Trump verspricht “totale Transparenz” in der UFO-Frage

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Symbolbild: US-Präsident Donald Trump. Copyright: Public Domain

Symbolbild: US-Präsident Donald Trump.
Copyright: Public Domain

Washington (USA) – US-Präsident Donald Trump hat sich bereits mehrfach zu Fragen rund um UFOs und das angeblich noch immer geheim gehaltene UFO-Wissen der US-Regierung und -Militärs geäußert. In einem aktuellen TV-Interview hat Trump nun “totale Transparenz” in der UFO-Frage versprochen – wenn auch bislang noch scherzhaft.

Zu der jüngsten Aussage Trumps kam es in einem aktuellen TV-Interview mit dem FOX-News-Moderator Lou Dobbs. Zuvor hatte dieser erneut das Szenario von Trump als Kämpfer gegen den angeblichen Einfluss eines “Deep States“ (einer Art im Hintergrund agierenden Schattenregierung) bemüht und in diesem Zusammenhang Trump ganz konkret auf seine Position in der UFO-Frage und zur Veröffentlichung der UFO-Geheimnisse der USA angesprochen:

„Viele meiner Freunde sind sehr besorgt darüber, was die US-Bundesregierung in Sachen UFOs betreibt. Darf ich Sie also fragen, ob Sie sich dazu verpflichten, mehr Ressourcen zur Erforschung von UFOs zur Verfügung zu stellen und die (noch geheimen) Dokumente (dazu) zu veröffentlichen?“

Auf diese von Dobbs durchaus ernsthaft gemeinte Frage, antwortete Trump mehr oder weniger scherzhaft:
„Nun, ich halte Sie (Dobbs) für den UFO-Experten in unserem Land. Ich werde mich also von dem Großen Dobbs leiten lassen. Und ich werde Ihnen sagen, dass ich tun werde, um was die bitten – inklusive totaler Transparenz…“

Nun ist es natürlich ein Leichtes, Trumps Antwort – weil scherzhaft formuliert – auch als solches – als Scherz – abzutun. Tatsächlich hat sich der derzeitige US-Präsident aber schon mehrfach zu UFOs geäußert:

– Zunächst und erstmals angesichts der von der US-Navy bestätigten UFO-Sichtungen und Videos im Juni 2019. Damals bestätigte Trump gegenüber dem ABC-News-Journalisten George Stephanopoulos selbst als Präsident schon kurz über UFOs gebrieft worden zu sein und unterstrich, dass er selbst zwar kritisch sei, dass er den Piloten vertraue (…GreWi berichtete).

– Einen Monat später (Juli 2019) wiederholte Trump seine persönliche, eher skeptische Einstellung gegenüber UFOs in einem Interview mit FOX-Moderator Tucker Carlson, erklärte aber auch hier abschließend, er „bleibe der Sache gegenüber offen eingestellt“ (…GreWi berichtete).

– Angesichts der UFO-Videos der US-Navy zeigte Trump dann im April 2020 „erstaunt“ und erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, er selbst frage sich „verwundert, ob das echt sei“ und bezeichnete die Aufnahmen als „ein verdammt gutes Video“ (“That’s a hell of a video“) – auch wenn es sich in Wirklichkeit um gleich drei unterschiedliche Mitschnitte der Navy-Kampfjets handelt… (…GreWi berichtete).

– Zuletzt hatte sich Trump dann in einem Vater-Sohn-Gespräch mit Donald (Don) Trump Jr. über UFOs ausgelassen und erklärt, dass er „hier jetzt nicht über das sprechen werde, was (er) darüber weiß“ und fügte hinzu, dass (das, was er darüber wisse) „sehr interessant“ sei. Der US-Präsident führte weiter aus: „Aber Roswell ist ein sehr interessanter Ort und viele Menschen würden gerne wissen, was da vor sich geht.“ Auf Rückfrage von Trump Jr. ob sein Vater also vorhabe, UFO-Informationen zu deklassifizieren (und damit veröffentlichen) reagiert Trump Senior schmunzelnd: „Nun, ich muss wohl darüber nachdenken…” (…GreWi berichtete)

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

GreWi-Kommentar
Wenn auch von vielen Journalisten außerhalb der USA noch belächelt, könnte die „UFO-Frage“ für den kommenden US-Wahlkampf eine nicht geringe Bedeutung spielen.

In einem „offenen Brief(ing)“ an den Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Joe Biden, führt der Autor Bryce Zabel auf Medium.com aus:

„Die Wähler werden sich des Themas zunehmen bewusster und fragen sich, was es für die Welt, ihr eigenes Land und sie selbst bedeutet.“ Weiter verweist Zabel auf die jüngsten Ergebnisse einer Gallup-Umfrage in den USA. Demnach erklärten…

16% (52 Mio. US-Amerikaner) bereits ein UFO gesehen zu haben.
33% (108 Mio. US-Amerikaner) zu glauben, dass UFOs außerirdischer Herkunft sind.
– …und 68% (222 Mio. US-Amerikaner), dass sie glauben, dass die US-Regierung in der UFO-Frage nicht die Wahrheit sage.

Wer die besagte UFO-Frage im Wahlkampf also ernsthaft anspricht, kann durchaus mit einem großen Interesse unter den Wählern rechnen. Wenn auch derzeit noch scherzhaft formuliert, ist das versprechen „totaler Transparenz“ also ein großer Schritt in diese Richtung. Trumps Konkurrent im Rennen um das Weiße Haus, der Demokrat Joe Biden, hat sich bislang in Sachen UFOs noch gar nicht geäußert…




WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Donald Trump spielt im Wahlkampf die Alien-Karte aus 19. Juni 2020
Trump äußert sich zu den UFO-Videos des Pentagon 30. April 2020
Trump erneut über UFOs: “Ich bin kein Gläubiger, aber man kann ja nie wissen…“ 6. Juli 2019
“Ich wurde dazu gebrieft” – Trump äußerst sich erstmals über UFOs 16. Juni 2019

Quellen: eigene Recherche (GreWi), FOX

© grenzwissenschaft-aktuell.de