Forscher finden weitere Hinweise auf lebensfreundliche Venus in Sonden-Daten von 1978

UV-Aufnahme der Venus durch die NASA-Sonde „Pioneer-Venus 1“. Copyright: NASA
Lesezeit: ca. 3 Minuten
UV-Aufnahme der Venus durch die NASA-Sonde „Pioneer-Venus 1“. Copyright: NASA

UV-Aufnahme der Venus durch die NASA-Sonde „Pioneer-Venus 1“.
Copyright: NASA

Pomona (USA) – Die jüngste Detektion des potenziellen Biomarkers Phosphin in der mittleren Atmosphärenschicht der Venus weckte Hoffnungen auf dortiges mikrobisches Leben. Schnell gab es jedoch Zweifel an der biologischen Deutung der Daten. Nun jedoch belebt die Fachpublikation einer Studie von US-Forschern die Diskussion aufs Neue und berichtet vom Vorhandensein des Biomarkers und anderer biologisch interessanter Chemikalien schon in Daten der einer Sonde, die vor fast 42 Jahren die Venus erforschte.

Wie das Team um Prof. Rakesh Mogul von der California State Polytechnic University schon zuvor via Arxiv.org (…GreWi berichtete) und aktuell im Fachjournal Geophysical Research Letters“ (DOI: 10.1029/2020GL091327) berichtet, finden, stammen die Daten vom „Large Probe Neutral Mass Spectrometer“ (LNMS) an Bord der „Pioneer Venus Multiprobe“ (auch bekannt als „Pioneer Venus 2“ oder „Pioneer 13“) der NASA, die 1978 die Venusatmosphäre auf ihrem Weg zur Oberfläche des Planeten untersucht hatte.

Auch die nun wiederentdeckten Daten weisen demnach Phosphin, Schwefelwasserstoff, Salpetersäure, Cyanwasserstoff, Kohlenmonoxid, Ethan und möglicherweise sogar Ammoniak und Chlorsäure in den mittleren und gemäßigt temperierten Atmosphärenschichten der Venus aus.

www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ HIER können Sie den täglichen kostenlosen GreWi-Newsletter bestellen +

Laut den Forschenden legen die nachgewiesenen Spurenchemikalien nahe, dass vor Ort ein sog. Redox-Ungleichgewicht herrscht, was wiederum auf eine bislang unbekannte bzw. unentdeckte Chemie in der Venusatmosphäre hindeute und die Vorstellung von den mittleren Venuswolken als lebensfreundliche Zone für Mikroorganismen stütze.

Tatsächlich weisen die nun neu entdeckten Daten demnach auch “biologisch relevante Chemikalien, wie etwa die Schlüsselkomponenten anoxygener Photosynthese (Nitrit/Salpetersäure), sämtliche Bestandteile des irdischen Stickstoffkreislaufs (Nitrat/Nitratsäure, Nitrit/Salpetersäure, Ammoniak und Stickstoff) sowie einer potenziellen Signatur für einen anaerober schwefelhaltigen Stoffwechsel (Phosphin)“ in der Venusatmosphäre aus. Der Nachweis von Phosphin in den alten Daten stelle die erste Studie dar, die die frühere Detektion des Gases als potenziellen Biomarker in der Venusatmosphäre stützt.

Hintergrund
Phosphin ist ein Molekül aus einem Phosphor- und drei Wasserstoffatomen, die normalerweise nicht zusammenkommen. Es erfordert enorme Energiemengen, beispielsweise in den extremen Umgebungen von Jupiter und Saturn, die Atome mit genügend Kraft zu zerschlagen, um ihre natürliche Abneigung zu überwinden. Tatsächlich wurde Phosphin bereits in den 1970er Jahren in den Atmosphären von Jupiter und Saturn, also von großen Gasplaneten – entdeckt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Molekül im Innern dieser Gasriesen regelrecht zusammengeballt wurde und, wie Sousa-Silva und Kollegen es beschreiben, “von gewaltigen Konvektions-Stürmen in Planetengröße gewaltsam erzeugt wurde.

Wie Mogul und Kollegen weiterhin zeigen, beheimatet die mittlere Venusatmosphäre ein heterogen vermischtes schwefelhaltiges Gas – und Phosphin sei die dafür einfachste, zudem auch mit den Daten des Massenspektrometers übereinstimmende Erklärung: “Keine anderen Phosphorchemikalien passen so gut zu den Daten wie Phosphin, insbesondere wenn man die milden Temperaturen und Druckverhältnisse in den mittleren Venuswolken berücksichtigt, in denen viele Phosphorarten keine Gase wären.”




WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Studie: Biomarker in der Venusatmosphäre vermutlich nur gewöhnliches Schwefeloxid 28. Januar 2021
Möglicher Biomarker auf der Venus: Astronomen stufen Aussagen herab 18. November 2020
Zweifel an Nachweis des Biomarkers Phosphin in der Venus-Atmosphäre 21. Oktober 2020
Weiterer Hinweis auf Leben auf der Venus? Aminosäure Glycin in lebensfreundlicher Zone der Venus-Atmosphäre 18. Oktober 2020
Hat die NASA bereits 1978 Hinweise auf Leben auf der Venus gefunden ..und es nicht bemerkt? 7. Oktober 2020
Private Mission zur Suche nach Leben auf der Venus könnte schon 2023 starten 24. September 2020
Leben auf der Venus? Forscher hoffen schon in wenigen Wochen auf weitere Daten 21. September 2020
Breakthrough Initiative fördert Suche nach primitivem Leben in den Wolken der Venus 16. September 2020
Vorab geleaked: Astronomen finden starke Hinweise für mikrobisches Leben auf der Venus 14. September 2020
Simulationen zeigen: Venus könnte bis zu 3 Milliarden Jahre lang lebensfreundlich gewesen sein 1. September 2020
Lebenszyklen in der dichten Venusatmosphäre? 31. August 2020
Coronae: Aktiver Vulkan-Gürtel auf der Venus entdeckt 21. Juli 2020
Studie hegt Zweifel an einst lebensfreundlicher Venus 7. Oktober 2019
Neue Studie: Venus war Milliarden Jahre lang lebensfreundlich 23. September 2019
Astrobiologen spekulieren über Leben in der Venusatmosphäre 3. April 2018
Wissenschaftler hoffen auf Leben in der Venus-Atmosphäre 17. Januar 2017
Studie: Auch Venus könnte einst lebensfreundlich gewesen sein 9. August 2016
Astrobiologe: “Mikroben von der Venus könnten während des Transits zur Erde gelangt sein” 12. Juni 2012

Quelle: CalPoly Pomona

© grenzwissenschaft-aktuell.de