Studie zeigt: Gotteserfahrungen fördern mentale Gesundheit dauerhaft

Lesezeit: ca. 4 Minuten Baltimore (USA) – Gotteserfahrungen – sei es nun spontan oder ausgelöst durch Psychedelika wie LSD oder Ayahuasca – haben positive und langanhaltende Auswirkungen auf die mentale Gesundheit. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Religionspsychologen des angesehenen John Hopkins Hospitals in Baltimore. Sogar eine „heilende Wirkung“ entsprechender Erfahrungen lege der aktuelle Forschungsstand nahe. Wie das…

Weiterlesen… →

Archäologen zweifeln an archäologischem Beleg für König David

Lesezeit: ca. 2 Minuten Tel Aviv (Israel) – Die Mesha-Stele galt bislang unter Bibel-Archäologen als einer von drei – wenn auch umstrittenen – historischen Beweisen für die Existenz des biblischen König David. Jetzt zweifeln israelische Archäologen an der Übersetzung einer der fraglichen Textstelle. Statt David steht hier offenbar ein anderer Name aus der hebräischen Bibel, der bislang ebenfalls historisch…

Weiterlesen… →

Ostern – Hintergründe und Symbolik

Lesezeit: ca. 2 Minuten Ostern gilt den Christen als das wichtigste Jahresfest und feiert nach urchristlicher Überzeugung die Auferstehung Jesu Christi. Auch heute noch ist das Osterfest geprägt von zahlreichen Traditionen und Bräuchen, deren Ursprung und Bedeutung meist weit zurückreichen und oft gar nicht mehr eindeutig bekannt sind. Das christliche Osterfest findet seine Quellen und Entsprechung schon in zahlreichen…

Weiterlesen… →

Erst komplexe Gesellschaften schufen mächtige Götter – nicht umgekehrt

Lesezeit: ca. 3 Minuten Wien (Österreich) – Es ist wie die Frage Huhn oder Ei: Schon lange streiten sich Sozial- und Religionswissenschaftler darüber ob mächtige Götter erst von komplexen Gesellschaften erschaffen wurden oder ob es im übertragenen Sinn diese Götter, bzw. die Regeln ihrer Religionen waren, die große Kulturen erst möglich machten. Anhand einer aktuellen Studie glaubt ein internationales…

Weiterlesen… →

Symposium in Berlin: „Tod und Krise. Totenfürsorge und Bestattungspraktiken im langen 19. Jahrhundert“

Lesezeit: ca. 2 Minuten Berlin (Deutschland) – Der Tod ist in allen Gesellschaften allgegenwärtig und prinzipiell unumgänglich, der praktische Umgang mit Toten stark von Traditionen geprägt. Das Symposium „Tod und Krise. Totenfürsorge und Bestattungspraktiken im langen 19. Jahrhundert“ diskutiert und schärft vom 19. – 21. März 2019 die Begriffe „Tod“ und „Krise“ anhand von konkreten Beispielen. Das Symposium von…

Weiterlesen… →

Page 1 of 16