24.000 Jahre lang tiefgefrorenes Kleinstlebewesen aus Permafrost wiederbelebt

Das nach 24.000 Jahren aus dem sibirischem Permafrost aufgetaute und wiederbelebte Rädertierechen. Copyright/Quelle: Michael Plewka / Cell

Lesezeit: ca. 2 Minuten Pushchino (Russland) – Das Drehbuch für einen klassischen Horrorfilm bräuchte nicht nochmals geschrieben werden: Russische Forscher haben ein seit 24.000 Jahren im sibirischen Permafrost tiefgefrorenes mikroskopisch kleines Rädertierchen aufgetaut und erfolgreich unbeschadet wiederbelebt. Wie das Team um Stas Malacon vom Soil Cryology Laboratory in Pushchino aktuell im Fachjournal „Current Biology“ (DOI: 10.1016/j.cub.2021.04.077) berichtet, handelt es…

Weiterlesen… →

Astrobiologin zuversichtlich: Wir könnten schon in 5-10 Jahren außerirdisches Leben finden

Künstlerische Darstellung des „James Webb Space Telescope“ (Illu.). Copyright: NASA

Lesezeit: ca. 2 Minuten College Park (USA) – Neue Modellierungen sowohl der Fähigkeiten des noch in diesem Jahr startenden Hubble-Nachfolgers, dem „James Webb Space Telescope“ (JWST) sowie dem damit detektierbaren möglichen atmosphärischen Signaturen ferner Super-Erden, kommen Astrobiologen zu dem Schluss, dass erstmals eine realistische Prognose für die Erstentdeckung außerirdischen Lebens gemacht werden kann. Wie das Team um Caprice Phillips…

Weiterlesen… →

Forscher finden weitere Hinweise auf lebensfreundliche Venus in Sonden-Daten von 1978

UV-Aufnahme der Venus durch die NASA-Sonde „Pioneer-Venus 1“. Copyright: NASA

Lesezeit: ca. 3 Minuten Pomona (USA) – Die jüngste Detektion des potenziellen Biomarkers Phosphin in der mittleren Atmosphärenschicht der Venus weckte Hoffnungen auf dortiges mikrobisches Leben. Schnell gab es jedoch Zweifel an der biologischen Deutung der Daten. Nun jedoch belebt die Fachpublikation einer Studie von US-Forschern die Diskussion aufs Neue und berichtet vom Vorhandensein des Biomarkers und anderer biologisch…

Weiterlesen… →

Ferne Welten mit verborgenen, lebensfreundlichen Ozeanen vermutlich häufig – verbergen aber auch fast alle Hinweise auf dortiges Leben

Künstlerische Darstellung des Inneren des Saturnmondes Enceladus, unter dessen eisiger Oberfläche sich ein an Nährstoffen reicher und wahrscheinlich von hydrothermalen Quellen gespeister flüssiger Wasserozean befinden (Illu.). Copyright: ASA/JPL-Caltech/Southwest Research Institute

Lesezeit: ca. 3 Minuten Boulder (USA) – Während unsere Erde der einzige Planet im Sonnensystem ist, an dessen Oberfläche sich Ozeane mit flüssigem Wasser finden, gibt es zahlreiche Monde und Zwergplaneten im äußeren Sonnensystem, die flüssige und potenziell lebensfreundliche Ozeane unter massiven Fels- und Eiskrusten verbergen. Laut einer neuen Studie sind solche verborgenen Wasserwelten vermutlich auch in anderen Planetensystemen…

Weiterlesen… →

GreWi-Exklusiv: Neuer Mars-Rover könnte Missionsziel schon am Landeort erfüllen

Visueller Vergleich einiger löchriger Gesteine am Landeort des neuen NASA-Marsrovers „Perseverance“ (oben) mit Steinen aus dem Lake Ontario (u.). Copyright: NASA/JPL-Caltech / Barry E. DiGregorio

Lesezeit: ca. 3 Minuten Middleport (USA) – Nach der spektakulären Landung auf dem Mars erbarbeiten die NASA-Wissenschaftler der Mission „Mars2020“ nun die nächsten Schritte und Wege für den neuen Mars-Rover „Perseverance“, der nach Spuren einstigen Lebens auf dem Roten Planeten suchen soll. Der Astrobiologe Barry E. DiGregorio will hingegen schon auf den ersten Aufnahmen vom Landeort des Rovers Gesteinsarten…

Weiterlesen… →

Bausteine des Lebens erstmals auf einem Asteroiden entdeckt

Aufnahme des erdnahen Asteroiden „Itokawa“ durch die japanische Sonde „Hayabusa“. Copyright: JAXA

Lesezeit: ca. 2 Minuten London (Großbritannien) – Erstmals haben Wissenschaftler Wasser und organische Stoffe auf der Oberfläche eines Asteroiden aus dem Inneren Sonnensystem nachgewiesen. Es ist das erste Mal, dass organische Materialien, die die chemischen Vorläufer des irdischen Lebens darstellen, auf einem Asteroiden nachgewiesen werden konnten. Die Entdeckung könnte unsere Vorstellung auch davon verändern, wie sich unsere eigene Erde…

Weiterlesen… →

Astrobiologen züchten einzigartige Mikroben auf echtem Marsgestein

Ein einzigartiger Prototyp von mikrobiellem Leben, gezüchtet auf echtem Marsgestein: Das Bild, aufgenommen mit einem Transmissionselektronenmikroskops, zeigt das inhomogene, robuste und grobkörnige Innere von M. sedula, das mit kristallinen Ablagerungen gefüllt ist. Copyright/Quelle: Tetyana Milojevic / Universität Wien

Lesezeit: ca. 3 Minuten Wien (Österreich) – Während der Mars heute mehrheitlich als lebensfeindlich gilt, könnte der junge Mars wesentlich lebensfreundlicher und vielleicht sogar bewohnt gewesen sein. Um mehr über mögliche biologisch getriebene Prozesse in der Frühzeit des Roten Planeten zu erfahren, hat ein internationales Team einen experimentellen einzigartigen Prototyp von mikrobiellem Leben auf echtem Marsgestein entwickelt. Wie die…

Weiterlesen… →

Hinweise auf heutiges Marsleben? Belege für reduzierte Atmosphäre auf dem frühen Mars

Künstlerische Darstellung der heutigen und einstigen Marsatmosphären (Illu.). Copyright: NASA’s Goddard Space Flight Center

Lesezeit: ca. 3 Minuten Hongkong – Während heute sowohl die Erde als auch der Mars oxidierende Atmosphären haben, der Grund, weshalb eisenreiche Materialien an der Oberfläche beider Planeten rosten, war zumindest die Atmosphäre der frühen Erde nicht oxidierend, sondern reduzierend – nichts rostete. Der Übergang von einer reduzierenden zu einer oxidierenden Erdatmosphäre geschah durch photosynthetisierendes Leben. Nun haben Planetenwissenschaftler…

Weiterlesen… →

Begann die Evolution schon vor dem Leben?

Symbolbild: Langkettige Moleküle (Illu.). Copyright: LMU

Lesezeit: ca. 3 Minuten München (Deutschland) – Die grundlegenden Eigenschaften von langkettigen Molekülen und ihrer Umwelt können schon bei der Entstehung von Leben zu Selektion führen, zu diesem Schluss kommen Münchner Physiker in einer aktuellen Studie. Somit könnte die Evolution, wie sie von Charles Darwin beschrieben wurde, schon vor der Entstehung des Lebens begonnen haben. Wie das Team um…

Weiterlesen… →

Zufällig entdeckt: Unbekannte Lebensformen 900 Meter unter dem antarktischen Schelfeis

In 900 Metern Tiefe unter dem arktischen Schelfeis entdeckten Marinebiogeografen unbekannte schwammartige Lebensformen. Copyright: Dr. Huw Griffiths / British Antarctic Survey

Lesezeit: ca. 3 Minuten Cambridge (Großbritannien) – Tief unterhalb des Schelfeis der Antarktis gibt es offenbar mehr und unbekannte Lebensformen als bislang erwartet. Zu dieser Erkenntnis kommen Marinebiologen anhand einer zufällig gemachten Entdeckung bei Bohrungen in der Antarktis. KORREKTUR, 18.2.2021, 11:30h: Der hiesge Titel suggeriert, dass die entdeckten Lebensformen bislang gänzlich “unbekannt” sind. Das ist in dieser Form nicht…

Weiterlesen… →

Page 1 of 22