Weiterlesen… →

Aus eins mach drei: Forschende entdecken extreme Regenerationsfähigkeiten bei Seescheiden

Die Seescheide Polycarpa mytiligera, besitzt extreme Regenrationsfähigkeiten. Copyright/Quelle: Tel Aviv University

Lesezeit: ca. 3 Minuten Tel Aviv (Israel) – An der Küste des Roten Meeres haben israelische Biologen eine exreme Regenerationsfähigkeit an einer Seescheidenart entdeckt, durch die das Tier in der Lage ist, sämtliche Organe und Körperteile zu regenerieren – selbst wenn es in drei Fragmente zerlegt wird. Aus jedem Teil entstehen dann vollständig neue Körper. Wie Prof. Noa Shenkar,…

Weiterlesen… →

Page 1 of 37