Tiefsee-Expedition findet weitere rätselhafte Löcher am Ozeangrund

Rätselhafte gleichförmige Löcher-Reihen. (Klicken Sie auf die Bildmitte, um zu einer vergrößerten Darstellung zu gelangen.) Copyright: NOAA Ocean Exploration, Voyage to the Ridge 2022

Lesezeit: ca. 3 Minuten Washington (USA) – Im Rahmen der Mission “Voyage to the Ridge 2022” erkunden Forschende der US-Ozeanografiebehörde NOAA derzeit mit ferngelenkten Tauchsonden den Grund der Charlie-Gibbs Bruchzone, Teile des Mittelatlantischen Rückens und das Azoren-Plateau. Hierbei sind die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen erneut auch rätselhafte, linear ausgerichtete gleichmäßige Löcher am Ozeanboden gestoßen, für die sie immer noch keine…

Weiterlesen… →

Milky Seas: Yacht liefert erste Aufnahmen von rätselhaftem Meeresleuchten

Foto des milchigen Meeresleuchtens von 2019 vor Java, aufgenommen von Bord der Yacht „Ganesha“. Copyright/Quelle: Miller/ PNAS / CC BY-SA 4.0

Lesezeit: ca. 3 Minuten Fort Collins (USA) – Bereits seit Jahrhunderten berichten Seeleute immer wieder von einem mysteriösen Leuchten des Meeres. Mittlerweile scheint die Natur dieses Phänomens in Form bioluminiszenter Organismen erklärt. Ein Fachartikel widmet sich nun den ersten Aufnahmen die der Crew einer Privatyacht 2019 vor Java gelang, mit denen damalige Satellitenaufnahmen des Phänomens durch Beobachtungen und Aufnahmen…

Weiterlesen… →

GfA – Studie des Monats: Google Earth, Gesichter und andere Strukturen

Satellitenaufnahme des sog. Badlands Guardian in der kanadischen provinz Alberta. Copyright: Google Earth, 2006

Lesezeit: ca. 2 Minuten In Kooperation mit der Gesellschaft für Anomalistik e.V (GfA) stellt Grenzwissenschaft-Aktuell.de deren Rubrik “Studie des Monats” vor. Aktuell geht es anhand eines ebenso anschaulichen wie bekannten Beispiels um „Google Earth, Gesichter und andere Strukturen“. Das Abfotografieren der Erdoberfläche durch Satelliten und Flugzeuge sowie die Zusammenführung solcher Aufnahmen durch die Google-Earth-Software hat schon einige Merkwürdigkeiten zutage…

Weiterlesen… →

Keiner will’s gewesen sein: NASA rätselt über künstlichen Einschlagskrater auf dem Mond

Ein neuer Doppelkrater auf dem Mond sorgt für weiteres Rätselraten um ein Objekt, dass hier am 4. März 2022 einschlug, jedoch von keiner raumfahrenden Nation beansprucht wird. Copyright: NASA/Goddard/Arizona State University

Lesezeit: ca. 2 Minuten Greenbelt (USA) – Am 4. März 2022 schlug auf dem Mond ein „Raketenteil“ ein, von dem bis heute niemand weiß, zu welcher Mission es stammt und dessen Besitz alle bekannten raumfahrenden Nationen abstreiten. Jetzt hat die NASA-Sonde „Lunar Reconnaissance Orbiter“ den Einschlagkrater des immer noch rätselhaften Objekts entdeckt und fotografiert – und wundert sich umso…

Weiterlesen… →

Peru: Fälscher der „Weißen Nazca-Mumien“ zu Geld- und Freiheitsstrafe verurteilt

Symbolbild: Die große Weiße Nazca-Mumie „Maria“ (Illu.). Copyright: grewi.de

Lesezeit: ca. 2 Minuten Ica (Peru) – Derzeit erfährt Geschichte rund um die sog. „Weißen Mumien von Nazca“ in Peru eine juristische Fortsetzung. Vier Jahre, nachdem Leandro Benedicto Rivera Sarmiento alias „Mario“ seine angeblichen Funde bizarrer humanoider Mumien an Journalisten verkauft, diese dann zunächst als nicht-menschlich diskutiert und propagiert, danach wissenschaftlich untersucht und hierbei als Fälschungen offenbart wurden, wurde…

Weiterlesen… →

Radioastronomen rätseln über neuentdeckte unbekannte Radiosignale

Künstlerische Darstellung der MeerKAT-Radioteleskopantennen bei der Detektion (Illu.). Copyright: Danielle Futeselaar

Lesezeit: ca. 3 Minuten Sydney (Australien) – Zwei Radioastronomie-Teams berichten aktuell von neuen Entdeckungen ebenso rätselhafter wie bislang unbekannter Radiosignale aus dem All. Während eine Quelle alle 76 Sekunden Radioimpulse sendet fehlt für die andere Beobachtung bislang ein visuelles Gegenstück. Die Wissenschaftler und Wissenschaftler selbst vermuten dahinter allerdings astrophysikalische Phänomene wie einen extrem langsam rotierenden Neutronenstern. Zunächst berichtet ein…

Weiterlesen… →

Pareidolie oder Artefakt? Rover-Aufnahmen zeigen „Tunnel-Eingang“ auf dem Mars

Mastcam-Aufnahme von „Curiosity“ mit der Datums- und Zeitkennung „2022-05-07T07:58:16.000Z“ (Klicken Sie auf die Bildmitte, um zum Original in der NASA-Bilddatenband zu gelangen.) Copyright: NASA/JPL-Caltech/MSSS

Lesezeit: ca. 3 Minuten Washington (USA) – Neue Aufnahmen des NASA-Mars-Rovers „Curiosity“ sorgen derzeit besonders in den sog. sozialen Netzwerken für kontroverse Diskussionen darüber, was darauf zu sehen ist. Tatsächlich ist es schwer, sich angesichts der Bilder des Eindrucks eines Tores oder Tunneleingangs in die Mars-Felswand zu erwehren. Jenseits der Spekulationen liefert Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) die bislang bekannten die Fakten…

Weiterlesen… →

Erste Ergebnisse zur Umfrage „Schlafparalyse“ liegen vor

Symbolbild: Das Gemälde Der Nachtmahr von Johann Heinrich Füssli (1781) zeigt typische Merkmalen der Schlafparalyse wie Belastung der Atmung, Schlaffheit der Muskeln und Halluzinationen.
Copyright: Gemeinfrei

Lesezeit: ca. 2 Minuten Freiburg (Deutschland) – Bereits seit 2015 befasst sich ein Forschungsprojekt am Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP) mit dem Phänomen der sog. Schlafparalyse. Im Sommer 2018 starteten die Forschenden dann eine Online-Umfrage mit deren Hilfe bestimmte Aspekte der Schlafparalyse, zu denen es bisher noch nicht viel Forschung gab, genauer betrachtet werden sollten (…GreWi…

Weiterlesen… →

Anomalistik Podcasts #9: Reinkarnation – Erforschung des Phänomens Wiedergeburt

Lesezeit: ca. < 1 Minute Emmendingen (Deutschland) – In der neusten Ausgaben (#9) des „Anomalistik Podcast“ hat David Garcia von der Gesellschaft für Anomalistik (GfA) den Reinkarnationsforscher Dr. Michael Nahm zu Gast. – Zur Webseite des Anomalistik Podcast finden Sie HIER Dr. Michael Nahm ist Dipl.-Biologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP) in Freiburg.…

Weiterlesen… →

Weitere Expeditionen bestätigen Lawinen-Theorie für Djatlow-Pass-Unglück

Untersucher begutachten das Zerstörte Zeltlager am Djatlow-Pass (hist. Aufnahme). Copyright: Gemeinfrei

Lesezeit: ca. 3 Minuten Zürich (Schweiz) – Vor einem Jahr sorgten zwei Wissenschaftler mit einer neuen Erklärung für das „Unglück am Djatlow-Pass“, bei dem im Februar 1959 neun Schneewanderer im nördlichen russischen Ural auf bislang mysteriöse Weise ums Leben kamen, international ebenso für Aufsehen wie für Kontroversen – machten sie doch eine ungewöhnliche Form von Lawinenabgang für die Ereignisse…

Weiterlesen… →

Page 1 of 38