Polumkehr: Zusammenbruch des Erdmagnetfeldes vor 42.000 Jahren führte zu jüngstem Wendepunkt in der Erdgeschichte

Handabdrücke in der Höhle El Castillo in Spanien gehören zu den ältesten Beispielen europäischer Höhlenkunst. Die rot-ockerfarbenen Handabdrücke sind ein weltweit verbreitetes Motiv - und könnten als Reaktion auf globale Klimaveränderungen in Folge eines stillgelegten Magnetfeldes hindeuten. Copyright: Paul Pettitt, Gobierno de Cantabria

Lesezeit: ca. 5 Minuten Sydney (Australien) – Eine internationale Studie zeigt, dass ein vorübergehender Zusammenbruch des Erdmagnetfeldes als Vorbote einer vollständigen Polumkehr vor rund 42.000 Jahren gewaltige Klimaveränderungen zur Folge hatte, die zu globalen Umweltveränderungen und Massensterben führten und vermutlich auch das Aussterben der Neandertaler aber auch das weltweite Auftreten figurativer Höhlenkunst zur Folge hatte. Wie das internationale Team…

Weiterlesen… →

Bislang älteste menschliche Symbole in Israel entdeckt

Gravuren in einem Knochen halten Forscher für die bislang ältesten bekannten, von Menschen erstellten Symbole. Copyright: Credit Marion Prévost

Lesezeit: ca. 3 Minuten Jerusalem (Israel) – An prähistorischen Knochenfunden in der zentralisraelischen Region Ramle haben israelische und französische Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen Einritzungen entdeckt, bei denen es sich um die ältesten von Menschen hergestellten Symbole handeln könnte. Wie das Team um Dr. Yossi Zaidner von der Hebrew University gemeinsam mit Kollegen der Hebrew University of Haifa und des französischen…

Weiterlesen… →

Halluzinogene Pflanzen inspirierten frühe Höhlenkunst

Die farblich hervorgehobene Darstellung an der Decke der „Pinwheel Cave“ in Kalifornien. Copyright/Quelle: Devlin Gandy / University of Central Lancashire

Lesezeit: ca. 2 Minuten Preston (Großbritannien) – Neue Funde in der nach einer Deckenmalerei benannten „Pinwheel Cave“ in Kalifornien zeigen erstmals ganz direkt, dass der Gebrauch bewusstseinserweiternder natürlicher Substanzen offenbar eine prägende Rolle bei der Erstellung von Felswandkunst in der Höhle hatte. Wie das Archäologenteam um Dr. David Robinson von der University of Central Lancashire (UCLan) aktuell im Fachjournal…

Weiterlesen… →

GreWi Fakten-Check: “Mysteriöser“ Metall-Monolith in Utah…?

Aufnahmen des Obelisken in der Wüste von Utah Copyright: Utah Department of Public Safety

Lesezeit: ca. 4 Minuten Moab (USA) – Seit Tagen sorgt die unverhoffte Entdeckung ein glanzpolierten rechteckigen Monolithen in der Wüste von Utah weltweit für Schlagzeilen und Spekulationen darüber, woher der Monolith – genauer gesagt müsste von einem Obelisken die Rede sein – stammt und was es damit auf sich hat. Grenzwissenschaft-Aktuell.de hat den Fund und die Spekulationen einem Fakten-Check…

Weiterlesen… →

UPDATE: Nepal zieht einige Yeti-Statuen als Maskottchen zurück

Eine mit heiligen Symbolen verzierte Yeti-Figur der Tourismus-Kampagne „Visit Nepal 2020“. Copyright/Quelle: nepalitimes.com

Lesezeit: ca. 3 Minuten Kathmandu (Nepal) – Seit vor Kurzem die nepalesische Tourismusbehörde überlebensgroße Statuen aufstellen ließ, die den Yeti als Mascottchen für die Tourismus-Inistiative “Visit Nepal 2020” darstellen sollen, regt sich landesweit Widerstand gegen die Statuen (…GreWi berichtete). Nachdem sich nun auch religiöse Gruppen gegen einige der Skulpturen ausgesprochen haben, hat die Behörde die Initiative an einigen Orten…

Weiterlesen… →

Kontroverse um Yeti-Skulpturen in Nepal

Mit individuell gestalteten Skulpturen wie dieser (l.) wirbt Nepal 2020 um Touristen. Sie unterscheidet sich deutlich von historischen Darstellungen (r.), die den Yeti als affenartiges Wesen zeigen. Copyright: visitnepal2020.com

Lesezeit: ca. 3 Minuten Kathmandu (Nepal) – In Deutschland sind sie hauptsächlich in Form des Berliner Bären, in der Schweiz durch Kühe bekannt: Lebensgroße Glasfaserskulpturen, die im In- und Ausland an touristischen Orten aufgestellt, für das jeweilige Herkunftsland werben sollen. Für das kommende Jahr hat auch die nepalesische Regierung die Idee in Form von Yeti-Skulpturen übernommen – und mit…

Weiterlesen… →

GreWi-Bild der Woche: Neue NASA-Aufnahmen vom Marree-Man

Landsat8-Aufnahmen vom 22. Juni 2019 zeigt das Ergebnis der Restaurierungsarbeiten am immer noch rätselhaften „Marree Man“ in South Australia. (Klicken Sie auf die Bildmitte, um zu einer vergrößerten Gesamtansicht zu gelangen.) Copyright: NASA Earth Observatory image by Lauren Dauphin, using Landsat data from the U.S. Geological Survey

Lesezeit: ca. 2 Minuten Washington (USA) – Seit seiner erstmaligen Entdeckung 1998 durch einen Piloten stellt ein gewaltiges Scharrbild im australischen Bundesstaat South Australia Betrachter vor die Frage danach, wie und von wem es erstellt wurde. Nach einer Restaurierung der Geoglpyhe hat die NASA nun das Ergebnis der Arbeiten in einer neuen Satellitenaufnahmen dokumentiert und veröffentlicht. Entdeckt wurde das…

Weiterlesen… →

Älteste Jagdszene der Welt belegt auch frühesten Glauben an das Übernatürliche

Kleine Mischwesen aus Tier und Mensch (l.) jagen einen Büffel. Felszeichnung aus einer Höhle auf Sulawesi. Copyright/Quelle: Endra / Griffith University

Lesezeit: ca. 4 Minuten Brisbane (Australien) – Auf der indonesischen Insel Sulawesi haben Wissenschaftler eine Höhlenmalerei auf ein Alter von fast 44.000 Jahren datiert. Damit handelt es sich um die ältesten bislang bekannten Beispiele figürlicher Kunst. Die dargestellte Jagdszene offenbart auch, dass schon die frühen Menschen entweder an die Existenz übernatürlicher Wesen geglaubt oder erstaunlich komplexe mythologische Glaubensvorstellungen hatten.…

Weiterlesen… →

Amateurarchäologe findet phallusförmige Frauenfigurine aus der Eiszeit nahe Waldstetten

Vier Ansichten der Frauenfigur von Waldstetten Copyright/Quelle: Simon Fröhle / Universität Tübingen

Lesezeit: ca. 3 Minuten Tübingen (Deutschland) – Ein Amateurarchäologe hat nahe der Gemeinde Waldstetten in Baden-Württemberg eine kleine Quarzitfigur entdeckt, die gleichzeitig einen stark vereinfachten Frauenkörper wie auch einen Phallus darstellt. Das Alter des Fundes wurde auf ca. 15.000 Jahre und damit in die Eiszeit datiert. Wie Archäologen um Professor Harald Floss der Universität Tübingen auf einer Pressekonferenz berichteten,…

Weiterlesen… →

Und wieder Voynich: Akademiker will „unlesbares Buch“ endgültig entziffert haben

Diese bekannte Abbildung aus dem Voynich-Manuskript zeigt zwei Frauen mit fünf Kindern in einem Bad. Die Wörter beschreiben verschiedene Temperamente: tozosr (Summen: zu laut), orla la (am Rande: Geduld verlieren), tolora (albern / dumm), noror (bewölkt: stumpf / traurig) oder aus (goldener Vogel: gut erzogen) oleios (geölt: rutschig). Diese Wörter gibt es bis heute, etwa auf Katalanisch (tozos), Portugiesisch (orla), Portugiesisch (tolos), Rumänisch (noros), Katalanisch (oder aus) und Portugiesisch (oleio). Die Wörter „orla la“ beschreiben die Stimmung der Frau auf der linken Seite und sind möglicherweise die Wurzel der französischen Phrase "oh là là". Copyright/Quelle: Voynich Manuskript / G. Cheshire

Lesezeit: ca. 3 Minuten Bristol (Großbritannien) – Vermutlich kaum ein historisches kryptisches Manuskript wurde schon derart oft für entziffert und seine Rätsel für gelöst erklärt, wie das sogenannte Voynich-Manuskritp. Den einen gilt es als mystisches Werk voller Rätsel, anderen als sinnloser mittelalterlicher Schwindel. Jetzt präsentiert ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität von Bristol seine Lesart des „unlesbaren Buches“. „Mit einer…

Weiterlesen… →

Page 1 of 2