Englands Verteidigungsministerium will „beste UFO-Fotos“ weitere 50 Jahre unter Verschluss halten

Lesezeit: ca. 7 Minuten
Künstlerische Rekonstruktion eines der “Calvine-Fotos” auf der Grundlage von s/w-Kopien und Nick Pope‘s Beschreibungen (Illu). Copyright: Channel5.com

Künstlerische Rekonstruktion eines der “Calvine-Fotos” auf der Grundlage von s/w-Kopien und Nick Pope‘s Beschreibungen (Illu).
Copyright: Channel5.com

London (Großbritannien) – Aufgrund von insgesamt sechs Farbfotografien gilt die UFO-Sichtung von Calvine im schottischen Perthshire im Jahre 1990 als eine der am besten dokumentierten UFO-Sichtungen Großbritanniens. Die dazugehörige „UFO-Akte“ des britischen Verteidigungsministeriums (Ministry of Defence, MoD) sollte – nach Ablauf der üblichen 30-Jahre Sperrfrist – am kommenden 1. Januar 2021 für die Öffentlichkeit freigegeben werden. Nun aber will das MoD, diese Freigabe um weitere 50 Jahre (!) verlängern.

Zunächst berichtete die britische Boulevard-Zeitung „The Sun“ über die Sperrung der Akte für weitere 50 Jahre – also bis ins Jahr 2072. Auf diese Weise wäre die Akte dann insgesamt 82 Jahre für die Öffentlichkeit gesperrt gewesen. Zugleich berichtet die „Sun“ aber auch, dass es derzeit von Seiten einiger Journalisten und UFO-Forscher Bemühungen in Form einer Beschwerde sowohl bei den britischen National Archives als auch bei MoD gegen die Entscheidung gebe. Eine Anfrage der Zeitung in der Sache blieb bislang von Seiten des National Archives unbeantwortet. Auch eine Anfrage von Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) blieb bis zum Redaktionsschluss dieser Meldung unbeantwortet.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Nachdem die „Sun“ selbst allerdings keine direkten Quellen ausweist, war GreWi um eine überprüfbare Klärung der Frage bemüht und hat bei Dr. David Clarke von der Sheffield Hallam University, der als Historiker die seit 2008 andauernde Veröffentlichung der britischen UFO-Akten über die National Archives betreut nachgefragt. In der Sache erläutert Dr. Clarke gegenüber GreWi folgendes:

„Der Sun-Artikel ist – wie erwartet – völliger Unsinn. Das Fazit lautet: Alle ursprünglichen UFO-Akten des MoD ab 1984, die nach 30 Jahren bis 2005 (als das Gesetz über die Informationsfreiheit, der sog. Freedom of Information Act, in Kraft trat) ins Nationalarchiv übertragen wurden, werden jetzt für einen Zeitraum von bis zu 80 Jahren aufbewahrt, da sie ‚personenbezogene Daten‘ enthalten. Das ist laut dem britischen Datenschutzgesetz (Data Protection Act, DPA) Vorschrift. Derzeit sind etwa 20 bis 25 Akten betroffen, die von 2005 bis heute an den National Archives übergeben wurden. Die Akten, die sich mit dem Calvine-Vorfall befassen, haben nichts Besonderes, nur dass sie am 1. Januar 2021 hätten veröffentlicht werden sollen, aber jetzt tatsächlich bis 2070 zurückgehalten werden. Eine Formsache.

Dr. David Clarke Copyright/Quelle: SHU.ac.uk

Dr. David Clarke
Copyright/Quelle: SHU.ac.uk

Das einzige, was in den bislang dazu bekannten Akten zu dem Fall fehlt, sind Namen und Adressen der Sichtungsmelder, also der Zeugen und damit auch die Identität der Fotografen der Calvine-Fotos. Ich selbst habe beim Büro des Information Commissioners eine Beschwerde über die 80-jährige Schließungspolitik eingereicht, die derzeit Gegenstand einer Untersuchung ist.“

Natürlich sei die Frage nach dem Verbleib der Originalfotos und die nach der Identität der Fotografen der Schlüssel zur Lösung dieses Rätsels, so Clarke gegenüber GreWi-Herausgeber Andreas Müller weiter. „Die Fotografen schickten die Fotos ursprünglich kurz nach ihrem Erlebnis an den ‚Scottish Daily Record‘ in Glasgow. Der ‚Daily Record‘ schickte sie an das Verteidigungsministerium, das Kopien davon anfertigte und einen Geheimdienstoffizier schickte, um die Zeugen in Schottland zu befragen. Ich selbst habe mit diesem Beamten ihm gesprochen und er bestätigte diese Tatsache.

Was aber schon unglaublich ist, ist der Umstand, dass der ‚Daily Record‘ die Geschichte nie veröffentlicht hat, obwohl die Zeitung 1990 Zugang zu den Fotos hatte! Ich habe mich 2009 bei der Nachrichten- und Fotoredaktion erkundigt, als die redigierten Dateien veröffentlicht wurden. Aber niemand erinnerte sich an die Geschichte oder konnte erklären, warum sie nicht gebracht wurde und die Fotos zu der Zeit nicht veröffentlicht wurden.

Seitdem habe ich den Verdacht, dass die Unterlagen entweder durch eine D-Notice des MoD von einer Veröffentlichungen ausgeschlossen wurden (Anm.GreWi: Bei einer D-Notice/DA-Notice also einer “Defence Advisory Notice” handelt es sich um eine offizielle Anforderung britischer Behörden an Medien-Herausgeber, spezifische Informationen im Interesse der nationalen Sicherheit weder zu senden noch sonst in irgendeiner Form herauszugeben.) oder die Zeitung wurde anderweitig vom Verteidigungsministerium überredet, die Geschichte aus Gründen der „nationalen Sicherheit“ nicht zu veröffentlichen.

Dies könnte daran gelegen haben, dass man beim MoD vermutete, dass das “UFO” ein streng geheimes US-Spionageflugzeug war, das unter Geheimhaltung über Großbritannien operierte. Da die zuständigen Minister im Parlament aber erklärt hatten, dass so etwas nicht passiert ist, wären Fotos davon dann doch äußerst peinlich.

Wenn Sie die Identität der Fotografen bis 2070 geheim bleibt, werden diese zu diesem Zeitpunkt ganz sicher tot und begraben sein, bevor ihre Namen veröffentlicht werden – was den Verdacht einer Vertuschung nur noch verstärkt.

Die Anwendung des Datenschutzgesetzes zur Verhinderung der Veröffentlichung ist höchst fraglich, weshalb ich dies über das Büro des Informationskommissars in meiner Beschwerde auch in Frage stelle. Im Fall Calvine haben die Fotografen ihre Fotos an eine Zeitung geschickt, daher ist die Behauptung, sie hätten anonym bleiben wollen, lächerlich.

Übrigens bin ich überzeugt, dass das Verteidigungsministerium Kopien der Originalnegative und / oder Abzüge davon (aufbewahrt) hat. Ich halte es für unwahrscheinlich, dass diese zerstört oder an die Fotografen zurückgegeben wurden, wie behauptet wurde.

Das Ganze ist eine gute Geschichte, aber es ist schade, dass die ‚Sun‘ und ihr sogenannter “Experte” (Nick Pope) sie ruinieren durften.“

Tatsächlich beruft sich die „Sun“ ausschließlich auf Nick Pope als Experten rund um die britischen UFO-Akten. Dies allerdings nicht ganz grundlos, war es doch Pope, der das 2009 stillgelegte „UFO-Büro“ (Sec (AS) 2a) des britischen Verteidigungsministeriums von 1991-94 leitete.

Nick Pope selbst erklärte bereits mehrfach, dass er selbst die Calvine-Fotos nicht nur gesehen habe sondern lange Zeit sogar eine Vergrößerung davon in seinem Büro hing: “Das war das beste UFO-Foto, das ich in meiner Zeit im UFO-Büro des MoD überstellt bekommen hatte”, so Pope über die Aufnahme. (Anm. GreWi. Eine Rekonstruktion dieser Aufnahme auf der Grundlage früherer Schwarz-Weiß-Kopien in schlechter Qualität und Pope‘s eigenen Erinnerungen sehen Sie als Titelbild dieser Meldung.)

Hintergrund
Die Sichtung zweier Wanderer, die im August 1990 in den schottischen Highlands unterwegs waren und nahe Calvine ein rauten- bzw. diamantförmiges unidentifiziertes Flugobjekt gesehen und fotografiert hatten, das wiederum von Abfangjägern umkreist worden sein soll, gehört wohl zu den wichtigsten und zugleich aber am wenigsten bekannten UFO-Sichtungsfällen Großbritanniens.

Die heute nicht mehr namentlich bekannten Wanderer hatten einst erklärt, das UFO etwa 10 Minuten lang beobachtet zu haben. Während dieser Zeit sei das Objekt auch mehrmals von Militärmaschinen um- und überflogen worden. Während der Sichtung sollen insgesamt sechs Farbaufnahmen des Objekts, teilweise mit mindestens einem der Flugzeuge gemacht worden sein, bevor das UFO mit großer Geschwindigkeit in der Ferne verschwunden sei. Die beiden Wanderer hatten die Fotonegative dann der Zeitung “Scottish Daily Record” übergeben, von wo sie wiederum zunächst dem MoD weitergeleitet worden seien. Zu einem Zeitungsbericht mitsamt den angeblich spektakulären Aufnahmen kam es – warum auch immer – nie

Nick Pope Copyright: nickpope.net

Nick Pope
Copyright: nickpope.net

“Geheimdienstmitarbeiter haben diese Bilder zur Analyse an das Joint Air Reconnaissance and Intelligence Centre (JARIC) übergeben, das für Bildanalysen des britischen Militärs zuständig ist”, wurde Pope u.a 2015 vom “Daily Express” zitiert. “Dort kam man zu dem Schluss, dass die Fotos echt seien und ein festes Objekt zeigen, von dem aber niemand auch nur die leiseste Ahnung hatte, was es sein könnte.“

Später, 2009, dann wurde im Rahmen der Veröffentlichung der einst geheimen UFO-Akten des MoD auch der Bericht zur Calvine-Sichtung veröffentlicht (…GreWi berichtete) – allerdings ohne die Fotos. Lediglich eine Kopie von später angefertigten zeichnerischen Rekonstruktionen eines der Fotos lag dem veröffentlichten Bericht bei.

Zu den Fotos erklärte das MoD, dass man die Flugzeuge darauf als Harrier-Jets identifizieren konnte, dass man eine Untersuchung des UFOs jedoch nicht weiter vorangetrieben habe, da sich keine konkrete Bedrohung ableiten ließ.

Stattdessen begann eine Vertuschung der Fotos auch laut Pope erst später: “Nachdem das Foto lange Zeit bei mir im Büro hing, kam eines Tages mein Divisionsvorsteher zu mir und entfernte das Foto. Ich habe keine Ahnung, was dann damit gemacht wurde. (…) Später hieß es auf Anfrage nur, dass das Foto verschwunden sei.” Zuvor sei man intern zu der Überzeugung gelangt, dass es sich um eine geheime US-Drohne gehandelt habe, “obwohl die US-Behörden bestätigt hatten, dass man nichts Vergleichbares über britischem Hoheitsgebiet getestet habe.“

Im Juli 1996 stellte der britische Parlamentsabgeordnete des Don Valley, MP Martin Redmond dann eine parlamentarische Anfrage zu dem Verbleib der Bilder. Diese wurde vom MoD damals wie folgt beantwortet: “Eine Anzahl von Negativen, die mit der Sichtung in Verbindung stehen, wurden von Mitarbeitern für Luftabwehrfragen untersucht. Nachdem man zu dem Schluss gekommen war, dass die Bilder nichts von Bedeutung für die Landesverteidigung beinhalten, wurden die Negative auch nicht weiter aufbewahrt und es ist uns auch nicht bekannt ob davon jemals Abzüge erstellt wurden.”

Gegenüber dem “Examiner” berichtet Pope 2015 (…GreWi berichtete) jedoch von offiziellen Anfragen in den Jahren 1991/92, in denen um detaillierte Zeichnungen des unidentifizierten Objekts auf den Bildern gebeten wurde. Tatsächlich wurden diese Zeichnungen mit der 2009 veröffentlichten Akte auch veröffentlicht (s.Abb.l.).

“Der Calvine-Vorfall wurde offenbar als derart bedeutend angesehen, dass das MoD dazu eigens ein Memo für den Fall anfertigen ließ, dass es zu Medienanfragen bezüglich der Sichtung komme. “In diesem Memo stand: ‘Derartige Vorfälle sind normalerweise nicht von Interesse für die Minister und auch das MoD beantwortet derartige Anfragen für gewöhnlich mit dem bekannten Verweisen auf das nur eingeschränkt existierende Interesse der Behörde am UFO-Phänomen”, so Pope. “Das MoD hat auch erklärt, dass keine Aufzeichnungen über den Einsatz von Harrier-Jets zur fraglichen Zeit in der Gegend vorliegen und Anweisung erteilt, den Medien sollte gesagt werden, dass ‘man bezüglich des großen, diamantförmigen Objekts zu keinen Schlussfolgerungen gelangt sei“, so Pope abschließend.

– Eine aktuelle Zusammenfassung der Ereignisse rund um die Calvine-Fotos aus Sicht von Nick Pope finden sie (im englischsprachigen Original) HIER




WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Royal Air Force will UFO-Meldungen online veröffentlichen 28. Januar 2020
Noch immer geheime britische UFO-Akten offenbaren Meinungskonflikt am britischen Verteidigungsministeriums MoD in der UFO-Frage 22. Januar 2019
Zurückgehaltene britische UFO-Akten belegen: Engländer wollten UFO erbeuten 6. Juli 2018
Condign Report: UFO-Studie des britischen Militärgeheimdienstes diente nur als Alibi 8. Mai 2018
Britische UFO-Akten offenbaren 90-minütige UFO-Nahebegegnung eines US-Spionageflugzeugs 1. Juli 2017
GreWi-Exklusiv: Britisches Verteidigungsministerium veröffentlicht letzte geheime UFO-Akten 23. Juni 2017
Führt das US-Pentagon die Arbeit des UFO-Büros des britischen Verteidigungsministeriums in London fort? 14. September 2016

Quellen: The Sun, eigene Recherchen GreWi

© grenzwissenschaft-aktuell.de