Galileo Project veröffentlicht erste Fachartikel zur Suche nach UFOs und interstellaren Objekten

Symbolbild zu den Fachpublikationen des Galileo Project im „Journal of Astronomical Instrumentation“ Copyright/Quelle: Galileo Project / JoAI

Lesezeit: ca. 3 Minuten Cambridge (USA) – Im Rahmen des “Galileo Projects” bemühen sich Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen um den Harvard-Astronom Dr. Avi Loeb um den datenbasierten Nachweis von UFOs bzw. UAP und der Untersuchung von interstellaren Objekten im Sonnensystem. Jetzt haben die Forschenden um Loeb eine ganze Reihe von ersten Fachartikeln zur Arbeit des Projekts in einem wissenschaftlichen Fachjournal…

Weiterlesen… →

Umfrage: Ein Fünftel aller befragten US-Akademiker hat schon mal ein UFO gesehen

Symbolbild (Illu.). Copyright: misterfantastic (via Pixabay.com) / Pixabay License

Lesezeit: ca. 2 Minuten Louisville (USA) – Eine aktuelle Umfrage unter Akademikern zeigt, dass rund 19 Prozent der teilnehmenden Befragten schon einmal selbst ein unidentifiziertes Flugobjekt oder Phänomen (UFO/UAP) gesehen haben. Ein Großteil spricht sich zudem für eine akademische Erforschung von UFO-Phänomenen aus. Die Werte sind das Ergebnis einer Umfrage von Marissa Yingling, Charlton Yingling und Bethany Bell, Professorinnen…

Weiterlesen… →

NASA überträgt das abschließende Treffen zur unabhängigen UFO-Studie live

Das Logo der US-Raumfahrtbehörde NASA Copyright: NASA

Lesezeit: ca. 3 Minuten Washington (USA) – Am 31. Mai 2023 überträgt die US-Raumfahrtbehörde NASA das abschließende öffentliche Treffen ihres unabhängigen Studienteams zur Kategorisierung und Auswertung von Daten unidentifizierter anomaler Phänomene (UAP) sowie im Anschluss daran eine Pressekonferenz via Webstream. Wie die NASA berichtet, wird das vollständige Treffen von 10:30 bis 14:30 Uhr Ortszeit, also von 16:40 bis 20:30…

Weiterlesen… →

Universität Würzburg: Erstmals ordentliche Vorlesung über unidentifizierte Himmelsphänomene an deutscher Uni

Webauftritt des Interdisziplinären Forschungszentrum für Extraterrestrik (IFEX) an der Universität Würzburg. Copyright: www.uni-wuerzburg.de/ifex

Lesezeit: ca. 3 Minuten Würzburg (Deutschland) – Die Erforschung unbekannter Phänomene im Luftraum findet Eingang in die Lehre einer deutschen Universität von Weltruf: Raumfahrttechniker Professor Hakan Kayal vom Interdisziplinären Forschungszentrum für Extraterrestrik (IFEX) an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) hat eigens dafür eine Vorlesung konzipiert. Wie die JMU berichtet, startet damit am 20. April 2023 eine neue Vorlesung, die einzigartig…

Weiterlesen… →

Avi Loeb: Zerstören sich technologische Zivilisationen selbst oder replizieren sie sich?

Symbolbild (Illu.) Copyright/Quelle: Andrew Art (via WikimediaCommons) / Pixabay License

Lesezeit: ca. 6 Minuten – Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Gastbeitrag von Prof. Dr. Avi Loeb, der am 3. März 2023 im englischsprachigen Original als Essay via TheMedium.com mit dem Titel „Do Technological Civilizations Self-Destruct or Self-Replicate?“ erstveröffentlicht wurde. Der Text wurde – mit freundlicher Genehmigung des Autors (A. Loeb) – durch www.GrenzWissenschaft-Aktuell.de (GreWi) ins Deutsche…

Weiterlesen… →

DGLR-Magazin „Luft- und Raumfahrt“ widmet sich akademischer Erforschung unidentifizierter Phänomene im Luftraum (UAP)

Titel und Seitenansicht des UAP-Artikels in der aktuellen Ausgabe des DGLR-Magazins „Luft- und Raumfahrt“ (Ausgabe 1, Jan.-März 2023, S. 38-41). Copyright: DGLR, www.dglr.de

Lesezeit: ca. 3 Minuten Bonn (Deutschland) – Die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR) ist die weltweit zweitälteste technisch-wissenschaftliche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt und verbindet mehr als 3.000 Mitglieder im In- und Ausland – darunter Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, Ingenieure, Forschende, Politiker, Industrielle, Studierende ebenso wie an Luft- und Raumfahrt interessierte Bürger. In der aktuellen Ausgabe der Vereinszeitschrift…

Weiterlesen… →

So funktioniert Wissenschaft: Falsches Fossil schreibt die Geschichte des indischen Subkontinents erneut um

Was zunächst wie ein „Dickinsonia-Fossil” erschien (r.), war schon ein Jahr später stark verwittert (l.) – ungewöhnlich für Fosslien. Copyright: Gregory Retallack/Joe Meert

Lesezeit: ca. 3 Minuten Gainesville (USA) – 2020 entdeckten Geologen in den indischen Bhimbetka-Felsformationen nahe Bhopal erstmals ein Fossil der Gattung Dickinsonia, und damit einer der ersten Tierarten, die vor rund 550 Millionen die Meere bevölkerten. Mit dem für Indien bislang einzigartigen Fund schien auch eine lange wissenschaftliche Kontroverse um das Alter der Art des Gesteins der Felsformation beigelegt,…

Weiterlesen… →

Fusionsexperiment zündet erstmals das „Sonnenfeuer“

Um die Fusion zu zünden, erzeugen gebündelte Laserstrahlen in einer als „Hohlraum“ bezeichneten Kompressionskammer Röntgenstrahlung, die schlussendlich die Fusion auslöst (Illu.). Copyright: Damien Jemison / Lawrence Livermore National Laboratory

Lesezeit: ca. 2 Minuten San Francisco (USA) – Die Kernfusion, bei der Atomkerne nicht gespalten, sondern miteinander verschmolzen werden, imitiert die Vorgänge im Innern von Sternen wie unserer Sonne und befeuert so die Hoffnung auf eine saubere Energiequelle. Im Rahmen der Fusionsexperimente mit der „National Ignition Facility“ (NIF) ist es US-Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen nun erstmals gelungen, mit einer mit…

Weiterlesen… →

Ausschreibung zum „Fanny-Moser-Preis 2023“ für herausragende Arbeiten zum Thema Spuk

Die Pionierin der deutschsprachigen Parapsychologie Dr. Fanny Moser (1872–1953) Copyright/Quelle: IGPP

Lesezeit: ca. 3 Minuten Freiburg (Deutschland) – Wenn auch in der breiten Öffentlichkeit nahezu unbekannt, gehörte Dr. Fanny Moser (1872–1953) dennoch zu den Vorkämpferinnen für Frauenrechte und gilt als Pionierin der parapsychologischen Forschung. In Ihrem Namen schreibt das „Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene“ e.V. (IGPP) nach langer Zeit für 2023 wieder den nach ihre benannten „Fanny-Moser-Preis“ aus.…

Weiterlesen… →

Physik-Labor an Universität Heidelberg erzeugt frühes Universum

Symbolbild: Wellenförmige Ausbreitung im frühen Universum (Illu.). Copyright/Quelle: geralt (via Pixabay.com) / Pixabay License

Lesezeit: ca. 2 Minuten Heidelberg (Deutschland) – Mit heruntergekühlten Kalium-Atomen haben Physiker und Physikerinnen an der Universität Heidelberg ein physikalisches Modell als Analog des frühen Universums erstellt, um damit die Bedingungen kurz nach dem Urknall zu simulieren, wie sie aufgrund nicht vorhandener Rückstände aus dieser Zeit bislang nur theoretisch untersucht werden konnten. Wie das Team um Celia Viermann vom…

Weiterlesen… →

Page 1 of 16